Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 51.895 mal aufgerufen
 Mauke, Ekzeem und andere Hautkrankheiten
Sabine und Jack Offline

Mooshoffan


Beiträge: 44

23.09.2004 08:04
Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Hallo Tinkerfreunde,

da mein Jack des öfteren mit Milben zu kämpfen hat, verwende ich zur Bekämpfung immer Sebacil. Jetzt habe ich bei Tom im Tinkershop Dr. Schaette´s Parasitenfrei entdeckt und möchte nun gerne von euch wissen, was der Unterschied zum Sebacil ist und ob es genauso wirksam ist. Kann man das Parasitenfrei auch vorbeugend verwenden. Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen, da jetzt wieder die kritische Zeit kommt.

Liebe Grüße aus der Holledau
Sabine und Jack

Tinker`s-Dreamland Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 157

23.09.2004 08:44
#2 RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Also am Besten stellst du dir das vor wie all die Mittelchen,die man in den Gartencentern und Baumärkten zur Schädlingsbekämpfung an Grünpflanzen, Obstgehölzen ,Gemüse ect. kaufen kann.(ist nämlich genau das gleiche Prinzip) Die einen sind gleich hinter Glas und werden nur durch Fachpersonal verkauft,weil sie so giftig sind, daß es gefählich werden kann,wenn man unachtsam damit umgeht. Andere stehen zwar "frei verkäuflich" in den Regalen, aber "gesund" ist das Zeug deshalb auch nicht. "Biologisch" oder " mit natürlichen Wirkstoffen " heißt nur,daß das entsprechende Gift nicht aus dem Chemielabor stammt,sondern aus der Natur, bzw. einen "Nachbau" aus in der Natur vorkommenden Stoffen enthält.
Jetzt stellst du dir noch vor, daß du das Zeug auf die Haut/das Fell deines Pferdes sprühst; und das dann noch "vorbeugend" ?
Keine schöne Vorstellung.
Man sollte nie vergessen, daß die Natur die besten aller "Biokampfstoffe" entwickelt hat um sich gegen Fressfeinde zu verteidigen. "Pyrethrum" ist so ein klassisches "rein biologisches" Kampfgift, das Insekten gleich killt und sich selbst in Säugetieren anspeichert und Leber /Niere belastet.

Grüßung
Renate


Credendo Vides !

Sabine und Jack Offline

Mooshoffan


Beiträge: 44

23.09.2004 11:52
#3 RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Danke Renate, für die Antwort. Mir ist ja klar, dass dieses Zeug (Sebacil) nicht ganz unbedenklich ist und wie ich aus deinem Statement schließen kann, ist beides - sowohl Sebacil als auch Dr. Schaette - ganz schön heftig (Ich hatte gehofft, es ist ein bisschen „milder“).
Aber welche „gesunde“ Alternativmethoden könnte ich gegen diese blöden Krabbelviecher verwenden. Jedesmal Ivomec spritzen lassen ist wohl auch nicht ganz ohne. Aber irgendwie muss ich den blöden Milben ja Herr werden. Und so lange der Stallbesitzer sein Federvieh nicht einsperrt und die Hühner und Pfauen im Stall und somit auch im Heu und Stroh ständig rumlungern, wird Jack wohl immer wieder Probleme mit den Untermietern haben (Übrigens nicht nur mein Jack, sondern auch die anderen, die Behang haben). Über Erfahrungen und Tipps wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße aus der Holledau
Sabine und Jack

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

23.09.2004 14:58
#4 RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Hallo Renate, Hallo Silke

Ich muss hier doch mal ganz deutlich widersprechen, denn zwischen Sebacil und Dr. Schaette gibt es gewaltige Unterschiede.

Parasiten Frei hat einen insektizide Wirkung auf Kaltblüter (also Insekten nicht Pferde da gibt es auch Kaltblüter) das Pyrethrumextract wird aus der Afrikanischen Margarite gewonnen und ist lediglich ein Kontaktgift; d.h. die Parasiten mussen damit in Kontakt kommen und die Atmung der Parasiten wird gelähmt und sie ersticken. Sabacil enthält systematische Wirkstoffe wie z.B. Foxin, synth. hergestelltes Pyrethrum usw. die in die Blutbahn der Pferde eindringen und somit auch die Organe befallen. Sebacil tötet daher auch die Larven ab - was Parasiten Frei nicht kann da es nicht in den Körper eindringt sofern es nicht eingeatmet wird. Daher muss und kann Parasiten Frei öfters angewendet werden, da der Wirkstoff sehr flüchtig ist und unter Sonneneinwirkung höchsten 4 Stunden seine Wirkung zeigt. Daher können auch mit Parasiten Frei behandelte Kühe usw. ohne Wartezeiten zum Schlachter.

Also ich hoffe ich konnte nun ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Anmerkung: Parasiten Frei von Dr. Schaette wurde in dieser Form vom Markt genommen. Eine gute Alternative auch bei der Anwendung von Sommerekzemern ist das Parasit nat von Natural Horse Care. Hier wird natürliches Chrysanthemenextrakt verwendet und macht den Schädlingen garaus.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Tinker`s-Dreamland Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 157

23.09.2004 17:20
#5 RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Äh ,ich will dir Thomas da sicher nicht widersprechen,daß Sebacyl ne Nummer härter wirkt als Parasitenfrei....
Deshalb sind die chemisch hergestellten Pyrethroide auch in den Fliegenmitteln und Blattlaussprays usw. verboten worden. Pyrethrum ist aber nun mal ein Giftstoff,auch wenn es "biologisch" hergestellt wurde. Ich weiß sehr wohl was auf all den Verpackungen steht. Hab mir ja schließlich meine Jahrelangen Ausschläge am ganzen Körper durch den Umgang mit den "biologischen" Spritzmitteln geholt (Hautkontakt und Kontakt zu jahrelang behandelten Pflanzen,die das Zeug sehr wohl speichern). Mag sein, daß die Konzentration in Parasitenfrei und co. laut irgendwelchen Richtwerten "absolut unschädlich" ist - ich persönlich kann aber auch heute , 6 Jahre nachdem ich den Gärtnerjob aufgehört habe ,keine Flasche von selbst diesem "völlig flüchtigem" Mittel anfassen , ohne sofort wieder Ausschlag zu bekommen. Kann mir also keiner Erzählen,das Zeug würde sich nicht im Körper langfristig anlagern und noch langsamer wieder abbauen. Biologisch hin oder her. Ich weiß daß Crysanthemen und Margeriten ect. nach "total harmlose Blumen" klingt;Es gibt auch Tiere,die können Fliegenpilze fressen ohne davon krank zu werden.
"Biologisches" Pyrethrum wirkt auf die gleiche Weise wie chemisch erzeugtes - daher hatten die Chemiker doch die Idee.
Nichtsdetotrotz ist es wohl sicher wenigstens eine halbwegs vernünftige Methode,die Viecher am Pferd loszuwerden,keine Frage. Ich mache mir nur so meine Gedanken,woher all die immer häufiger auftretenden Hautprobleme,"Sommerekzeme" und Schubberarien bei sovielen Pferden kommen, die doch regelmäßig vor jeder Art von Viechzeug per "Multilangzeitmegawirksamfliegenbremsenundparasitenfrei" geschützt werden.
Übrigens hatten die Hersteller der chemischen Pyrethroide auch viele viele Jahre lang behauptet, ihr Cocktail wäre für Mensch und (Säuge)tier völlig ungefährlich. Und plötzlich war das Zeug dann doch vom Markt; verboten worden. Nun nennt man das "biologisch" nimmt den Originalstoff und alles ist gut.
Aha.
Meiner Erfahrung nach bleibt Gift Gift, egal wie biologisch es ist - man sollte sich dessen nur bewußt bleiben und nicht das Ganze verharmlosen um die Verbraucher in Sicherheit zu wiegen. (betrifft die Hersteller,okay)
Selbst auf jedem Nasenspray wird heute vor Nebenwirkungen gewarnt.Aber nicht auf den Spritzmitteln,die man aufs Pferd haut.
Da reagiere ich etwas empfindlich.

Grüßung
Renate


Credendo Vides !

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

23.09.2004 22:06
#6 RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Oje Renate

Das auch Parasiten Frei kein Yoghurtdrink ist wissen wir doch alle - immerhin ersticken die Viecher dran. Und dass viele Hautkrankheiten sicherlich ihre Ursache in den Giften und Umweltgiften haben ist ja auch mittlerweile bekannt. Nur ist und bleibt es ein Unterschied, ob ich biologische Substanzen verwende oder synthetisch/chemisch aufbereitete bzw. hergestellte Substanzen, da diese in ihrer Wirkung und Einwirkung wesentlich verändert werden. Wenn man schon Pferde gegen Milben behandeln muss, dann denke ich ist Parasiten Frei die bessere Lösung. Es gibt auch ein Pestizid aus Knoblauchölkonzentrat (wird bei Taubenzüchter eingesetzt)ist ebenfalls nicht übel, Lavendelöl kann auch etwas in diese Richtung bewirken. Es gibt Leute die haben Allergien gegen Edelstahl, andere gegen Zink und wiederum ander können keine Eier essen. Deshalb muss es aber nicht für den Rest der Welt schädlich sein und verteufelt werden.

Das gesamte Know How der Medizin beruht darauf, dass man sich der natürlichen Wirkstoffe und Substanzen bedient hat und aus diesen Kenntnissen heraus Medikamente entwickelt hat. Leider oft mit starken Nebenwirkungen, die man vorher eben nicht kannte. Also glaube mir hier machst Du gerade den Bock zum Gärtner und regst Dich über etwas auf das ich so in Deiner Schublade nicht liegen lassen will.

Guats Nächtle
Thomas
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Tinker`s-Dreamland Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 157

24.09.2004 07:30
#7 RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Pyrethrine

--------------------------------------------------------------------------------
zusammengestellt und bearbeitet von:
Dr. habil. Stefan Kühne, Britta Friedrich
Institut für integrierten Pflanzenschutz, Kleinmachnow

Stammpflanze Chrysanthemum - Arten
Synonym Pyrethrum
Herkunft
Wird aus den Blüten von Chrysanthemen-Arten durch Pulverisieren oder Extraktion gewonnen. Hauptausfuhrgebiete sind Kenia, Tansania, Ecuador, Kolumbien, Neuguinea u. Japan. Bei den pulverisierten Blüten unterscheidet man im Handel zwischen "dalmatin." u. "pers." Insektenpulver; das dalmatin. Produkt gewinnt man aus Tanacetum cinerariifolium (syn. Chrysanthemum cinerariifolium, Pyrethrum cinerariifolium ), das pers. aus Tanacetum coccineum (syn. Chrysanthemum coccineum, Pyrethrum roseum, P. carneum). Extrakte werden mit Lsm.-Gemischen wie Methanol/Kerosin, Petrolether/Acetonitril o. Petrolether/Nitromethan gewonnen. P. wird seit alters her in Asien als natürliches Insektenvernichtungsmittel verwendet (FUGMANN, 1997).
Insektizide Bestandteile Pyrethrin, Cinerin, Jasmolin

Verwendung
Pyrethrum ist in zahlreichen Mitteln bes. gegen Hygiene- und Vorratsschädlinge enthalten.Das Pyrethrin wird entweder allein oder als Mischung mit einem chemischen Zusatzstoff (Piperonylbutoxid) zur Bekämpfung saugender, teils auch beißender Insekten, wie Blattläuse, Weiße Fliege, Kohlweißling und Spinnmilben, verwendet. Die Verwendung von 40°C warmem Wasser erhöht die Wirkung vor allem bei kühlem Wetter. Der Zusatz von Tonerdemehlen vermindert die Wirkung (SCHMID & HENGGELER 1989).

Anwendung entsprechend EU-Verordnung (EWG) 2092/91
Toxizität Giftliste ROTH DAUNDERER (1998) Pyrethrine, Pyrethrum
Giftgruppe Nervengift, LD50 oral Ratte: 1,2 g/kg
LD50 oral Ratte: 584-900 mg/kg
LD50 dermal Ratte: 15 00 mg/kg
Einstufung : Xn, Gesundheitsschädlich / keine

R u. S-
Sätze R20/21/22
Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der HautS(2)
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen
S13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten


Gesetzl. Vorschriften
Arbeitsschutz: TRGS 900: MAK: 5 mg/m3, hautresorptiv
Giftklasse: 3 (Giftgesetz der Schweiz)
Umweltschutz: Wassergefährdungsklasse: 3 (Nr.1035)
Rückstandshöchstmengenverordnung
Transport:
GGVS/GGVE: Klasse: 6.1/71 c
IMDG: Klasse: 6.1/III
IATA: Klasse: 6.1
Insektizide

Wirkung
Kontaktgift, welches in die Insektenkörper eindringt und als Nervengift wirkt. Symptome: starke Erregung, gefolgt von Koordinationsstörungen, Lähmung u. schließlich Tod. Die Anfangswirkung setzt dabei sehr schnell ein, d. h. das Insekt ist innerhalb weniger Minuten bewegungsunfähig. Die Wirkstoffe des P. werden im Insekt durch enzymatische Oxidation schnell entgiftet, so dass sich ein Teil der Tiere wieder erholen kann. Für die breite Verwendung im Veterinär- u. Pflanzenschutz wurden wegen der geringen Stabilität u. hohen Herstellungskosten des P. selektive, hochwirksame synthet. Verbindungen, die sog. Pyrethroide, entwickelt (FUGMANN, 1997).

Wirkung auf
Nützlinge
Pyrethrum ist giftig für alle Insektenarten, auch für Nützlinge, wenn diese direkt getroffen werden. Deshalb ist eine sparsame Anwendung wichtig. Im Ökologischen Landbau sind nur natürliche Pyrethrine zugelassen, nicht die in der Umwelt schwer abbaubaren synthetischen Pyrethroide (SCHMIDT & HACCIUS, 1994).Pyrethrinhaltige Pflanzenschutzmittel sind schädigend für relevante Nutzorganismen.Versuche zur Wirkung auf die Raubmilbe T. pyri führten zu einem raschen Rückgang um rd. 60 %; der Effekt hielt allerdings nur kurze Zeit an, so dass nach 4 Wochen wieder das Niveau der übrigen Varianten erreicht war (EPP & GALLI, 1990). HÖPLI et al. (1992) wiesen einen Rückgang von T. pyri um 35 % nach Behandlung mit Pyrethrin nach. WETZEL & DICKLER (1992) testeten den Einfluss eines Pyrethrumpräparates auf Trichogramma-Wespen und deren Parasitierungsleistung an der Getreidemotte. Diese ging nach Behandlung um 47 % zurück.

Wirkung auf Wasserorganismen
Pyrethrum wirkt stark fischgiftig. Pyrethrinhaltige Pflanzenschutzmittel sind giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

--------------------------------------------------------------------------------
Mehr wollte ich damit nicht sagen - und eben das sollte man sich vor Augen halten, wenn man damit hantiert. Nicht mehr und vor allem - nicht weniger !

Grüßung
Renate

Credendo Vides !

Donna Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 1

04.12.2008 22:21
#8 RE: RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Hallo ,

ich habe Probleme mit Raspe bei meiner Stute. Ich habe gesehen dass Du das Sebacil als Lösung benennst. Oder welches Mittel hat bei Dir am besten geholfen und wo bekomme ich es her?

Vielen Dank für Deine Mühe.
Gruß

Monika Dittrich

Grauli Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 2

10.08.2009 20:04
#9 RE: RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Mir ist nicht bekannt, daß im Sebacil Pyrethrum als Wirkstoff dient, sondern Butox enthält dieses. Der Wirkstoff von Sebacil heißt Phoxim und ist ein organo Phosphat. Dieses wirkt genauso neurotoxisch. Mark Purdey(England) hat in Versuchen mit seinen Rindern festgestellt, daß OP BSE auslösen, ist aber mit seinen Erkenntnissen nicht durchgekommen!
Haarlinge und Milben kann man mit stinknormalen Speiseöl bekämpfen. Dieses verstopft die Atmungskanäle der Parasiten. Der Erfolg ist noch größer, wenn man Neemöl darunter mixt.
Ich spreche aus Erfahrung, denn ich habe bei meinen Ziegen 100% Erfolg gehabt!
Bei Mähnen sollte man es einbürsten. Auf einen Versuch kommt es an. Viel Erfolg!
Mit Gruß Grauli

Grauli Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 2

10.08.2009 22:10
#10 RE: RE:Milben, Sebacil und Dr. Schaette Antworten

Ich muß noch ergänzen, da ich das Neemöl noch nicht bei Pferden angewendet habe, daß es dies auch mit einem Emulgator versehen gibt und somit auch mit Wasser verdünnt werden kann.
Mit Gruß Grauli

 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz