Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.923 mal aufgerufen
 Probleme/Fragen zur Ausbildung
melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

08.03.2009 17:47
Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Hallo ihr :)
also ich habe ein einjähriges Pferd.
Ich erziehe es seit Geburt an komplett alleine und möchte euch etwas fragen.
Was sollte mein Pferd, das jetzt ein Jahr alt ist, bereits können?
Was darf/sollte ich ihm ab dem 1. Lebensjahr beibringen?

bzw.
Welches Training würdet ihr mir für welches Lebensjahr vorschlagen.

Danke für eure Hilfe im Voraus.
Ich kenne mich eigentlich sehr gut mit Pferden aus, aber in meinem Reitstall sagen alle etwas anderes zu diesem Thema.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir antworten würdet.

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

08.03.2009 21:01
#2 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Hallo,
ich schätze mal, das wirst Du überall erleben, dass Du überall was anderes hörst...
Eine Bekannte von mir z. B. meint, dass man ein einjähriges Pferd bereits longieren sollte, während ich es eher mit denen halte, die meinen, dass man den Knochen eines noch so jungen Pferdes dieses im Kreis laufen (klingt jetzt unabsichtlich negativer als eigentlich gemeint) noch nicht zumuten sollte...
Eine andere Bekannte von mir gibt ihr zweijähriges Pferd jetzt zum Anreiten, wo ich nur erschrocken die Luft angehalten hab, weil das meiner Meinung nach viel zu früh ist...
Ich glaub, das hat einfach auch ein bisschen was damit zu tun, was man selbst so für Ansprüche hat...
Ich selbst würde es für mich wichtig finden, vor allem erst mal alle "Umgangsformen" mit dem Pferd zu üben, sei es brav am Strick gehen, beim Putzen stillstehen und so weiter. Viel spazierengehen, um es fürs Gelände "abzuhärten" gehört da für mich auch dazu, spielerisch schon mal das eine oder andere kennen lernen (Schlauch, abwaschen, Knistertüten und sowas), aber halt auch nicht jeden Tag, nicht dass das Tier abstumpft...
Ist ja dann auch alles eine Frage der psychischen Entwicklung des Pferdes, das ist ja genauso wie beim Menschen, da sind ja auch nicht alle im gleichen Alter gleich weit.

Ich würde Dir hier einfach raten (weil ich selbst einfach auch nicht wirklich weiß, was genau Fachleute da empfehlen), Dir einige Bücher zu dem Thema zuzulegen (z. B. "Was tun mit jungen Pferden", weiß nur grad nicht, von wem das ist...) oder such Dir einen Ausbilder Deines Vertrauens und frag da einfach mal nach. Wichtig ist da natürlich, dass der Ausbilder eine ähnliche Einstellung dazu hat wie Du, es hilft ja nix, wenn man selbst zum Beispiel meint, ein Pferd gehört nicht vor fünf unter den Sattel und dann hat man einen Ausbilder, der schon mit zwei anreitet.

Wünsche Dir viel Erfolg beim Dich-schlaumachen und weiterhin viel Spaß mit Deinem Hotti!

Viele liebe Grüße
Gizmo

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

08.03.2009 21:56
#3 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

alle "Umgangsformen" mit dem Pferd zu üben, sei es brav am Strick gehen, beim Putzen stillstehen und so weiter. spielerisch schon mal das eine oder andere kennen lernen

:) das kann meine kleine bereits...die ganze Basis ist schon da und sie beherrscht das alles perfekt und Bücher hab ich auch. 4 Stück hab ich mir zugelegt, aber da steht auch nicht genau wann man was machen kann..
ich will mein pferd ja nicht überforden oder ihre Knochen kaputt machen, weil ich bin auch der Meinung, dass des zu früh ist z. b. ein Pferd das 2 Jahre ist anzureiten. Bei uns in der Reitschule müssen die Pferde mindest 3 sein wenn nicht 4 jahre. Dennoch hat mein Pferd schon ein hohes Niveau und ist sehr gut erzogen. Und vollkommen aufgeschlossen, lernfreudig, aufmerksam, lernt sehr schnell und möchte am liebsten jeden tag was neues machen. Und "Bebi" darf es trotzdem noch sein, denn es darf den ganzen tag auf die Kppel mit älteren und jungen Pferden und auch in der Reithalle min anderen laufen und spielen.

Da ich nun eingentlich die ganze Basis mit ihr geübt habe, sie es komplett beherrscht, ich das ganze sehr oft wiederholt habe und gefestigt habe, möchte ich halt wissen was ich noch machen könnte..

Darf ich mit ihr denn schon Schenkelweichen üben oder ist das zu viel für die Knochen?
Wie sieht es mit Bodenarbeit aus?
Stangenarbeit?
Manche sagen ich sollte schon das longieren im Schritt anfangen um sie daran zu gewöhnen..wenn auch nur 4-5 Runden pro Seite im Schritt.
Andere raten komplett ab.

Darf sie dann überhaupt schon springen? Also z. B. ein Stangenkreuz das noch am Boden aufliegt oder ist das zu früh?


ich sag mal des mit dem gelände ist eine andere sache..weil bei uns ist eine große schnellstraße und die kann man nicht umgehn..das ist teilweise viel zu gefährlich.

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

08.03.2009 22:00
#4 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Ich meine ob sie z. B. Schenkelweichen an der Hand machen dürfte^^
...nicht das jemand denkt ich reite ein einjähriges Pferd..

Das tu ich nicht :D
mein armes pferdchen...

katja mit mona und Holly Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 7

09.03.2009 16:46
#5 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Wieso hast Du es so eilig ein jetzt schon perfektes Pferd zu besitzen?
Du hast noch so viele Jahre mit ihr/ihm.
Sicherlich wollen die Pferde in dem alter vieles kennenlernen, aber als erstes sind sie nun mal noch "Kinder". Wenn Du jetzt zuviel machst und die ganze Gutmütigkeit ausnutzt, wirst Du später einmal die Quittung dafür bekommen.
Übertreibe es nicht, so denke ich.

LG Katja

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

10.03.2009 14:25
#6 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

ich will kein "perfektes" pferd ich will ein pferd mit dem man sicher umgehen kann.
es gibt KEIN PERFEKTES PFERD.
aja du denkst wohl ich lass mein pferd arbeiten und arbeiten und das tag u nacht oder wie?
mein pferd spielt den ganzen tag auf der koppel und wenn es laufen soll darf es mit anderen zusammen laufen und spielen.das erziehen läuft bei uns nebenbei ab und zwar ganz spielerisch.


Wieso nutz ich denn bitte die gutmütigkeit meines pferdes aus??
Mein pferd bekommt genau das richtige maß an training und da bekomm ich bestimmt keine "Quittung"

ich war selbst bei der geburt dabei und wir haben so ein enges vertrauensband zwischen uns das ich nicht mal mit meiner pflegestute (mutter von ihr) habe obwohl ich sie 7 jahren pflege. ich weis genau wenn sie überfordert ist. ich kann dir sogar sagen wann es ihr wo juckt :D

Da alle was anderes sagen, wollte ich wollte eure meinung wissen:

Was sollte mein Pferd, das jetzt ein Jahr alt ist, bereits können?
Was darf/sollte ich ihm ab dem 1. Lebensjahr beibringen?

bzw.
Welches Training würdet ihr mir für welches Lebensjahr vorschlagen.


aber übertreiben tu ich es bestimmt NICHT!

Barbara Weiderer Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 20

10.03.2009 18:22
#7 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Hallo!
Also ich finde, dass man auch mit Fohlen/Jährlingen leichte sachen machen kann. Da sind sie ja neugierig!
Ich finde ein Jährling sollte:
* Hufe geben, ohne gezappel
*HAlfterführig sein.
*Sich putzen / anfassen lassen am GANZEN KÖRPER!
*ohne Mama bleiben
Das können Fohlen ab den ersten Lebenstagen lernen

Ich habe Barry auch als Handpferd dann zu ausritten mitgenommen, so Sachen wie Planen, Rappelsack und wie sie alle heißen gezeigt. Er hat keinen Schaden davon genommen!!! :)
Es nur auf der Koppel zu lassen finde ich nicht gut. Dann wundern sich manche warum das Pferd sich nicht anständig führen lässt oder keine Hufe gibt!

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

10.03.2009 21:34
#8 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

danke für die antwort barbara:)

und für die informationen^^

hufe geben klappt ohne ein einziges problem...auch bei fremden wie dem schmied.
halfterführig ist sie auch :) reagiert schon auf ganz kleine weiche bewegungen am strick..
putzen lassen ist überhaupt kein problem ..egal wo und wie lange...
(auch wenn es futter gibt :D)
anfassen am ganzen körper ist ebenfalls kein problem...^^im gegenteil... am besten noch überall kratzen lassen
alleine bleiben ist überhaupt kein ding...

planen und so zeug kennt sie..alles mögliche hab ich scho gemacht...
nur auf den rappelsack bin ich noch net gekommen^^

auf jeden fall bin ich beruhigt. meine kleine beherrscht das alles was ne einjährige können sollte und ist sogar schon schmiede und verladefromm^^

und ich denke, ich werde, obwohl ich hin und wieder anti-schreck-training ´mache, deine ideen nochmal aufgreifen :)
(rappelsack)

ja bin deiner meinung ich find es auch nicht gut wenn sie nur auf der koppel sind.
ich hab versucht ein gutes mittelmaß zu finden...kind sein dürfen und trotzdem erziehen.. :)
das klappt recht gut und sie lernt echt wirklich schnell.

kann ich nur empfehlen...

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

11.03.2009 16:18
#9 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Hallo Melly,
eine Freundin von mir hat ein junges Pferd, der ist jetzt zehn Monate alt, also ähnlich wie Deins. Hab sie mal gefragt, was sie so macht und das ist ungefähr das, was Du auch machst.
Was sie von Anfang an gemacht hat, war halt auch spazieren gehen, immer wenn sie die Zeit dafür hat (da sie momentan beruflich etwas eingespannt ist, ist das momentan halt nicht täglich, aber doch noch zwei oder dreimal die Woche). So hat sie ihm auch beigebracht, wo und wie er beim Führen zu laufen hat, hat sie gleich verbunden und der Kleine hat das sehr gut angenommen.

Hufe geben, brav am Anbinder stehen, putzen, sich überall anfassen lassen, ich glaub, das gehört einfach zum Fohlen-ABC, genauso, wie sie ja auch vieles schon im alltäglichen Umgang lernen. Der Kleine von meiner Freundin steht im Offenstall, ist dort also auch immer mit den Besitzern der anderen Pferde konfrontiert und lernt so ganz nebenbei, dass er Menschen respektieren muss.

So, was sie sonst noch mit ihm macht... Also sie fängt jetzt schon mal an, dass sie ihm mal ne Decke auflegt (ne Abschitzdecke z.B.) oder auch mal ihre Jacke. Nicht, weil sie ihn schon bald anreiten will, sondern weil sie meint, je natürlicher und spielerischer er ohne Erwartungshaltung vom Menschen lernt, dass es gar nicht schlimm ist, was auf dem Rücken zu haben, umso leichter wird sie es irgendwann haben.

Außerdem fängt sie ganz langsam an, Antischeutraining zu machen, sie möchte ihn, wenn er alt genug ist, bei der GHP vorstellen und fängt jetzt halt ganz langsam an, ihn mit den verschiedenen Dingen vertraut zu machen. Da es ja momentan öfter mal regnet (na ja, bei uns eigentlich durchgehend) und man öfter mal Leute mit Regenschirmen trifft, hat sie ihn zum Beispiel schon mal mit Regenschirm vertraut gemacht, das Geräusch beim Öffnen oder Schließen und so weiter. Neulich war dort in der Nachbarschaft ein Kindergeburtstag und die Kinder haben Luftballons quietschen lassen - das fand er wohl nach kurzem Schreck ganz spannend und so wird wohl auch das irgendwann mal mit eingebaut.

Was vielleicht auch noch ganz hilfreich für später ist, ist durch Wasser gehen (mein Shetti hat ihre erste große Pfütze im Sprung genommen...*lach*) und sich abspritzen, bzw. waschen lassen. Da hat man ja auch einige Zeit mit zu tun - es sei denn, man hat ein Pferd wie meine andere Bekannte, deren junges Pferd einfach alles nur spannend findet und das man echt mit nichts schocken kann...*lach*

Viel Spaß weiterhin!
Liebe Grüße
Gizmo

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

16.03.2009 20:49
#10 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

danke für die info gizmo :)

ja ich geh im mom auch spazieren : ) muss blos aufpassen weil die hat angst wenn viele autos vorbeifahren :D und bei uns is ne schnellstraße

weist du nen tipp wie man die angst bisschen bekämpfen kann??
ich geh zwar iimmer zu zweit spazieren aber so recht will sie sich net dran gewöhnen..
es geht zwar jeden tag ein stück mehr wo ich es probier aber zieht sich hin :D

was übt sie denn genau für die GHP?

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

18.03.2009 13:29
#11 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

Hallo Melly,
also so richtig einen Tipp um die Angst zu bekämpfen hab ich auch nicht parat... Mein Haflinger hat Angst vor Treckern und das einzige, was ich dagegen tue ist, ihn immer wieder damit zu konfrontieren und ihn doll zu loben, wenn er sich ruhig verhält. Ich glaub, da kommt man am besten mit Gewöhnung dran, ich denke mir immer, irgendwann wird er schon merken, dass ihm die großen Dinger nix böses tun und dann wird er vielleicht (hoffentlich) auch keine Angst mehr haben. Ich hab ihn jetzt ein halbes Jahr und über den Winter konnten wir halt auch nicht sooo viel dran arbeiten, weil da halt wenig Trecker fahren. Wenn einer auf uns zu oder von hinten an uns vorbei kommt, drehe ich ihn so, dass er den Trecker sehen kann und versuche, den Abstand nicht zu klein zu haben, so dass der Trecker nicht direkt vor seiner Nase langfährt und die Angst womöglich noch vergrößert. Was wir im Winter gemacht haben war, dass wir mal zum Bauern bei uns im Dorf gegangen sind, so dass er mal am parkenden Trecker schnuppern konnte und an denen geht er inzwischen auch völlig problemlos vorbei...

Ich würde da einfach Geduld haben, Dein Pferd ist ja noch jung und bestimmt merkt sie bald, dass Autos ihr nix tun! Wenn mehrere und dann womöglich auch noch recht nah an ihr vorbeifahren, ist das natürlich noch furchteinflößender, als wenn es für den Anfang mal so eins ist. Aber Du schreibst ja, dass es jeden Tag ein bisschen besser geht, also seid Ihr doch scheinbar auf einem guten Weg!

Was genau sie für die GHP übt weiß ich jetzt ehrlich gesagt so genau gar nicht. Ich weiß, dass sie mit nem Klappersack arbeitet (leere Dosen in einem Sack, mit dem sie dann vor, neben oder hinter ihm klappert), mit Luftballons und Regenschirm und ich glaub, sie will demnächst anfangen, ihn über ne Plane gehen zu lassen. Wasser findet er ohnehin toll, da hat sie höchstens das Problem, ihn wieder raus zu kriegen! Am liebsten würde er sich in jede noch so kleine Pfütze legen. Guck doch mal unter cavallo.de, soviel ich weiß, kannst Du da die Aufgaben der GHP finden und ich vermute mal, auch mit Tipps zur Übung - so zumindest stand es immer in der Zeitschrift.

Liebe Grüße
Gizmo

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

18.03.2009 21:32
#12 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

ja da hast du recht :)
wir machen wirklich immer wieder einen kleinen fortschritt
und gestern und heute bin ich auch spazieren gegangen und da hatten wir nen riesigen erfolg:)
die ersten beiden spazierg´änge wo die kleine wirklich absolut nicht erschrocken ist und keine angst hatte und super aufgepasst hat^^
ich denke (das letzte mal bin ich mit ihr vor dem winter spazieren gegangen) das sie wirklich einfach noch zu jung war. zu der zeit hing sie noch sehr an ihrer mutter.
das erklärt vieles :)

mit Trecker haben wir eigentlich nur ein kleins problem...da wir im stall jeden tag einen trecker sehn (wo den sandplatz springplatz und halle abzieht) ist sie einigermaßen an das geräusch gewohnt. nur ab und zu zuckt sie zusammen

danke für die tipps :)

melly Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

01.04.2009 15:48
#13 RE: Einjähres Pferd-Ausbildung Antworten

wollte mich nochmal bedanken für die antworten..
und berichten wie es im moment läuft :)

also wir haben sehr viele fortschritte gemacht..
auf das spazieren gehen bezogen..

hab mir einfach mal wen geschnappt, der die mutter von meiner einjährigen mitnimmt (obwohl sie schon abgesetzt ist) und dann sind wir spazieren gegangen..

das hat alles sehr gut geklappt und dann haben wir auch beschlossen uns mal an die laute schnellstraße zu wagen..
denn die kann man bei uns nicht umgehen...ob ins gelände oder spazieren muss man vorbei gehen oder über eine brücke darüber..

ja beim ersten riesigen lastwagen ist sie erschrocken und hat ne halbe drehung gemacht...
wollte sich dennoch nicht losreisen..nur bissi abstand.

nach diesem einen vorfall hat es sehr gut geklappt..weitere lastwägen und andre autos fuhren vorbei...das nächste mal ist sie neben mir getrabt..aber langsam..

dann lief alles perfekt und bei jedem weiterem auto ging sie schritt und hat blos geschaut..
und dann warn die autos nur noch uninteressant...

vor den autos hat sie nun keine angst mehr egal wie schnell sie fahren..
und die lastwägen beachtet sie auch kaum noch..
hat keine angst und geht einfach normal weiter als wäre da kein auto :)

danke für die tipps..
im moment übe ich einfach nochmal alle stimmkomandos durch und vertiefe trotzdem weiter obwohl sie alles ohne ausnahme komplett beherrscht :)

 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz