Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 7.173 mal aufgerufen
 Lahmheiten, Hufprobleme, Muskel und Sehnen
nele ( Gast )
Beiträge:

11.10.2004 20:20
Hufknorpelverknöcherung Antworten

Kann mir einer was über diese Krankheit erzählen oder ist jemand
selbst betroffen?Ich glaube Heilungschancen gibt es nicht oder?
Können Folgeerkrankungen entstehen?Hat das Pferd Schmerzen und darf
man es überhaupt noch belasten?
LG nele

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

12.10.2004 05:09
#2 RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

Eine einseitige oder manchmal sogar beidseitig Hufknopelverknöcherung ist insbesondere bei Kaltblütern zu beobachten. Meistens an den Vorderhufen bedingt durch das schwere Gewicht des Pferde und begünstigt ducht eine boden- oder zehenengen Stellung. Eine bereits fortgeschrittene Verknöcherung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden - dennoch kann man mit Spezialbeschlag eine gleichmäßiges Auffußen erreichen und somit die "Prellungen" mindern. Auch eine Oesteopathische Behandlung kann erreichen, dass das Pferd wieder besser läuft und gleichmäßig auffußt. Deb Sanborn (USA) hatte mir in einem Gespräch von einer weiteren erfolgreichen Behandlung erzählt, wo ein spezielles Öl auf die Hufsohle geschmiert wurde und somit ein Anheben der Hufsohle erreicht wird. Sie gibt am Samstag einen Kurs bei uns und ich werde sie noch einmal fragen. Fütterungstechnisch sollte eine fortschreitende Verknöcherung mit Zusätzen wie Glukosamin, MSM, Vit. B und Zink versucht werden. Teufelskralle nimmt die Schmerzen ein wenig und wirkt entzündungshemmend. Meist laufen diese Pferde auf weichem Boden problemlos.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Tanja & Chiara Offline

Mooshoffan

Beiträge: 50

12.10.2004 09:17
#3 RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

Hallo Nele,
ja, ich bin leider selbst bestroffen ... bei Chiara wurde vor 2,5 Monaten ein weit fortgeschrittenes Wachstums der Hufbeinäste am rechten Vorderhuf diagnostiziert. Die Hufknorpelverknöcherung ist es genau gesehen eigentlich erst dann wenn das Wachstum gestoppt wurde und diese hochgewachsenen Äste "verknöchert" sind. Therapie bei ihr war: Akkupunktur, Entzündungshemmende Spritzen und teilweise zusätzlich ebensolche Medikamente, kein Reiten mehr, allerdings habe ich sie weiter auf die Weide gelassen, da sie dort nicht besonders viel läuft oder tobt. Zusätzlich habe ich ein Mittel gefüttert aus der "grünlippischen Neuseeländischen Zuchtmuschel". das hilft sehr gut bei solchen Erkrankungen. Das war jetzt die Therapie der letzten 8-10 Wochen.
Gerade gestern war die eigentliche "Abschlussuntersuchung", doch leider war es noch nicht weg. Mittwoch bekomme ich noch mal die Blutwerte der Bioresonsanzuntersuchung, wo es sein könnte, dass zusätzlich noch etwas dazu gekommen sein könnte. mein TA sagte bei den letzten 10-12 Pferden hatte diese Behandlungsmethode sehr gut angeschlagen. Allerdings waren die Hufbeinäste bei Chiara - obowhl sie erst 5 Jahre alt ist - schon sehr hoch gewachsen am betroffenen Bein.
Ich kann Dich hoffentlich ein bisschen beruhigen, denn ich habe im Internet viel recherchiert und gelernt, dass wenn die Verknöcherung erst mal abgeschlossen ist, dass es dann sehr sehr selten zu nachfolgenden Lahmheiten kommt. Nur diese akute Phase muss man halt bestens unterstützen, um die Verknöcherung optimal zu unterstützen, denn dieser Schaden ist leider inoperabel. Und wie man bei meiner Maus sieht kann das lange dauern

Wir hatten am Anfang der Therapie auch schon einen orthopädischen Beschlag besprochen, mein Doc sagte aber anfangs, dass es nicht zwangsläufig nötig wäre. Gestern haben wir es dann noch mal diskutiert, da ich ja auch bereit bin alles zu machen und zu versuchen was helfen kann und Sinn macht. Ich werde nach der Blutuntersuchung dem Schmied die Röntgenbilder zeigen (war ein digitales Röntgengerät, habe alles auf meinem Laptop) und der TA empfiehlt mir einen Beschlag mit einem Quersteg um den Hufmechanismus (Huf dehnt sich beim Auffussen auf) etwas ruhiger zu stellen und zusätzlich ein Polster einzubetten um das Abfedern zu unterstützen. Hoffe, dass das fruchtet.
Werde vielleicht jetzt auch wirklich nur GEZIELTE Bewegung mit ihr machen, dass heißt, dass sie nicht auf die Wiese/bald Paddock kommt, sondern ich sie abends dann gezielt im Schritt führe oder Doppellongenarbeit mit ihr mache. Nur im Sommer, als unsere Pferde alle nachts draußen waren, wollte ich sie nicht Tag & Nacht bis auf eine Bewegungseinheit pro Tag stehen lassen.

Wie ist es Dein bei Deinem Tinker? Wie alt ist er? Wann wurde es diagnostiziert? Würde gerne erfahren was Dein TA empfiehlt! Drücke Dir auf jeden Fall schon mal die Daumen! Kopf hoch, mein Doc sagte auch er bekommt es wieder hin! Vielleicht ist es ja noch nicht so weit fortgeschritten bei Deinem?

Thomas, danke für den Tipp mit Futtrerzusätzen. Werde ich mir auch mal genau überlegen ob ich nicht z.B. noch Teufelskralle zufüttere.

Viele Grüße,
Tanja & Chiara


Aktivität ist der einfache, Abenteuer der besondere Weg zum Glück.

Tanja & Chiara Offline

Mooshoffan

Beiträge: 50

12.10.2004 09:21
#4 RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

*uppps* Vergessen!

Thomas, es wäre SUPER, wenn Du mir nach Eurem Wochenende mehr über dieses spezielle Öl erzählen könntest. Leider kann ich nicht zu Euch kommen - wohne am anderen Ende Deutschland!
Aber es würde mich wirklich interessierne und ich finde es klasse, dass Du Dich so für alternative methoden und absolut innovative Medikamente, salben etc einsetzt!

VIELEN DANK,
Tanja & Chiara

Aktivität ist der einfache, Abenteuer der besondere Weg zum Glück.

nele ( Gast )
Beiträge:

12.10.2004 10:07
#5 RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

Hallo und vielen Dank für die Tips!

Bei Lucy ist es schon verknöchert und es wurde mir empfohlen sie mit spezialeisen beschlagen zu lassen.es sind beide vorderbeine betroffen.
aber eigentlich halte ich gar nichts von eisen,denn sie beeinträchtigen
doch die durchblutung hab ich mal gelesen.sie heht auch nicht lahm und bis jetzt bin ich auch immer noch geritten.aber ich möchte auf keinen fall das sie schmerzen hat oder das es dadurch schlimmer wird!
Reitet ihr denn eure Pferde noch?Und wie lange und wie oft?
@ Thomas : Wäre prima,wenn du den Namen von dem Öl noch herausfindest!!!

LG nele

Guinevere Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 8

14.11.2007 16:15
#6 RE: RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

hallo,

hab ja auch so einen kandidaten:( hat man schon irgendetwas von dem öl gehört? wäre echt super:)

lg
jenny

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

16.11.2007 15:33
#7 RE: RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

Deb und Matt sind gerade mal wieder in Amerika.

Wenn sie wieder hier in Deutschland auf Tour sind, werde ich fragen. Ich habe es echt schon lange verdrängt gehabt, diese Frage zu beantworten.



Liebe Grüße
Thomas

Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

16.11.2007 16:05
#8 RE: RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

12.10.2004 09:21

credendo vides !

Tina&Danny Offline

Mooshoffan

Beiträge: 81

05.12.2007 11:11
#9 RE: RE:Hufknorpelverknöcherung Antworten

Hallo Thomas,
Wäre toll

Obwohl mit den Zusatzfuttermitteln von NHC und dem neuen Beschlag läuft mein Danny im Moment ganz gut. Bin gespannt auf den Frühling wenn wir probieren wieder mehr zu arbeiten. Ich hoffe sehr es bleibt so.

Liebe Grüße Tina

\"Thig madainn shoilleir an dèidh gach oidhche doirche. \"
\"Auf jede düstere Nacht folgt ein strahlender Morgen\"

Stolpern »»
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz