Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 3.576 mal aufgerufen
 Mauke, Ekzeem und andere Hautkrankheiten
Seiten 1 | 2
Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

03.07.2006 16:00
#16 RE: Mauke + Fütterung? Antworten

Natürlich ist es in Ordnung wenn man hier eine Frage stellt - ebenfalls ist es in Ordnung, wenn darauf geantwortet wird. In einem Forum muß man nicht immer einer Meinung sein - wäre ja stinklangweilig. Ich verdrehe auch immer wieder die Augen, wenn ich einen neuen Thread zum Thema "Mauke und Fütterung" lese, da das Thema sicherlich schon 100 mal behandelt wurde.

Daher ist es eigentlich immer auch mal interessant vorab die Suchfunktion zu nutzen oder auf der Webseite den Beitrag zum Thema Mauke zu lesen. Es macht schon mal Sinn sich tiefer mit der Materie Pferd auseinander zu setzen. Lesen bildet. Aber in diesem Forum sollte keiner zur Schnecke gemacht werden und sicherlich warst Du hier nicht persönlich gemeint. Du warst halt jetzt die 50´ste, die 49 vor Dir haben alle brav eine freundliche Antwort bekommen.

Hier nochmal ein Beitrag zum Thema Mauke:

Warum entseht Mauke?
Bereits im 3 - 5. Jahrhundert n. Ch. werden Empfehlungen zur Behandlung der Mauke in einer Rezeptsammlung aufgeführt. Die Abstammung des Wortes Mauke ist nicht eindeutig geklärt. Dr. vet. Florian Geburek aus Hannover hat sich in seiner Doktorarbeit dieses komplexen Themas angenommen und ausführlich beschrieben (Inhalte in Kürze auf dieser Homepage). Deutlich geht aus der Arbeit hervor, dass Mauke nicht nur Haltungsbedingt (Schmutzmauke) sondern insbesondere Fütterungsbedingt hervorgerufen werden kann. Aber auch Umwelteinflüsse rufen die Hautirritation insbesondere in der Fesselbeuge bzw. im Bereich des Sprunggelenks und Vorderfußwurzelgelenk (Raspe) hervor. Aus den unterschiedlichen Untersuchungen auf diesem Gebiet geht übereinstimmend hervor, dass diese Hautschädigungen sekundär oft mit einer speziellen Milbenspezies begleitet wird, Hautpilz und insbesondere Bakterien deuten auf ein geschwächtes bzw. anfälliges Immunsystem hin.

Mauke entsteht durch Überlastungen oder Störungen insbesondere in Leber und Niere. Eiweißüberschüsse Fütterungs- oder Allergiebedingt (Impfung, Darmstörung, Trächtigkeit usw) sind meist die Auslöser dafür, dass die Leber und Niere (manchmal auch beeinflusst durch den Darm) nicht mehr ordnungsgemäß entgiften oder reinigen. Im Körper werden so genannte Mülldeponien gebildet, die insbesondere im Lymphsystem des Pferde zu Stauungen und übermäßiger Flüssigkeitsbildung führt (Dies führt bereits zu Hautreizungen und Abwehrreaktionen von innen). Die Haut schwillt an und an den dicht aneinander liegenden Hautzellen entstehen Zwischenräume in denen Bakterien von außen in die untere Hautschicht vordringen können. Insbesondere die Bakterien die auch für die Strahlfäule verantwortlich sein können dringen nun in die Hautschichten ein.
Nach oben

Was kann ich dagegen tun?
Um also diese Störungen einzudämmen muss sowohl an der Stabilisierung der Leber und Niere gearbeitet werden und gleichzeitig der Darm in seiner Entgiftungsfunktion unterstützt werden. Von außen sollte mit einer antiseptischen aber nicht zu wässrigen Salbe ein Schutzschild von außen aufgebaut werden und der Regenerationsprozess der Haut mit Kräutern und Zusätzen unterstützt werden. Reine Zinksalben helfen sehr wenig, da die Haut kaum Zink aufnehmen kann.

Oft werden in Foren allerlei Hausmittel angeraten. Bedenken sollte Sie aber immer, dass es sich hier um offene oft auch mit Bakterien versetzte Wunden handelt - die falsch behandelt zu bösartigen und schädigenden Entzündungen führen kann. Ein Beispiel ist das Kartoffelmehl (als Wundpuder) oder Honig usw. Kartoffelmehl besteht fast ausschließlich aus Kohlenhydraten - ein optimaler Nährboden für Bakterien. Ist erst einmal eine Infektion in der Wunde, kann dies böse Folgen haben. Daher sollten Sie bei Mauke mit Wirkstoffen arbeiten, die auch aus medizinischer Sicht sich bewährt haben.

Aus diesem Grund haben wir nach langen Versuchsreihen die beiden Produkte NHC Muddy and Skinprotection Powder sowie die dazugehörige Creme NHC Skin-Lotion bzw Skin Lotion Plus entwickelt. Alle Produkte nehmen auf die oben genannten Faktoren Rücksicht. Die dauerhafte Erfolgsquote kann sich sehen lassen und gerade bei anfälligen Pferden kann bereits im Vorfeld während der kritischen Jahreszeiten behandelt werden.



Empfehlung:

* Verzicht auf Hafer, Mais und melassehaltige Zusatzfutter
* Kein Brot oder Leckerlis füttern
* Verzicht auf Mais und/oder Grassilage
* 15 bis 30 gr. NHC - Muddy and Skinprotection Powder ins Zusatzfutter geben (Struktur E von St. Hippolyt oder Pasture Mix von Dodson and Horrell)
* Die betroffenen Bereiche mit sanftem Shampoo waschen (nicht zu oft)
* NHC Muddy and Skinprotection Creme oder NHC Skin-Lotion bzw. Skin Lotion Plus auf den betroffenen Bereich ca. 2 mal täglich auftragen
* Diese Kur für ca. 3 bis 6 Wochen durchführen, anschließend müßte die Mauke komplett verschwunden sein. Ganzjährig sollte man ein hochwertiges reines (also unpelletiert und möglichst mit Probiotika und org. Schwefel versetzt) Mineralfutter zufüttern. Wir geben in den Wintermonaten 50 Gramm NHC-General Mineral Plus und 30 - 50 ml NHC Omega Balance Oil ins Zusatzfutter (höchstens 2 Zahnptuzbecher voll Müslifutter und wer will ein paar Karotten). Im Sommer reduzieren wir das NHC Mineral Plus auf ca. 30 Gramm und ca. 30 ml Omega Balance Oil (Leinöl/Fischöl). Das Problem Mauke kennen wir deshlab gar nicht. Seltenst findet man mal eine kleine Stelle, die dann mit NHC-Muddy and Skin Pro Creme oder Lotion gut behandelt werden kann.
* Natürlich kann kein Zusatzfutter Fehler im Weide- oder Haltungsmanagement kompensieren. Streß, Krankheit, Parasiten beeinflussen den Stoffwechsel zusätzlich und sollten berücksichtigt werden.
* In einer eigenen Versuchsreihe (25 Probanten) mit Tinkerbesitzern in Deutschland und Österreich wurden 22 Pferde (davon 1 Traber) komplett geheilt. 3 Pferde wurde wesentlich besser.


Waschungen mit Sebacil, Wellcare oder natürlichem Pyrethrum helfen den Milbenbefall als sekundäre Komponente abzustellen. Beachtet werden sollte aber, dass die Milben, welche sich von den Hautschuppen ernähren bis unter den "Achselhöhlen" des Pferdes nachzuweisen sind. Daher sollte das Pferd 2 mal im Abstand von ca. 10 Tagen komplett damit gewaschen werden. Offene Stellen können auch mit einer leichten Jodlösung gesäubert werden

Viele Grüße
Thomas
Mooshof

P.S. Im Shop gibt es im Moment einen WM - Rabatt von 12 % und das Kombipaket Öl und Mineralfutter ist eh günstiger - also lohnt es sich jetzt was zu tun.
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Hoppelreiter ( Gast )
Beiträge:

03.07.2006 17:23
#17 RE: Mauke + Fütterung? Antworten

hallo Thomas!
Dieser Beitrag ist echt genial!!!!!Und ich denke auch für jeden verständlich.
Ich persönlich (obwohl ich toi,toi,toi kein Maukeproblem in meinem Stall habe),werde mir diese Seite ausdrucken und in meinem "PFerdeordner"abheften.Man weiß ja nie,ob man dies Info einmal benötigt.
Grüßle Manu

Sonnenschein ( Gast )
Beiträge:

03.07.2006 18:44
#18 RE: Mauke + Fütterung? Antworten

Dem kann ich mich nur anschließen!! Vielen Dank nochma!!!

Yvonne u. Elliot ( Gast )
Beiträge:

11.07.2006 14:59
#19 RE: Mauke + Fütterung? Antworten

Hallo!

Ich bin sehr selten hier und doch muß ich hier mal was los werden. Mich hat die Antwort von Renate auch schon etwas geschockt. Warum muß man jemanden der Hilfe sucht gleich so anfahren? Schade!

Habe meinen Tinker nun schon sehr lange habe gott sei dank bis jetzt absolut keine Probleme bei ihm mit Mauke gehabt. Letztes Jahr habe ich mir dann eine Friesenstute gekauft und sie hat nach kurzer Zeit Mauke bekommen habe sie mit Futterumstellung und einer guten Salbe wieder weg bekommen. Ich halte meine Pferde schon seit Ewigkeiten in eigen Regie und ich bin immer am zweifel ob wirklich alles richtig ist ob es den Pferde auch wirklich gut geht was ich vielleicht noch ändern kann und ob das Futter was ich gebe auch wirklich das richtige für sie ist.
Habe mir dann zu meiner Friesenstute mal das Buch gekauft vom Cadmos Verlag und ich muß ganz ehrlich sagen wenn sich da jemand dran hält was da drin steht dann nimmt das Pferd schaden! Es steht da drin das ein Friese ich glaube es waren zwei Schaufeln Pelltes pro Mahlzeit braucht! Der Stall solte wenigstens drei mal am Tag gemistet werden( hallo wer kann das schaffen wenn man normal arbeiten geht?) und zur Mähnen- und Schweifpflege gehört das sie wenigstens einmal die Woche gewaschen werden soll. Der erste Teil vom dem Buch hat mich wirklich faziniert da es um die Geschichte der Friesen geht doch der zweite Teil ist absoluter quatsch! Sorry und ich weiß einfach nicht wenn sich die Leute diese Bücher kaufen und genau danach gehen dann geht es den Pferden gut, nee Renate das kannst Du nicht ernst meinen.
Es gibt viele gute Bücher aber wer sich nicht auskennt erkennt auch nicht denn unterschied so schnell ob es schlecht oder gut ist. Und genau dafür finde ich diese Foren klasse! Man kann sich super austauschen wenn man nicht gleich angemacht wird und einige Erfahrungen daraus ziehen. Wir haben hier auch einen Stammtisch wo auch immer interessante Themen angesprochen werden und wo man immer was mit nach hause nimmt. Und sonst baue ich immer einfach auf meine Erfahrungen obwohl es bis dahin ein super langer weg war und ich immer noch einiges Hinterfrage.
Das Thema Fütterung zum Beispiel ist für mich immer noch ein Fass ohne Boden. Meine Pferde sehen zur Zeit enorm gut aus und doch frage ich mich ständig ist es wirklich alles das richtige was ich fütter?

Renate wenn Du schreibst Derby Futter ist so schlecht, dann schreib doch auch einfach mal dazu warum es so schlecht ist. Ich füttere es nicht kenne aber sehr viele die es tun und sehr zufrieden damit sind. Da ist nun jemand der unsicher ist was er füttern soll und als Antwort bekommt er nur na das ist aber das elendigste Futter was Du überhaupt nehmen kannst. Gelesen und zu dem Entschluß gekommen kein gutes Futter, weil das ja die anderen gesagt haben, kann ich jetzt nicht mehr füttern, da muß ein anderes her. Aber worauf soll derjenige denn achten. Ist denn bei Dir ein teures Futter gleich ein gutes Futter. Wenn Du willst das jemand für das Pferd weniger Fehler macht dann kannst Du ihm doch dabei helfen statt ihn anzumachen.
Denn klar kann man sich erstmal tausend Bücher kaufen doch ist wirklich alles gut was drin steht. Und soll ich ganz ehlich sein ich hab ein Problem mit Menschen die mit ihren Pferden streng nach Buch umgehen. Denn da gibt es genug von und die veranstalten so oft so dummes Zeug mit denen.

Ganz liebe Grüße
Yvonne u. Elliot

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

11.07.2006 18:17
#20 RE: Mauke + Fütterung? Antworten

Puuh.
ob das irgendwas bringt, noch irgendwas zu dem Thema zu sagen? Ich versuchs ein allerletzes mal -okay?

Es geht nicht darum, ob man mal eine Frage stellen darf wenn man eine hat. Dazu ist das Forum UNTER ANDEREM da. Und man kann mir glaube ich schwer unterstellen, ich hätte in den letzten 6 Jahren hier im Forum nicht jedem geholfen wo ich konnte.

Zu meiner Meinung, dass lesen bildet, steh ich nach wie vor. Nur weil in 10 % der Literatur nicht unbedingt was Allgemeingültiges steht (um nicht zu sagen, es gibt keine allgemeingültigen Wahrheiten - nirgends im Leben) ist das kein Grund sich gar nichts mehr anzulesen. Das wäre so, wie wenn man sagt: hmm, also in der Bildzeitung steht auch nur Mist, also les ich nix mehr. Wie wäre es mit: ich lese wenn schon Bild dann wenigstens auch noch z.B. ne Süddeutsche, höre Radio und kuck Nachrichten auf mehreren Kanälen? Aus dem Gesamtergebnis kann ich dann eine gewisse Sicherheit der Informationen ableiten.
Zum Vergleich: zu jedem Thema gibt es auch in sämtlichen Foren der Welt immer unterschiedliche Meinungen und Ansichten. Sonst würden diese Einrichtungen ja wohl völlig ihren Sinn verfehlen. Offenbar aber, das bestätigt sich immer wieder, gibt es eben Menschen die eigentlich von einem Forum nur eines erwarten: BESTÄTIGUNG und gleich noch ein bisschen Lob, dass man wie immer alles richtig macht. Is wie mit "Bild" Dir Deine Meinung. Ich betone hiermit, dass ich das jetzt nicht auf bestimmte Personen beziehe sondern auf allgemeine Beobachtungen im täglichen Leben.
Übertragen wiederum auf Foren wie dieses: es ergibt sich dann manchmal das Bild von Pferdebesitzern, die einmal Fragen... nur auf die Antworten reagieren die ihre eigentliche Meinung unterstützen (und auf jeden Fall "gute Gründe haben" alles andere eher nicht in Betracht zu ziehen) und sich freuen, dass jemand ihrer Meinung ist. Nächste Frage - gleiche Reaktion. Auch verschiedene von Ausserhalb des Forums zugeführte Informationen führen eher zu weiteren "hmm, das verunsichert mich jetzt, aber im Grunde bin ich sicher, ich finde jemanden der das auch so sieht wie ich, weil das kommt mir seltsam vor". Ist es oft genug auch, weil ja nicht zuwenig Menschen durch die Welt laufen, die diese Methode auch seit Anbeginn ihrer Kontakte zum Pferd anwenden. Das macht es natürlich nicht einfacher. Aber wohl immer noch einfacher, als sich eigene, unverfälschte Fakten als Informationsquelle zu beschaffen und im Laufe der Zeit mit eigenen und fremden Erfahrungen abzugleichen.(denn das kostet Zeit die man ja eigentlich viel lieber mit dem Pferd verbringt) Nur daraus entsteht aber tatsächlich Wissen; das andere ist "ich mach es mal so wie die meisten, auch wenn ich keine Ahnung habe warum die das machen, aber wenns alle machen muß es wohl richtig sein." Und noch heute steigen 80 % aller Reiter von links aufs Pferd, schnüren 100 Meter Leder um die Köpfe und Hälse um für Ordnung zu sorgen und stopfen möglichst dicke Trensen in viel zu enge Mäuler. Nur mal so als Beispiel.
Zurück zum Thema:
Wenn ich also jemandem wie "Sonnenschein" nach dem ca. 15ten posting (hier empfehle ich mal den hier:)
http://215996.homepagemodules.de/t506427...-Jaehrling.html dringend ans Herz lege sich mit Literatur zum Thema einzudecken, BEVOR sie wirklich gravierende Fehler macht die dem Wohl ihres Pferdes auch langfristig Schaden können - tu ich das weil ich mir SORGEN MACHE UM DAS PFERD! Nicht weil ich die Besitzerin für doof halte. Auch das bitte ich gütigst endlich zur Kenntnis zu nehmen; steht weiter oben auch schon mal. Was aber im Grunde niemanden interessiert, viel schlimmer ist es ja, dass ich das arme Mädel (das ich jetzt mal so auf Anfang 20 schätze)so unflätig angefahren habe. Nicht so tragisch dass der Jährling weil mans halt nicht besser weiß seit Wochen mit Unmengen mineralisiertem! Kräutermüsli und zusätzlich Mineralkonzentrat eingedeckt wird. Schließlich hat man ja als Mensch das Recht solange Fehler zu machen, bis man keine mehr macht. Und wozu extra nen Fachmann fragen oder sich gar vorher ordentlich vom Futterexperten beraten lassen (am besten zum Vergleich von drei oder vieren). Der Tierarzt? Der Tierarzt ist von seiner Berufsausbildung her ein "Krankheitsreparierer". Er lernt etwas über die Anatomie und viel über Krankheiten und Verletzungen der inneren Organe. Bei den Hufen hörts schon auf. Huf kommt in der Gesamten Ausbildung keine 3 Wochen vor -eher 3 Tage. Und mit der Ernährung sieht das nicht so viel anders aus. Alles weitere Wissen ist zusätzlich aus Interesse und in langjähriger Erfahrung angesammelt. Wollt ich auch mal erwähnt haben. Sich also auf Tierärzte, Hufschmiede oder den Geistheiler um die Ecke zu berufen....naja- machts einfacher,stimmt.

Was war noch was ich mal erwähnt haben wollte?
Ach ja... Nein, natürlich bin ich nicht allwissend und selbstverständlich habe bei fast null angefangen, als ich mit Tinkern in Kontakt kam. (Denn "Null" war am Tag meiner Geburt und meine ersten Worte waren nicht Mama oder Papa sondern "Warum?") Und dann habe ich mich auf meine 4 Buchstaben gesetzt und angefangen zu lernen. Und bis heute nicht aufgehört. Weils mich interessiert. und weil ich es für selbstverständlich halte, mich zu bilden, wenn ich Verantwortung übernehme. Nun gut, ein kleinwenig von dieser Einstellung verlange ich offengestanden von jedem Menschen, der sich anschickt Pferdebesitzer (oder Hunde, Katzen was auch immer) zu nennen.
Noch was?
Thema Müsli von Derby und sonstwas.
Nee, das teuerste ist nicht automatisch das beste. aber erklärt mir doch mal bitte jemand, wie man bei den Preisen der "ui das is aber günstig" Futterhersteller Qualität herstellen kann, die mit Futter-wissenschaftlicher Überprüfung immer auf den Stand der aktuellen Entwicklung gebracht werden?
Das geht Auge mal Phi vom Großhändler, die Zutaten aus da wos billig hergeht, in irgendwo wos billig zu haben ist zusammengeschüttet nach den Mindeststandarts die eben gesetzlich vorgeschrieben sind. Punkt. Das heißt nicht, dass davon ein Pferd krank wird oder tot umfällt; aber man sollte sich wenigstens nicht noch drüber wundern, wenns passiert.
Achtung: der letzte Satz beinhaltete eine Passage die man trockenen Humor nennt.

Im Umkehrschluß bedeutet das, Qualitätsfutter das einem gewissen höherwertigen Standart entspricht- muß mehr Geld kosten; ausser es handelt sich um eine milde Gabe der Bill Gates Stiftung. (Achtung: Sarkasmus)
Rausfinden kann man solche Tatsachen allerdings nur, wenn man sich die Mühe macht, sich mit der Thematik der Fütterung genauer zu beschäftigen. Es gibt tolle Bücher drüber, die einem vor lauter Wissenschaftlicher Begriffe die Schuhe ausziehen - aber spannend!

Thema Friesenbuch:
Jo es gibt auch eins über Tinker. Da kann man z.B. unter anderem lesen, dass der Tinker nix braucht und man zur Desinfektion den Kötenbehang mit Persil waschen kann.
Das funktioniert auch; man sollte aber halt wissen was man da eigentlich ans Pferd kippt. Dann lässt mans vielleicht bleiben. Oder man machts auf jeden Fall weils ja in nem Buch steht, reibt in die Raspe und Maukestellen Persil rein (hö, das desinfiziert- guuut) und fragt hinterher im Forum nach, warum man 1. von seinem Tinker eine geschossen kriegt,("der war doch noch nie so"), 2. warum jetzt die Hufe nicht mehr gegeben werden ("hab ich ein dominanzproblem?") und 3. warum er jetzt so oft stampft und lauter offene Stellen an den Beinen hat ("liegts am Futter? an der Einstreu? an der Pflege ja wohl nicht,ich tu was ich kann")
Uii - das war jetzt natürlich extrem übertrieben kommt sicher nie vor- bitte unter "humoristische Einlage" abheften.
Und natürlich wollte ich hier nicht eines der ganz wenigen Bücher über Tinker schlechtreden - das war als Beispiel gedacht, okay?

Und wenn jetzt immer noch jemand lust verspürt darauf rumzureiten, dass ich nicht wie es wohl mein Job is (dafür werd ich ja schließlich ... äh ... ja was eigentlich?) 24 Stunden 7 Tage die Woche 365 Tage im Jahr und das ganze mal ....Hey Thomas - wie lange gibts das Forum jetzt? 5 Jahre oder 6 oder noch länger?) freundlich und immerzu nachsichtig jedem den Bauch pinsle der es schafft sein Pferd nicht innerhalb von 6 Wochen krank zu füttern oder charakterlich zu versauen - dann macht weiter. Mir solls recht sein, ich hab mich längst dran gewöhnt.

Hat das jemand bis zum Schluß tatsächlich aufmerksam gelesen?
hmm- vermutlich wieder mal nur die Stellen wo was steht über Bücher und doof und selber lernen und Fehler machen.

Grüßung
Renate
credendo vides !

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

11.07.2006 18:20
#21 RE: Mauke + Fütterung? Antworten

Hatte ich doch ganz vergessen......
Wißt ihr eigentlich wie alt dieser Artikel über Mauke und die Maßnahmen schon ist und wielange man den schon kennen könnte wenn man sich mal drum bemüht hätte?

Der steht hier seit über 2 Jahren rum!!!

credendo vides !

Seiten 1 | 2
Raspe »»
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz