Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 5.288 mal aufgerufen
 Erkältung, Fieber, Husten usw.
Seiten 1 | 2
Cludi ( Gast )
Beiträge:

05.04.2005 14:59
Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo,

kann mir jemand Tipps geben, wie ich einem Pony das Dämpfe hat das Leben schöner mache? Vor einigen Jahre wurd es bei Ihr diagnostiziert. Damals hab ich es mit Spritzen von einer Heilpraktikerin in den Griff bekommen. Jetzt war jahrelang Ruhe. Aber seit letztem Sommer hustet sie wieder sehr arg. Gerade bei Anstrengung oder wenn es sehr heiß ist.
Weis jemand was

Silke Offline

Mooshoffan

Beiträge: 51

05.04.2005 19:36
#2 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo Clude,
Mein Dicker hat leider auch ein ähnliches Problem, unter körperlicher Anstrengung und im Sommer, wenns heiß ist, hat er auch immer schlecht Luft. Habe von einem Tierarzt -nach jahrelanger Suche- eine Inhalationsmaske gekauft, mit der man die, in der Humanmedizin üblichen Athma Sprays verabreichen kann. Diese Maske ist mit Ventielen ausgestattet, die angeblich auch das tiefere Eindringen des Wirkstoffs zulassen. Er muß schon tief einatmen sonst bekommt er keine Luft. Allerdings, die optimale Kombination soll ein Laufband -auf dem das Pferd bewegt wird und gleichzeitig inhaliert- sein. Son Ding habe ich aber auch nicht. Ihm hilfts gut, so kann er seine "Frührente" genießen.
Wichtig zu wissen wäre, ob das Pony verschleimt ist, denn dann hilft nur Schleimlöser, Bewegung, Kräuter- bzw. Zusatzfutter für die Bronchen und evtl. ein Bronchodilatator (Mittel zum erweitern der Bronchen, damit der Schleim besser rauskommt)oder eben ein guter Heilpraktiker + Bewegung.
Mein Dicker hat Null Schleim, einfach nur die Verengung der Bronchen bei Belastung. In so einem Fall kann ich nur von positiver Erfahrung mit der Maske berichten. Vielleicht wäre es bei meinem nicht so schlimm geworden, wenn ich diese Maske eher gehabt hätte...... Dann hätte er vielleicht jetzt kein Emphysem.... man weiß es halt nicht.....
Vielleicht hilft Dir mein Erfahrungsbericht ja ein wenig weiter.
Viele Grüße
Silke

Silke Offline

Mooshoffan

Beiträge: 51

05.04.2005 19:37
#3 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Oh, entschuldigung natürlich Cludi...

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

06.04.2005 08:26
#4 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Da gerade der Lungenapparat der Pferde eines der wichtigsten Organe ist - muss diesem auch eine große Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die ersten Anzeichen eines Hustens sollten nicht ignoriert oder heruntergespielt werden. Sofortige Kontrolle der Temperatur und der Atemwerte sind hier unumgänglich. Im Zweifelsfall würde ich auch immer einen Tierarzt oder Heilpraktiker mit in die Beratung heranziehen. Viel zu schnell wird aus einem einfachen Husten ein allergischer oder chronischer Husten. Hat das Pferd erst einmal einen allergischen Husten oder neigt es sogar zur "Dämpfigkeit" können nur lindernde Maßnahmen getroffen werden - aber gerade diese steigern das Wohlempfinden und die Leistungsbereitschaft dieser Pferde enorm und helfen dem Pferd mit diesem "Leiden" klar zu kommen. Von den Schleimlösern Ventipulmin und anderen halte ich relativ wenig - da diese die Problematik nur überdecken indem die Bronchien geweitet werden. Organischer Schwefel als Wirkungspotenz sek. Planzeninhaltstoffe, Bioflavionide und Immunstimmulanzien haben hier bessere Wirkungen erzielt. Auch Knoblauchgranulat hat bei Pferden, die gerne auch auf der Lunge kränkeln also als vorbeugende Maßnahme ganz gute Erfolge erzielt. Wichtig ist, dass die Pferde im akuten Zustand regelmäßig bewegt werden. (ca. 15 Minuten mittelstark belasten (so stark belasten, dass die Atemfrequenz deutlich ansteigt- danach ca. 40 Minuten stehen lassen und vom Boden aus mit Karotten oder ähnlichem füttern und nochmals ca. 15 Minuten mittelstark belasten) Letztes Jahr haben wir über NHC ein neues Produkt (Breath Free) auf der Basis von Bioflavioniden, org. Schwefel und spez. Kräutern an freiwilligen Besitzern bzw. deren Pferden getestet. Die Reaktionen und die Besserungen waren erstaunlich und durchweg positiv. Wir sind uns sicher, dass die Bewegungseinheiten den Therapiererfolg deutlich steigern.

Vergessen sollte man nicht, dass eine Homöopathische Behandlung der Pferde völlig unnützlich ist, wenn Futtermittel oder Zusätze gefüttert werden, die ätherische Öle enthalten. Insbes. St. Hippolyt arbeiten in seinen Mischfuttern Hesta Mix, Strukur E usw. extrem mit ätherischen Ölen. Ätherische Öle wirken Schleimlösend und machen sicher Sinn - aber jede Behandlung mit Homöopathikas setzt vorraus, dass dieser Zusatz komplett weggelassen wird.

Empfehlung

NHC Breath Free
regelmäßige Bewegung
Heu waschen
Nach der Belastung Futter am Boden füttern
siehe Tinkershop

Gruß Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Gast
Beiträge:

06.04.2005 12:35
#5 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo zusammen,

wow, danke für eure Antworten.
Ich hab damals als es anfing gleich den TA gerufen. Der hat Dämpfe diagnostiziert und mir ein Pulver gegeben. Allerdings hat das richtige Hustenanfälle hervor gerufen. Ich hab es weggelassen und mich nach andere Mitteln umgesehen.. Bin dann bei der Heilpraktikerin gelanden und war wirklich sehr zufrieden mit der Spritzenkur. Wie gesagt, seit dem war immer Ruhe.. Bis jetzt. Ich hab den Verdacht, dass mein Pony evtl. auf Kalk reagiert. Ich hab letztes Jahr zum ersten mal die Koppel kalken müssen. Aber danach hab ich sie gesperrt bis der Kalk vollständig weg war. Kann natürlich sein, dass der noch im Gras drin ist.
Das mit der Bewegung hab ich auch schon gehört.
Aber ehrlich gesagt hab ich immer Angst mit ihr was zu machen, weil sie dann so fürchterlich röchelt. Sie ist schon verschleimt. Das hört man.
Den Tipp mit dem Inhalator hat mir eine Pferdewirtin auch gegeben. Wie und wo kriegt man denn den? Was kostet so was?
Das Zusatzfutter hört sich auch gut an. Ist das auch für alte Pferde geeignet?
Sie ist nämlich schon 22. Also eine alte Dame und sie ist mittlerweile anfällig für Koliken. Hab Fermentgetreide als Zusatzfutter gehabt.. Kolik war das Resultat. Also das Futter muss sehr gut verdaulich sein.
Ich würd mich freuen wenn ihr mir da vielleicht noch was dazu sagen könntet.
Vielen dank.
Gruss Clude

Clude ( Gast )
Beiträge:

06.04.2005 12:37
#6 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo zusammen,

wow, danke für eure Antworten.
Ich hab damals als es anfing gleich den TA gerufen. Der hat Dämpfe diagnostiziert und mir ein Pulver gegeben. Allerdings hat das richtige Hustenanfälle hervor gerufen. Ich hab es weggelassen und mich nach andere Mitteln umgesehen.. Bin dann bei der Heilpraktikerin gelanden und war wirklich sehr zufrieden mit der Spritzenkur. Wie gesagt, seit dem war immer Ruhe.. Bis jetzt. Ich hab den Verdacht, dass mein Pony evtl. auf Kalk reagiert. Ich hab letztes Jahr zum ersten mal die Koppel kalken müssen. Aber danach hab ich sie gesperrt bis der Kalk vollständig weg war. Kann natürlich sein, dass der noch im Gras drin ist.
Das mit der Bewegung hab ich auch schon gehört.
Aber ehrlich gesagt hab ich immer Angst mit ihr was zu machen, weil sie dann so fürchterlich röchelt. Sie ist schon verschleimt. Das hört man.
Den Tipp mit dem Inhalator hat mir eine Pferdewirtin auch gegeben. Wie und wo kriegt man denn den? Was kostet so was?
Das Zusatzfutter hört sich auch gut an. Ist das auch für alte Pferde geeignet?
Sie ist nämlich schon 22. Also eine alte Dame und sie ist mittlerweile anfällig für Koliken. Hab Fermentgetreide als Zusatzfutter gehabt.. Kolik war das Resultat. Also das Futter muss sehr gut verdaulich sein.
Ich würd mich freuen wenn ihr mir da vielleicht noch was dazu sagen könntet.
Vielen dank.
Gruss Clude

Clude ( Gast )
Beiträge:

06.04.2005 12:38
#7 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Sorry, jetzt hab ich es zu gut gemeint und den Artikel 2 mal reingesetzt:

Silke Offline

Mooshoffan

Beiträge: 51

10.04.2005 20:22
#8 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo Clude,
Diese Maske hat 400 Euro gekostet -ohne Ultraschallvernebeler- , da ich die Asthmasprays nutze. Habe sie von einem Tierarzt. Der hat sich allerdings erst selbst davon überzeugen wollen, daß wirlich kein Schleim vorhanden ist.

Wenn Du nur ätherische Öle (verdampfen recht schnell durch Erwärmung)inhalieren willst, gibs bestimmt wesentlich günstigere Alternativen. Hab leider keine Ahnung wo....

Auf der Equitana habe ich an einem Stand eine ähnliche Maske -wie ich sie habe- gesehen mit Ventielen und Ultraschallvernebeler. Sollte so um die 700 Euro kosten.


Viele Grüße
Silke

Clude ( Gast )
Beiträge:

13.04.2005 12:21
#9 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo Silke,

mercie für die Antwort.
Diese Mittel zum inhalieren, wo hast du die denn her?
Auch vom TA oder kriegt man die irgendwie im Handel?

Einfach so inhalieren geht wohl nicht oder?
Also wenn ich quasie die Tropfen wie bei einer Duftlampe zum erhitzen bringe oder sie ihr unter die Nase halte?
Meine Pferdewirtin-Freundin meinte das sei schier unmöglich, weil die Pferde so eine lange Luftröhre haben. Das inhalierte würde nicht bis in die Lunge vordringen.. Nur mit dieser Inhalationsmaske. Aber 400 Euro íst ne Menge Geld.

Steck ich die Maske dann einfach irgendwie in die Nase oder wie muss ich mir das vorstellen?

Grüssle
Clude

Clude ( Gast )
Beiträge:

14.04.2005 18:22
#10 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

He Silke,

hab gerdade eine nette Seite im Internet gefunden.
http://www.horsecare-online.de.
Da gibt es so Inhalationsgeräte für unter 400 Euro.
Denke sowas hast du auch oder?

Gruss Clude

Silke Offline

Mooshoffan

Beiträge: 51

14.04.2005 21:03
#11 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo Clude, jetzt hatt ich grade eine ganz Linanei dazu geschrieben und dann versagt der Server...

Schau mal unter www. hippomed.de. Das Ding ist so ähnlich wie meins. Nur ich habe anstelle des grauen Schlauchs ein Adapterstück für die Asthmasprays aus der Humanmedizin, und deswegen auch keinen Ultraschallvernebeler.

Die Sprays kann man mit Privatrezept vom TA in der Apotheke kaufen.

Meine Maske ist von Aeromax glaube aus Kanada.
Nur mein Pferd ist nicht verschleimt, was dem TA auch sehr wichtig war.....

Viel Grüße
Silke

Clude ( Gast )
Beiträge:

15.04.2005 10:46
#12 RE:Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo Silke,

achso, das ist besser bei nicht verschleimten Pferden?

Na ich hab im anderen Forum mit dem Thomas vom Mooshof geschrieben. Da gibts ein Futter (Breath Powder) das konnte er mir empfehlen. Das soll den Schleim lösen.
Ich denke ich werde das mal probieren.
Ich hoffe sehr, dass es was bringt. Es ist zwar echt sau teuer, aber billiger als die Maske.

Mercie für deine Antwort.
Gruss Clude

Ponyfan Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 1

06.01.2007 21:56
#13 RE: Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo erst mal ich (14)habe bei mir zu hause ein endmaßpony das ich auch reite und 4 mini ponys aber hier geht es jetzt um mein endmaßpony namens lotte .

Lotte hat im sommer 2005 in einem urlaub in österreich (kleebauer falls es einer kennt) angefangen zu husten dort bekam sie dann auch nasses heu. als wir dann wieder zu hause waren habe ich allerdings wieder alles normal gelassen. Sie seht im offenstall Sandpadock unterstand mit stroh und normales heu. Ich dachte es sei nur ein ganz normaler husten im frühjahr 2006 fing ich an mir sorgen um mein pony zu machen da sie faul wurde und ständig hustete .

sommer 2006 ich schon wieder im urlaub und meine freundinn alexandra sollte sich um meine ponybande kümmern. so weit so gut nach einer woche von meinem zweiwöchigen urlaub bekam ich einen anruf von ihr ,dass es meinem pony schlechter geht und das sie jetzt beim galloppieren komische atemgeräusche mache. also ich rufe meinen tierarzt an der auch einen tag später schon kam der verschrieb mir venti plus , der husten wurde besser. Nasses Heu , Sandpadokk wurde gesprenkelt späne kamen in die box.

als ich wieder zu hause war fuhr ich eine woche später wieder mit meinem pony nach reken ich fütterte weiterhin nasses heu und venti plus. allerdings im herbst husten nur noch beim traben dann war es aber auch gut. ich rief meinen tierarzt zum zweiten mal ich bekam ein natureles hustenpulver. husten wurde nicht mehr besser aber auch nicht schlechter.

27.12.2006 Lotte und ich fahren in die klinik um eine bronchoskopie zu machen dann am abend das erschreckende ergebnis chronischer husten aber zum glück nur leichter chronischer husten. Ich solll jetzt zur unterstützung weiterhin venti plus, nasses Heu füttern und weiterhin nur späne und keinen staubigen sand . so werden wir beide das schon schaukeln.




also ich empfehle euch eine bronchoskopie zu machen und euren tierarzt nach venti plus zu fragen. und natürlich kein stroh kein trockenes heu und generell keinnen oder zumindest wenig staubigen sand.



viel glück und gute besserung wünsche ich euch noch mit euren dicken.

Didi ( Gast )
Beiträge:

07.01.2007 15:24
#14 RE: Dämpfe bei Pony Antworten

Verstehe ich das jetzt richtig? Dein Pony hat im Sommer 2005 angefangen zu husten und Du hast Dir erst im Frühjahr 2006 Sorgen darum gemacht? Na, da wundert es mich nicht, dass die Diagnose inzwischen "Chronischer Husten" heißt. Husten wird mit der Zeit chronisch, wenn er nicht frühzeitig behandelt wird. ...

Teuferle Offline

Mooshoffan

Beiträge: 96

07.01.2007 19:36
#15 RE: Dämpfe bei Pony Antworten

Hallo,

mein 30jähriges Pony hat im April/Mai/Juni/Juli starke Atemprobleme. Die übrigen 8 Monate ist er topfit.

Zu dieser Zeit blüht Deutschland wieder in den schönsten Farben, die Pferde sind ständig den Umwelteinflüssen ausgesetzt. Der TA hat mir dazu geraten "Maxi" Mitte März mit einem Langzeitkortison spritzen zu lassen (diese hält ca. 3-4Monate an).
Das bekommt er jetzt seit über 10 Jahre (1x im Jahr) und hat somit kaum Probleme.

Nebenwirkungen wie Hufrehe, Leber- u. Nierenerkrankungen etc. sind bisher "GOTT SEI DANK" nicht aufgetreten.

Gruß
Danny

http://www.o-ritt-kalender.de.vu

Wenn der Mensch je eine große Eroberung gemacht hat, so ist es die,
dass er sich das Pferd zum Freunde gewonnen hat.
(Conte de Buffon)

Seiten 1 | 2
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz