Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 8.603 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

07.07.2005 10:39
Mönchspfeffer - Verdünnung ??? Antworten

Hallo Leute,

Ihr wißt doch, dass mein Hafi-Wallach am liebsten Hengst wäre u. durch alle Zäune geht nur um zu den Stuten zu gelangen.

Eine Stallkollegin hat nun gemeint, dass Mönchspfeffer (Keuschlamm) ganz gut dagegen helfen soll.

Nun stand ich am Wochenende in der Apotheke und wußte nicht, was ich da nehmen sollte. In welcher Verdünnung gibt man denn das am besten einem Pferd?

Auf der Homepage http://www.pferdereformhaus.de bin ich auch nicht wirklich schlau geworden, die haben ihn zwar, aber es steht nichts dabei. Habe es mir jetzt 1mal bestellt, aber auf der Packung stehts auch nicht u. 1 l kostet nur so eben mal 58 Euro + 5.90 Euro Versand.

Kann mir da jemand von Euch weiterhelfen?

Vielen Dank u. viele Grüße
Sandra

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

07.07.2005 15:19
#2 RE:Mönchspfeffer - Verdünnung ??? Antworten

Nachdem die Flasche für 20 Tage reichen soll, wirst Du wohl 50 ml täglich verabreichen müssen. Ich bin sicher, dass es auf der Flasche draufsteht. Mönchspfeffer wird oft in Ergänzungsfuttermittel beigemengt, die man unruhigen und nervösen Pferden verabreicht. 58 Euro ist ziemlich heftig - und ich zweifle, dass das Kraut alleine was hilft.

Wann wurde er gelegt und was bekommt er eigentlich sonst noch zum fressen. Meist werden Sie schon ruhiger wenn das Kraftfutter (braucht ein Hafi auch normalerweise nicht)reduziert oder abgestellt wird.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

07.07.2005 16:33
#3 RE:Mönchspfeffer - Verdünnung ??? Antworten

Hallo Thomas,

die Dosierung steht schon auf der Flasche. Es sind 40 ml/Tag, der Anteil wieviel Mönchspfeffer in 100 ml enthalten sind, steht leider nicht auf der Packung. Um mir aber ein entsprechendes "Ersatzprodukt" zu beschaffen u. mir angeben zu können, wieviel ich davon Füttern muß, benötigt er diese Angabe.

Ehrlich gestanden, bin ich was dieses Thema angeht, ziemlich verzweifelt. Bei uns sind Stuten und Wallache streng getrennt. Er stellt sich aber immer zu den Stuten und Anfang diesen Jahres ist er auch aufgestiegen u. nachdem er vorne beschlagen ist, hat er die Stuten auch ziemlich zerschrammt.

Sofern er dann doch mal auf der Wallachkoppel bleibt, scheucht er unentwegt die anderen Wallache vom Zaun weg u. wird da auch ziemlich aggressiv. Dieses Verhalten zeigt er so extrem erst Anfang diesen Jahres. Vorher gab es mal einzelne kleine Ausrutscher, z. B. hengsteln neben einer rossigen Stute oder letztes jahr beim Turnier habe ich ihn mit einer anderen Stute u. einem Wallach zusammen auf die Koppel gestellt u. er jagte den anderen Wallach, so dass wir sie wieder getrennt haben. Aber so war er eigentlich beim Koppelgang in seiner Herde brav.

Kraftfutter bekommt er nicht viel. 1 l Gerste / Tag und ca. 100 g Mineralfutter. Möhren kriegt er derzeit keine, da sie auf der Graskoppel stehen. Er wird täglich ca. 1 Stunde gearbeitet (geritten oder auch gefahren).

Ende Juli wechsel ich deswegen den Stall, da es schon wieder Beschwerden gegeben hat u. der Stallbesitzer auch behauptet, Nino hätte ein Fohlen gezeugt, obwohl 2 Tierärzte festgestellt haben, dass die Stute nicht trächtig ist. Die Hormone habe ich schon untersuchen lassen. Der Testosteronwert ist für einen Hengst zu niedrig u. für einen Wallach normal.

Ich hoffe halt nur, dass das im neuen Stall dann aufhört. Sicher bin ich mir jedoch nicht.

Wenn nicht, werde ich ihn wohl einzeln wie ein Hengst auf die Koppel stellen müssen.

Vielen Dank u. viele Grüße
Sandra

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

07.07.2005 16:41
#4 RE:Mönchspfeffer - Verdünnung ??? Antworten

Hallo nochmal,

ich vergaß - wurde mit 1 Jahr u. 3 Monaten gelegt, allerdings im Frühjahr. Lt. unserer Reitlehrerin sollte man Hengste besser im Herbst legen lassen. Liegt das vielleicht daran?

Vielen Dank u. viele Grüße
Sandra

Christine ( Gast )
Beiträge:

08.07.2005 08:52
#5 RE:Mönchspfeffer - Verdünnung ??? Antworten

Hallo Sandra,

ich habe auch so einen Wallach, der noch nicht so recht glauben kann, dass er seit letztem Frühjahr kein Hengst mehr ist.
Ich gebe ihm über den Sommer, wenn die Stuten bei uns im Offenstall rossig sind jeden Tag 4 Tabletten Mönchspfeffer. Da Medikament heißt Agnus castus AL von der Fa. ALIUD PHARMA. Eine Tablette enthält 4 mg Wirkstoff.Da gibt es als Verpackungseinheit 60 und 100 Tabletten. Die 100er Packung kostet 13,26 EUR.
Laut meiner Tierärztin ist die Dosis OK.
Es hat auch gut geholfen bei meinen Süßen. Mitlerweile waren schon zwei Stuten rossig und er hat sich gar nicht dafür interesiert.
Allerdings hat mir meine Tierärztin auch geraten, es nicht immer zu füttern, weil Medikament bleibt eben Medikament. Ich werde es über den Winter absetzen und mal schauen, ob wir es nächsten Frühling noch brauchen.
Leider gibt es bei uns nicht die Möglichkeit die Wallache und die Stuten getrennt zu stellen. Ich hatte nur die Wahl zwischen Medikament und Box.

Viele Grüße

Christine

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

08.07.2005 09:28
#6 RE:Mönchspfeffer - Verdünnung ??? Antworten

Hallo Christine,

vielen Dank für den Tip. Bei uns stehen zwar Stuten u. Wallache getrennt, nur leider stellt der Zaun, der die Herden trennt, kein ernst zu nehmendes Hindernis dar, weil kein Strom drauf ist.

Ich probiere es mal aus.

Vielen Dank u. viele Grüße
Sandra

Hufe »»
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz