Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 6.020 mal aufgerufen
 Lahmheiten, Hufprobleme, Muskel und Sehnen
Sandra ( Gast )
Beiträge:

02.10.2004 09:31
einseitiges Stolpern ? Antworten

Hallo Leute,

mein Hafi stolpert diesen Sommer extrem viel mit dem rechten Vorderbein. Der Beschlag wurde bereits geändert, indem er jetzt mit gerader Zehe beschlagen wird. Am Anfang bildete ich mir Besserung ein. Leider stolpert er inzwischen wieder genauso stark wie vorher.

Stolpern tut er erst diesen Sommer so extrem, vermutlich seit dem er beschlagen wird. Letztes Jahr lief er komplett barfuß u. stolperte kaum. Leider kann ich ihn in unserer Gegend nicht barfuß laufen lassen, da die Böden extrem schlecht u. steinig sind. Unser Versuch mit den Marquis Hufschuhen ging beim Reiten gut, aber beim Kutschefahren scheuerten sie, trotz Socken.

Vorgestern hatten wir den Tierarzt da und haben das Karpalgelenk u. die Fessel röntgen lassen. Ergebnis: Röntgenbilder unauffällig.

Ich habe ihn sogar auf beginnende Hufrollenentzündung angesprochen, denn lt. meiner Reitlehrerin stolpern solche Pferde anfangs einfach mehr. Der Tierarzt schloß dies aus, da er meinte das Nino dann Wendeschmerzen haben müßte.

Was würdet Ihr da weiter machen ???

Der Tierarzt meinte, ich solle mal beobachten wann er besonders viel stolpert. Am Anfang der Beschlagungsperiode oder gegen Ende. Evtl. vielleicht die Zehe zu lang. Kann ich eigentlich nicht nachvollziehen, denn er ist vorletzte Woche beim Fahren bestimmt 5 oder 6mal gestolpert u. war erst vor zwei Wochen frisch beschlagen worden.

Außerdem meinte der Tierarzt noch, ich sollte ihm Nino mal vorreiten. Er kommt Ende des Monats bezüglich Impfung nochmal.

Vielen Dank im Voraus u. viele Grüße
Sandra

Nadine und Finlay Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 166

03.10.2004 21:02
#2 RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Hallo Sandra!

Ist ja extrem komisch...denn genauso ist es bei meinem Tinker auch!
Zwar ist er nicht beschlagen, aber er hat erst vor kurzem mit dem schlimmen Stolpern angefangen!
Sind ja bereits 2x zusammen auf die Nase gefallen (dazu auch mein Beitrag EXTREMES STOLPERN im allgemeinen Forum).
Heute war der Hufpfleger da und hat es sich angesehen!
Er hat nun eine menge vom Huf weg genommen, so viel, wie er konnte, bis zur weissen Linie...morgen werde ich ihn longieren und dann wieder langsam mit dem Reiten beginnen um zu sehen, ob es nun besser ist!
Laut Hufpfleger kommt das Stolpern NICHT von Finlays Hufen...aber er liesse sich gerne eines besseren belehren, meinte er!
Hatte auch bereits mit dem TA gesprochen...er schliesst etwas an den Gelenken aus, immerhin ist Finlay erst knappe 6 Jahre alt und wurde erst mit 4,5 von mir angeritten! Hat vorher noch nie etwas gemacht.
Hufrollen schliesst TA und Hufpfleger auch aus...der Hufpfleger meinte, das würde man sehen!

Ich werde hier immer mal wieder reinschauen und sehen, ob jemand noch eine Idee hat, wovon das Stolpern kommen kann...?!
Sollte ich diese Woche merken, dass Finlay völlig stolperfrei ist, werde ich mich hier wieder melden!

Bis dahin wünsche ich Dir und deinem Pferdchen alles erdenklich Gute!

Grüße
NADINE und FINLAY

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

04.10.2004 05:13
#3 RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Vielleicht erinnert sich der eine oder ander noch an die Tinkerstute, die wir als "Patient" für den "Osteopathen" Matt Everling auf unserem Tinkerfest zur Verfügung gestellt bekommen hatten. Die Besitzerin hatte mit ihr bereits schon etliche Tierarzttermine und Schmiedtermine hinter sich - aber ohne bleibenden Erfolg. Die Enddiagnose (ohne klares Krankheitsbild trotz Röntgen usw.) des TA war, dass die Sute nicht mehr zum Reiten verwendet werden soll (die Stute viel zum Schluß regelmäßig mit der Reiterin auf die Nase) - sie sollte nur noch für die Zucht verwendet werden. Nach einigen Behandlungsstunden wurden insbesondere Blockaden in der Schulter behandelt und der bereits 3. Sattel (eigens angepasster Westernsattel) für untauglich erklärt. Ich habe der Besitzerin auf ihren Wunsch nun für 1 Woche einen Torsion ausgeliehen. Die Stute läuft wie schon lange nicht mehr, die Ausritte mit ihr sind wieder ganz die alten und die Besitzerin hat sich nun einen Torsion bei mir gekauft. Das bereits reservierte Pferd bei mir braucht sie nun nicht mehr, denn die Stute ist wieder top.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Sandra ( Gast )
Beiträge:

04.10.2004 09:49
#4 RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Hallo Thomas,

der Sattel kann als Ursache ebenso ausgeschlossen werden.

1. wurde dieser vom Sattler im Stall am Pferd für das Pferd angepaßt

2. er stolpert beim Fahren im Geschirr auch - hat dann kein Gewicht im Rücken

3. die Osteopathin war bereits 2mal bei uns u. hat ihn behandelt. Das Ergebnis der Behandlungen war: Verspannungen in der rechten Schulter und Verspannungen im Lendenwirbelbereich. Dazu viel ihr eben ein Knöchelchen im Karpalgelenk im rechten Vorderbein auf, welches ja leicht beweglich sein sollte, aber bei Nino fest sitzt. Lt. Tierarzt sind die Röntgenbilder aber unauffällig !?

Vielen Dank u. viele Grüße
Sandra

Goi ( Gast )
Beiträge:

09.12.2004 13:42
#5 RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Stolpern ist ein sehr ernst zu nehmendes Thema.

Meist findet man dahinter Kissing Spines, Arthrose oder auch Hufrollenentzündungen.

Pferde als Fluchttiere möchten nämlich auf keinen Fall stolpern - es ist also keine Sache von Faulheit.

Deshalb gehört Tierarzt her um diese Tiere zu untersuchen.

Alex Offline

Mooshoffan

Beiträge: 81

09.12.2004 15:24
#6 RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Hi,

das man im Röntgen nicht sieht, heißt nicht , dass der Osteopath nicht recht hat. Das Knöchelchen muß nicht "windschief" im Gelenk sitzen um eine Blockade zu verursachen und das sieht man dann im Rö nicht.

LG
Alex

Sandra ( Gast )
Beiträge:

09.12.2004 17:04
#7 RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Hallo,

vielen Dank für die Beiträge, aber die Sache hat sich aufgeklärt.

Es sind k e i n e Arthrose, Kissing Spines, Spat etc.

Der Grund liegt darin, dass Nino falsch geritten wurde u. dabei ziemlich extrem auf der Vorhand latschte. Dies hat sich bei unserem Dressurkurs mit Christian Gallemann herausgestellt.

Es ist halt nur Schade, dass dies nicht seiner Bereiterin u. meiner Reitlehrerin aufgefallen ist.

Vielleicht kann mir ja jemand einen guten Ausbilder hier im Münchener Raum empfehlen ???

Seitdem ich ihn anders reite, stolpert er nicht mehr.

Vielen Dank u. viele Grüße
Sandra

Seppi Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 1

25.08.2008 15:19
#8 RE: RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

hallo,

kannst du mir vielleicht eine kurze Beschreibung geben, wie du falsch geritten bist und was du jetzt anders machst?
Ich habe meinen Hafi auch bei Christian Gallemann einreiten lassen.
Mittlerweile ist er 16 Jahre alt und stolpert auch sehr oft... obwohl sie 100% gesund ist.
Mir ist schon klar, dass das wahrscheinlich ein komplexeres Problem ist und nicht so einfach in einem Forum geklärt werden, aber vielleicht ein paar Tipps vorab, die mir das Leben schon mal erleichtern würden :)

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

01.09.2008 23:20
#9 RE: RE:einseitiges Stolpern ? Antworten

Ggf. mal "anders" beschlagen lassen. Steiler stellen, Zehenrichtung, 2 Seitenaufzüge statt vorne einem Aufzug.
Es gibt auch noch die Möglichkeit, die Spitze des Eisens nicht "rund" zu lassen, sondern das Eisen an der Spitze gerade zu schmieden u. die überstehende Hufspitze wegzuraspeln. Oder keine herkömmlichen Eisen, sondern Alu-Eisen...

Möglichkeiten gibts mehrere - ausprobieren...

«« Pilz
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz