Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 10.277 mal aufgerufen
 Erkältung, Fieber, Husten usw.
nadine ( Gast )
Beiträge:

05.06.2005 21:44
dämpfiges pferd antworten

hallo ihr lieben,
bei mir häuft sich irgendwie alles im moment, zuerst meine stute, dann der sattel und nun mal wieder mein wallach.
mein wallach hustet seit ca 3 wochen leicht, d.h. beim arbeiten hat er ca 5 mal abgehustet am tag. er hatte acc akut600 4 mal täglich bekommen, kräuter gegen erkältungen, husten und bronchial tee und ventipulmin. gestern war es so schlimm (ich denke es war ein asthma anfall), dass er nach dem ersten galopp anfing exttrem zu husen, d.h. eine halbe std am stück, kaum noch stehen konnte, ihm vom husten der schweiß runter lief und er fast erstickt wäre, ca 2 std danach hörte auch das rasselnde, schnoddernde geräusch beim atmen auf (es war extrem laut, man hat es ca aus 20m entfernung klar und deutlich gehört. ich habe selbstverständlich sofort versucht einen ta zu erreichen, aber keiner kam (meiner war im urlaub, die vertetung war sich zu fein, die anderen kamen nicht weil ich kein stammkunde bin). es ging ihm gestern nach den 2 std wieder gut. heute als ich zum stall kam, lag er allerdings, hat schwer geatmen, als er aufgestanden war, war die atmung immernoch so schwer, er wirke ganz matt. ich hatte dann wieder einen ta angerufen und nach 1,5std kam er dann auch. von 30min führen war mein pferd total am pumpen. der ta hat ihn dann untersucht, sagte er sei nicht erkältet (hatte auch nie ausfluss), er sei stark allergisch auf heu, stroh, staub pollen... (so seine vermutung). die lunge würde nicht mehr richtig arbeiten, früher hätte man dazu auch gesagt dass pferd sei dämpfig. nun meine frage, nennt man soetwas heute nicht mehr dämpfig, bzw ist es eine abgeschwächte form davon? kann es schon so schlimm sein, vom 3 wochen gelegentlichem husten? kann es tatsächlich sein, dass ich mein pferd nicht mehr reiten kann (er ist gerade 6), bzw kann er wieder fit werden oder ist es nun einfach so und bleibt so, so dass man praktisch nur noch schauen kann dass es nicht schlimmer wird? mein pferd steht seit heute auf späne, was braucht der nun an futter? heu sollte er nicht bekommen, silage verträgt er aber nicht. ich mache zur zeit heu nass,nzur sagte der ta sollte er auch nassen heu nicht in gigantischen mengen bekommen. er hatte sonst hauptsächlich stroh gefressen (mochte er schon immer lieber als heu, egal wie gut das heu war). aber am tag nur ein heunetz finde ich etwas wenig, was kann ich ihm sonst noch dabei geben? ich werd langsam wirklich wahrnsinnig, meine pferde lassen sich immer etwas neues einfallen.
danke schon einmal für die antworten,
lg nadine

Gast
Beiträge:

13.06.2005 12:40
#2 RE:dämpfiges pferd antworten

Hallo Nadin,

oje das hört sich echt nicht gut an. Mein Pony hat auch dämpfe. Ich bin übrigens auch in der selben Rubrik "Erkältung, Husten u.s.w" wie du gerade. Musst evtl mal lesen.
Hab hier jetzt auch schon fleißig mit dem Thomas vom Mooshof gemailt.

Also ich kann dir mal kurz erzählen wie das bei meinem Pony ablief. Die war eigentlich kern gesund. Dann waren wir manchmal in einem kleine Weiher schwimmen. Plötzlich hat sie dann angefangen zu husten. Dachte am Anfang auch, es sei eine Erkältung. Dann kam aber der Tierarzt und hat sie untersucht. Diagnose: Dämpfigkeit. Kein Schimmer woher das auf einmal kam. Er hat mir ein Pulver da gelassen und mir dann gesagt, das mein Pony noch ca. 2- 3 Jahre leben wird. Toll gell? Mit dem hab ich mich aber nicht zufrieden gegeben. Vor allem, weil das Pulver zu starken Hustanfällen geführt hat. Ich bin damals auf die Hoöemeopatische Schiene (oder wie man das schreibt). Jedenfalls hab ich mich an eine Tierheilpraktikerin gewandt. Die hat mir das Pony nochmal untersucht und mir nen Spritzencocktail gemacht. 10 Spritzen die ich ihr geben musste. Ich hab sie in der Zeit nicht sonderlich stark belastet. Kein Galopp und keine lange Ritte. Damal war mein Pony auch gerade in der Blüte seines Lebens... Ich hatte bis letztes Jahr dann Ruhe davor. Doch jetzt (mit 23) fängt sie wieder an schwer zu schnaufen und sie hat manchmal auch das Rasselgeräusch in der Atmung. Das ist schon beängstigend. Ich hab auch wieder die Tierheilpraktikerin aufgesucht, aber dieses mal hat der Spritzencocktail nicht geholfen.
Jetzt bin ich über den Mooshof bei einem Pulver namens Breath-Free. Das geb ich ihr momentan und es erleichtet das abhusten. Gesund wir mein Pony sicher nicht mehr. Aber so kann ich ihm einen schönen Lebensabend machen.

Bei deinem Pferd hört sich das ehrlich gesagt aber schon sehr schlimm an. So Erstickungsanfälle sind echt schlimm. Ich würde ihm auf alle Fälle nur noch nasses Heu geben. Warum sagt der TA das du dass nicht sollst??? Ich hab noch nie gehört das ein Pferd auf sein Hauptfuttermittel allergisch wird. Der Staub ist sicherlich extrem schlimm für ein dämpfiges Pferd. Leg mal Heu in eine Wanne Wasser und lasse es ca. 5 min drin. Dann holst es wieder raus und du wirst sehen wie dreckig Heu ist. Der ganze Staub bleibt im Wasser oder klebt dann am Heu und somit kommt er beim Pferd nicht mehr in die Atemwege.Bei Silage muss man wegen Kolikgefahr aufpassen. Ich hab meinem Pony damals nur noch nasses Heu gegeben. War kein Problem. Oder nasses Stroh. Staub ist für Dämpfe-Pferde ganz schlimm. Beobachte die Dämpferinne. Die ist am hinteren unteren Bauchende, kurz vor den Hinterbeinen. Beim Atmen bildet sich dort eine Rinne. Ich würde ihn auch momentan garnicht mehr belasten. Höchstens spazieren gehen. Er hat sicherlich starke Schmerzen beim Atmen. Das wäre dann so, als ob man dich bei eisiger Kälte so lange zum rennen antreibt, bis deine Lunge richtig brennt vor Schmerzen.
Ich würde dann noch einen zweiten Tierarzt aufsuchen. Er muss dir sagen wie stark verschleimt die Lunge ist oder wie sehr beeinträchtigt die Lunge ist. Evtl. kann er dir ein Mittel geben. Aus Erfahrung weis ich aber, die Schulmedizin bringt da nicht wirklich was.
Ich würde dir zu einer Tierheilpraktikerin oder Praktiker raten, falls du dich vom TA im Stich gelassen fühlst. Zur Unterstützung kannst du ja Zusatzfutter speziel für die Lungenstärkung kaufen. Gibt es im Krämer oder Masterhorse oder auch im Shop hier vom Mooshof (glaub ich zumindest). Oder du holst ihm auch etwas zum abhusten. Das Rasseln ist ja ein deutliches Zeichen für Schleim auf der Lunge.
Ich hoffe dein Pferd wird wieder. Meines ist auch wieder geworden, bis es jetzt halt langsam ins Alter gekommen ist. Aber du musst dir schon im Klaren darüber sein, dass Dämpfigkeit eine schwere Krankheit ist, die man bei uns z.B. mit Astma vergleichen kann. Heilung ist meiner Meinung nach nicht möglich. Nur Linderung kannst du deinem Pferd verschaffen. Soweit, dass es sicherlich auch beschwerdefrei leben kann. (ich habs ja an meinem Pony gesehen).
Ich wünsch euch zwei alles Gute.
Hoffentlich wird er wieder.
Gruss Claudia

Elisa Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 2

13.03.2007 20:18
#3 RE: dämpfiges pferd antworten

hallo nadine!
mein pferd hustet auch immer ganz schlimm( so schlimm, dass ich mich nicht getraut habe sie zu reiten... meine vermutung war, dass sie auf staub erlärgisch wäre... so, wie bei denem pferd... heute ist der tierarzt gekommen, und es kam raus, dass sie "Dämpfe" hat. ich darf mein pferde nie wieder reiten
man kann die krankheit nicht mehr heilen und wie lange das pferd noch zu leben hat, weiß auch keiner... Diese krankheit kommt, wenn das pferd mal erkältet war und man diese nicht behandeln lassen hat... aber da mein pferd schon immer gehustet hat (wegen der stäube) habe ich mir nichts daraus gemacht... aber das war mein fehler und ich werde sie nie wider reiten konnen( wenn nur schritt, da sie sich nicht ansrängen darf). Man hört sowas ja öffters, aber ich hätte nie gedacht, dass es mich und mein pferd treffen würde...

Hoffendlich ist es für dein pferd nicht so schlimm... Viel glück
Lg Elisa

Goldstern51 Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 4

09.08.2007 12:04
#4 RE: RE:dämpfiges pferd antworten

Hallo,
die Geschichte ist ja furchtbar.
ich war auch einmal in so einer Situation, dachte mein Pferd erstickt und kein TA sofort zu Stelle. Ich bin THP und habe dann selbst behandelt udn es in den Griff bekommen, sonst wäre mein armes Pferd erstickt.
Ich rate dir zu einer Behandlung mit Naturheilkunde und Homöopathie und wenn du willst stelle ich dir eine Therapie zusammen.
Schreibe mir genau die momentanen Symptome bei deinem Pferd.
Übrigens würde ich die Tierärzte die sich geweigert haben deinem Pferd zu helfen beim Veterinäramt melden. kann ja wohl nicht sein das sich ein TA zu fein ist nur weil man kein Kunde ist.

Liebe Grüße

Ingrid Hupfer THP
VDT ID1239

ani ( Gast )
Beiträge:

10.08.2007 20:34
#5 RE: dämpfiges pferd antworten

Hallo Nadine,

auch ich habe einen hoch allergischen Tinker, bei dem sich der erste Husten mit ca. 6 Jahren gezeigt hat. Wir haben alles gemacht! Zuerst Ventipulmin, Bisolvon und Co. mit Inhalieren, Umstellen auf Leimstreu, nasses Heu, Silage (Durchfallgefahr), Eingenblutbehandlung, diverse Hustentees und Mischungen bis schließlich und endlich es nur noch mit Cortison ging. Das war dann zum schluß einmal im Monat fällig. Durch Zufall wurde ich auf eine TA aufmerksam die sich mit Hömeopathie viel beschäftigt. Die habe ich dann gerufen als mein Pferdi nur noch röchelnd in der Box stand und siehe da drei Spritzen und er atmete normal. Also ich rate dir auf jeden Fall es auf dieser Schiene zu versuchen.Allerdings ist die Behandlung der Symphtome nicht nur das wichtigste sondern man sollte die Ursache raus finden. Ich weiß jetzt nicht wie dein Pferd gehalten wird, aber meiner stand zu dem Zeitpunkt tagsüber draußen und abends in der Box.
Die Ta meinte das würde bei meinem nicht ausreichen da die Staub und Geruchsgase im Stall ( es wird ja immer Staub aufgewirbelt) daher haben wir Ihn ganz rausgestellt.
Was fütterst Du? Habe bei meinem alles was irrgendwie Stauben kann abgesetzt (Hafer, Brot, Leckerlis).
In einem akuten Anfall solltest du dein Pferd natürlich nicht reiten, aber bei leichtem Husten habe ich festgestellt das Bewegung hilft dem Pferd den Schleim abzuhusten und rauszubringen. Das ist immer so ein bischen abwägen wie es ihm geht und wieviel mache ich jetzt?
Dann würde ich auch versuchen seine allgemeine Abwehr zu stärken, damit er sich nicht noch eine Erkältung dazu einfängt. Er hat auch eine Behandlung mit Akkupunktur bekommen.
So zum Abschied noch was aufbauendes!
Ich habe vor zwei Jahre der alternativen monatlichen Cortisontherapie und den damit verbundenen Nebenwirkungen adieu gesagt, mein Pferd lebt munter vor sich hin hustet zwars hin und wider, mal wenig mal mehr, und mein Ta Konsum hat sich auf zwei mal jährlich herunter geschraubt.
Ach ja ich verteufele hier nicht die alternative Medizin bei einer Erkältung mit hohem Fieber würde ich es nie mal eben nur so probieren, sondern auch zu härteren Sachen greifen. Ich finde hier sollte man einen Mittelweg finden.
Liebe Grüße
Tanja


anja Offline



Beiträge: 1

23.04.2010 21:22
#6 RE: dämpfiges pferd antworten

Hallo Tanja,
wie geht es deinem Tinker zur Zeit? Hab gerade deinen Beitrag von 2007 gelesen.
Hab auch einen Tinker mit allerg. Asthma und so ziehmlich das gleiche ausprobiert wie du.
Wär nett, wenn du kurz schreiben würdest.
Danke
liebe Grüße
Anja

josy lee Offline



Beiträge: 1

05.03.2011 19:10
#7 RE: RE:dämpfiges pferd antworten

hallo ihr.

ich habe eine araba-mix stute. sie ist 7 jahre alt. sie ist leicht dämfig, und jetzt weiß ich nicht, ob der husten dafon kommt, oder ob es eine ärkeltung ist. auch ist manchmal ihre zunge beim husten zu sehen, ist das normal?? ich habe versucht, ihr erstmal zwiebelsaft zu geben. beim erstenmal hat es geglabt, und ich habe sie dann auch nicht noch einmal husten gehört. aber da sie sich so gegen diese spritze weigert, wollte ich fragen, was ich ihr außer nasses heu geben kann. ich habe gelesen das ihr ein besimmtes pulver geben tut. wo kann man das kaufen, und wie teuer ist es vor alding?? ich habe auch gelesen, das man pferde inalieren kann, bringt das was?? könnt ihr mir dazu ein paar tips geben??

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

22.03.2011 22:23
#8 RE: RE:dämpfiges pferd antworten

Bei Thomas kriegst Du ein gutes Hustenpulver (Breath Powder), aber wenn Dein Pferd ohnehin leicht dämpfig ist, würde ich nicht lange selbst probieren, sondern erst mal den TA kommen lassen!

LG Gizmo

Diddi Offline



Beiträge: 1

26.01.2012 20:47
#9 RE: RE:dämpfiges pferd antworten

hallo ich bin neu hier !!

ich suche nach HIIIIIIIIIIIIIIIIIlfe ich habe einen 12 jährigen haflinger der an cob erkrankt ist (allergiesch ) reagiert auf gräser , pollen,stechmücken und schimmelpilze :-(((( HABE SCHON EINIGE TIERÄRZTE durch und wir bekommen es nicht in den griff :-((
was habt ihr den gemacht !!??


lg

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

29.01.2012 21:35
#10 RE: RE:dämpfiges pferd antworten

Habt Ihr eine Desensibilisierung gemacht?

 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<