Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.025 mal aufgerufen
 Fragen, Anregungen, Mitteilungen usw.
Stephanie ( Gast )
Beiträge:

12.01.2005 11:21
Westernreiten Antworten

Hallo alle zusammen!!
Ich wollte ma fragen ob das stimmt, das das Englisch reiten Brutal ist?? Hingegen das Westernreiten schonend?? Weil das Pferd da den Hals strecken kann und im Englischreiten muss das Pferd gebogen sein?? Ich hoffe ihr könnt mir Rat geben!! Weil wenn das so ist versuche ich mein Pferd an das Westernreiten zu gewöhnen!!
Lg Stephanie

Andrea ( Gast )
Beiträge:

12.01.2005 11:33
#2 RE:Westernreiten Antworten

Brutal?!? Na ja, da hast wohl was ein bisschen falsch verstanden. Englisch reiten ist mit Sicherheit nicht brutal und schon gar nicht brutaler wie Westernreiten, wenn ich daran denke wie ich mal einem Westernreiter dabei zugesehen habe der seinem Pferd diese "Spinning Stops" oder wie das heisst beigebracht hat und ihn immer und immer wieder im vollem Galopp gegen die Bande knallen liess......na ja...ich reite englisch, allerdings nur im Gelände und hab dabei die Zügel genauso locker und duchhängend wie mit Westernreiter im Gelände. Das Brutale liegt nicht an Englisch oder Western sondern an demjenigen der draufhockt, da gibts mit Sicherheit mehr als genug "brutale". :-)

Liebe Grüsse

Rebecca Offline

Mooshoffan

Beiträge: 67

12.01.2005 12:18
#3 RE:Westernreiten Antworten

Hallo

Jede Reitweise ist nur so Brutal wie der Reiter sie ausführt. Ganz egal ob Englisch, Western, Iberisch oder weis der Geier was. Mit der Haltung des Halses oder so hat es rein gar nix zu tun.
Alle Reitweisen haben ja eigentlich das ziel eine sanfte und Gewaltfreie verständigung zwischen Reiter und Pferd zu vermitteln. Es gibt Englischreiter die Ihr Pferd wie ein Geschenkpaket verschnüren das es sich nicht krümmen kann. Genauso gibt es Westernreiter die ohne Kandarre mit riesigen Anzüge und am Zügel zerren ihr Pferd nicht bremsen können (bei uns in der Gegend einer) und/ oder ihrem Pferd die Sporen in die Seite rammen. Nur als Beispiel jetzt.
Eine gute Grundausbildung ist das A und O jeder Reitweise und dann ist sie auch nicht brutal. Welche auch immer du gewählt hast.

Grüße Rebecca

Gast
Beiträge:

12.01.2005 13:11
#4 RE:Westernreiten Antworten

Hi,
also ich finde auch, dass man das absolut nicht verallgemeinern kann und auch nicht darf! Klar gibt es Westernreiter, die mit aller Gewalt versuchen, einem Pferd einen Sliding Stop (nicht spinning stop, aber egal) beizubringen, aber das sind doch hoffe ich Asunahmen. Genauso gibt es viele Englisch Reiter, die nicht grade nett zu ihren Pferden sind. Also es gibt sowohl brutale Englisch-Reiter, als auch Western-Reiter. Aber das hat (meistens) absolut nix mit der Reitweise zu tun. Ich finde, jeder muss für sich selber rausfinden, ob einem das Western, oder das Englisch-Reiten mehr Spaß macht... Was allerdings stimmt, ist dass Westernreiter im fortgeschrittenen Stadium mehr am lockeren Zügel arbeiten, das Pferd kurz aufnehmen, und dann wieder locker lassen, wohingegen Englisch-Reiter (auf hohem Niveau) meist mit ständing anstehenden Zügeln reiten. Wie allerdings der private Freizeitreiter nun reitet, hängt ganz davon ab, also es gibt genauso Englisch Reiter, die am lockeren Zügel reiten, aber genauso WEsternreiter die ständig am Zügel ziehen...
also such für dich und dein Pferd die Reitweise raus, die euch beiden zusagt, und hab Spaß mit deinem Pferd, darum geht es doch...
Lg

Yasmin ( Gast )
Beiträge:

12.01.2005 13:47
#5 RE:Westernreiten Antworten

Hallo!! Ich danke euch vielmals für eure Hilfreichen Antworten. Ich fand es auch übertrieben, dass ise das als Brutal eingeordnet haben. Also ich reite nur in der Reitstunde mit Ausbindern, aber sonst ,beim Ausreiten, habe ich auch lange Zügel:-)
Lg Yasmin

Gizmo ( Gast )
Beiträge:

12.01.2005 23:42
#6 RE:Westernreiten Antworten

*grins* Das klingt jetzt sehr nach einem Bekannten meiner Mutter, einem überzeugten Westernreiter, mit dem ich schon manch hitzige Diskussion über dieses Thema hatte, der nämlich auch behauptete, alle Reiter der englischen Reitweise quälen ihre Tiere, schlagen sie ständig. Westernpferde sind ja auch schon von Natur aus viel cooler, alle anderen immer nur nervös... Auf meine Frage, wie das zum Beispiel bei Haflingern wäre, die werden ja je nach Geschmack gern für beides eingesetzt, hatte er nicht wirklich eine Antwort...

Ach ja, und zum Thema coole Westernpferde und gewaltverabscheunde Westernreiter: Vor einigen Jahren war ich mal in Severloh, derzeit gab es dort einmal im Jahr ein Westernturnier (weiß übrigens jemand, wo das hinverschwunden ist???) und auf dem Abreiteplatz war davon teilweise nicht mehr viel zu sehen...

Nizza ( Gast )
Beiträge:

24.01.2005 21:57
#7 RE:Westernreiten Antworten

Hi!
Also das kann man so pauschal wirklich nicht sagen. Es gibt genauso viele Englischreiter, die ihr Pferd mit Schlaufzügeln runterriegeln oder ständig im Gebiss hängen, wie es Westernreiter gibt, die brutale Kandarren zur Standardausrüstung benutzen und ihre Pferde auf der Vorhand dahinlatschen lassen. Schau doch einfach, was deinem Pferd am besten tut. Ich zum Beispiel lasse meine Stute im Gelände am langen Zügel laufen und 'angele' mir nur dann ihren Kopf, wenn sie ihn zu hoch nimmt um irgendwas anzuschauen oder unaufmerksam wird. In der Bahn aber muss sie versammelt gehen (auch ohne, dass ich immer Zügelkontakt habe), sich biegen und stellen, den Rücken hochwölben und wenn es gut geklappt hat geht sie danach noch schön vorwärts abwärts. Und das kann man denke ich doch in allen Reitweisen erreichen. An deiner Stelle würde ich mich einfach für die Reitweise entscheiden, bei der dir die Ausrüstung am besten taugt, sofern du nicht richtig professionel reiten möchtest...
Gruß, Nizza

Gast
Beiträge:

02.02.2005 22:25
#8 RE:Westernreiten Antworten

Hallo Stephanie,
da hast du dich wohl mit einem Westernreiter durch und durch unterhalten.
Grundsätlich sollte KEINE REITWEISE brutal sein. Es gibt aber in jeder Sparte Schwarze Schafe. Sowohl bei den Westernreitern als auch bei den Englischreitern. Grundsätzlich muß ein Pferd erst mal vorwärts abwärts geritten werden, die Bewegegungen sollten beim Reiten flüssig und geschmeidig sein, das heißt jedes Pferd sollte erstmal lernen sich unter dem Reiter auszubalncieren. Das kann es aber auf keinen Fall wenn man es mit Gewalt an den Zügel reitet oder verschnürt wie es leider viele Englischreiter tun!
Es gibt aber auch bei den Westernreitern Leute, die Ihre Pferde in der Box so anbinden das ihnen nichts anderes übrig bleibt als den Kopf hoch zu halten, damit sie in einer Pleasure-Prüftung den Kopf auch ja unten behalten, das hat natürlch nichts mit Pferdefreundlichem Reiten zu tun.
Zumal dei Grundsätze bei jeder Reitweise gleich sind kann man nicht sagen, dass jetzt dieses oder jenes Verkehrt ist. Wenn du die möglichkeit hast dann sieh dir mal ein Viedo von Claus Penquitt an, der hat von allen Reitweisen die behste Sachen rausgesucht und sie miteinander kombiniert.
wirklich sehr beeindruckend mit welcher leichtigkeit er seine Pfede reitet.

Marina ( Gast )
Beiträge:

04.02.2005 22:17
#9 RE:Westernreiten Antworten

Servus,
ich muß meinen Vorschreibern rechtgeben, man kann nicht alles über einem Kamm scheren.
Ja es gibt Pleasure Reiten die den Pferden die Köpfe hochbinden und ja es wird viel gefanct (=das stoppen gegen Banden bzw reitplatzumzäumungen). Das sind schwarze Schafe, die die Westernsezene jetzt langsam ausschlaten will (Richter gehen durch Stallgassen und stehen am Abreiteplatz um diese Schwarzen Schafe zu enttarnen und sie zu disqualifizieren und zu hohen Geldstrafen bis hin zu sperren der Saison verhängen). Doch solche gibt es ohne Zweifel auch in der englisch Szene (darauf will ich jetzt nicht eingehen). Auch die sache mit den Sporen ist ansichtssache, wenn ich meinem Pferd eine punktuelle Hilfe geben will, kann ich das zweifelsohne leichter mit Sporen als mit einer Gerte...
Ob Western nun schonender ist möchte ich bezweifeln. Auch ein Westernpferd muß den Rücken heben, sich versammeln, übertreten und auch ein Westernpferd wird nocht von anfang an am losen Zügel geritten. Die Grundausbildung verläuft ähnlich wie die eines klassisch gerittenen Pferdes. Einzig was ich behaupten möchte ist, dass ein Westernsattel rückenschonender ist als mancher VS, da er das Gewicht des Reiter über eine größere Fläche vertreilt.
Noch kurz zum Thema "westernpferde sind cooler als klassische". Dies liegt auch bei weitem nicht an der Rasse sondern an der Ausbildung. Ein Pferd welches später westerngeritten wird, hat eine andere Bodenarbeit genossen, als ihre klassischen Kollegen. Die Fohlen werden früh und intensiv ausgesackt auch das saddle broke geschieht anders als bei klassischen. Deswegen ist auch der Westernhafi gelassener als der Klassischhafi (um das beispiel von oben aufzugreifen). Und warum wird das beim westernpferd gemacht?? Wegen der Trailprüfung, da muß ein Pferd ruhig über ein plane gehen, durch ein Flatterband einen klappersack hinterherziehen bzw übersetzen (und jeder der schon mal ein Westerntunier besucht hat, wird wissen wie dort der Lärmpegel in gegensatz zum klassisch tunier ist). Also was das angeht muß ich sagen sind viele (nicht alle) klassich Reiten, den Westernreitern weit hinterher (Beispiel aus dem letzten Jahr ich war auf einem englischtunier und als bei der Siegerehrung der M dressur ein Handy litt, ging die gesamt Meute durch und einige Pferde verloren sogar ihren reiter).

Ohh ist jetzt doch ganz schön lang geworden...aber naja mein Tinker läuft mit tiefen Kopf ohne sie hochzubindne und die Stoppt auch ohe fencing...

Ach ja und noch in tipp, wer für mcih wirklich große westernreitkunst zeigt ist Herr Jean Cloud Dysli...bei ihm dauert eine GRUNDAUSBILDUNG 10 Jahre...

So long

Marina

 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz