Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.390 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Hoppelreiter ( Gast )
Beiträge:

23.06.2006 10:51
Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Hallo!
Bei mir ist ja ein Tinker eingestellt.Leider ist er viiiiel zu dick.Er hat ziemlich kurze Beine mit vorne Fehlstellung und ein wahnsinns dicken Hängebauch.
Wir suchen nun schon ewig nach einer zuverlässigen RB,aber irgendwie sind die ausgestorben.Die Besitzerin traut sich ihn momentan nicht zu reiten,da er schon lang nicht mehr unterm Sattel war.Mit dem Gras passen wir zwar auf,aber es hilft nichts.Heu bekommt er morgens und abends ein wenig.Absolut kein Kraftfutter!
Nun möchte ich der Besitzerin ein Gefallen tun und íhr das Pferd einmal in der Woche reiten.Nun folgendes Problem.Wenn Merlin von der Koppel den leichten Berg hoch trabt,atmet er so übel,als ob er ne wahnsinns Galoppstrecke hinter sich hat.er ist auch immer an der Brust naß geschwitzt.Da ist auch alles voll fett.
Ihr schlagt bestimmt die Hände über den Kopf zusammen,aber es ist leider so.Ihn nur stundenweise raus zulassen geht nicht.Er schreit und zerlegt fast die Box.Seine Freundin,eine Trakehner Stute geht jetzt zum 1.Juli.Falls ich wieder eine Einstellerin finde,mit Voll-oder Warmblüter,werde ich tagsüber versuchen die Herde zu trennen.Die Dicken für sich und die Schlanken für sich.Dann bekommt Tinker nur ne abgefressene Wiese.
Jedenfalls wollte ich euch noch fragen,ob es ok ist,wenn ich gleich in eine Reitstunde mit ihm geh?Also wenn er Atemprobleme hat,kann ich jederzeit ins Innere der Halle und eigentlich am anfang nur Schritt reiten.Longieren bringt nichts,denn da trabt er die meiste Zeit von sich aus.
Und wegen all den Problemen das Pferd verkaufen oder wo anderst hinstellen ist ja auch nicht die Lösung,denn die Besitzerin hängt auch an ihm.Und ich habe nu ´leider auch nicht mehr Zeit ihn zu bewegen,da ich ja selber Pferde habe.
Ausserdem ist bei artgerechter Haltung immer das Problem,das es Futter gibt,denn ihm sagen"das hier ist Dein Futter,laß das andere in Ruhe"geht ja auch nicht!Wir hatten ihn schon in ner Box Nachts,aber da frißt er das ganze Stroh auf.Sägmehl lagern geht bei mir leider nicht.Ausserdem sagte man mir,das verfressene Pferd auch Sägmehl fressen können und dann ne üble "Sandkolik" bekommen.
SO,nu schreibt mir doch bitte ein paar Tips,wie ich das mit der Atmung ,Kondition usw.hinbekommen könnte.Und wer jemand im Raum Ulm-schwäbische Alb weiß,der n Pflegepferd sucht,bitte melden!Muß aber ne konsequente Person sein,denn er ist sehr schwierig.
eure Romanschreiberin(grins) Manu

Karo ( Gast )
Beiträge:

23.06.2006 14:16
#2 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Hi!

Oh Mann, was sind denn das für Zustände?? Hört sich nicht gut an...wie konnte es denn überhaupt so weit kommen dass er jetzt so dick ist?? Und die Besitzerin traut sich nicht ihn zu reiten weil sie ihn schon so lang nicht mehr geritten hat??? Ja auf was wartet die denn?? Damit tut sie dem Dicken sicherlich keinen Gefallen,ganz im Gegenteil - wenn er jetzt eh schon Atem,-u. Kreislaufprobleme hat dann würd ich ihn mal schnellstens in kompetente Hände geben die den Kerl wieder auf die Beine bringen. Ihn einmal pro Woche zu bewegen ist so gut wie gar nichts. Ja, man muss langsam anfangen wieder Kondition aufzubauen und dann aber dran bleiben und ihn regelmässig bewegen.
Mein Rat: Sie soll den Dicken in gute Hände verkaufen - es wird nur noch schlimmer und irgendwann wird er schwere gesundheitliche Probleme haben und vegetiert dahin....also entweder verkaufen oder rein in die Reithose und rauf auf den Dicken!!!Vor was hat sie denn Angst??Mit dem Gewicht macht der sicherlich keinen Schritt mehr als nötig ist!Liebe Grüsse

Didi ( Gast )
Beiträge:

23.06.2006 15:46
#3 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Wie Karo schon sagte - mit dem Gewicht macht er garantiert keinen Schritt mehr als nötig ist. Daher würde ich mit longieren anfangen. Wenn er dabei von sich aus trabt, scheint es ihm ja nicht umbedingt schlecht dabei zu gehen. Zwischendurch immer wieder ein paar Runden Schritt gehen lassen und dann wieder Traben... fang dabei langsam an. Erst mal nur 10 Minuten und dann das ganze zeitlich steigern. Genausso mit dem Tempo verfahren. Am Anfang zwischendurch viel Schritt gehen lassen und die Trab-Arbeit dann langsam immer mehr steigern. Zum Schluß das Pferd so lange im Schritt führen, bis sich die Atmung wieder etwas beruhigt hat. Du solltest natürlich darauf achten, daß Du nicht an zu heißen Tagen mit ihm arbeitest. Das belastet den Kreislauf natürlich noch mehr. Außerdem achte ich immer darauf, daß das Pferd nach getaner arbeit nicht sofort und zuviel kaltes Wasser trinkt. Das kann unter Umständen auch auf den Kreislauf gehen. Genau wie zu kaltes abspritzen des Pferdes. Also, ich mach das so, daß ich das Pferd nach dem absatteln, wenn sich die Atmung normalisiert hat, aus dem Eimer mit lauwarmen Wasser tränke - so kann es nicht zuviel auf einmal und zu kaltes Wasser trinken. Beim Abspritzen spritze ich nur die Beine mit kaltem Wasser ab. Dabei achte ich darauf, daß ich unten anfange und mich langsam nach oben vorarbeite. Sattellage, Hals u.s.w. wasche ich mit einem Schwamm und lauwarmen Wasser. Wenn Du das so handhabst, sollte es den Kreislauf eigentlich nicht groß belasten. ... Davon, sofort mit dem Dickerchen loszureiten halte ich nicht sehr viel. Er muß erst einmal wieder etwas Kondition und vor allem Muskulatur aufbauen.... also besser erstmal longieren. Vielleicht kannst Du später ja auch mal ein paar Trabstangen zurecht legen oder so? Das bringt Abwechslung und gymnastiziert. Allerdings bringt das alles nichts, wenn man es nur einmal pro Woche macht. Also so alle 2 Tage sollte es schon sein.

Hoppelreiter ( Gast )
Beiträge:

23.06.2006 18:46
#4 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Hi!
Eure Kritik finde ich gerecht.Ich denke ja auch so!Kurz zur Besitzerin,egal ob sie das hier ließt oder nicht!
Sie ist eine sehr große Angstreiterin.Ich allerdings auch,aber lang nicht so schlimm wie sie.Bei mir ist es,wenn mein Pferd gut drauf ist und im Gelände bockt.Aber zu95% gehts wieder!War mal schlimmer.
Jedenfalls sitzt sie gaaanz selten auf ihrem Pferd,denn es darf nicht hüpfen oder Sätze machen.Dann ist es aus für sie.Bitte,bitte fragt ihr mich nicht auch noch,warum sie überhaupt ein PFerd hat.Ich kann`s Euch nicht sagen!
das Problem mit dem Pferd hatten wir schonmal.dann kam eine ganz liebe RB.Sie ritt ihn 3 mal in der Woche und fing ganz piano an.Der Gute nahm ab,bekam Kondition und wurde zum Durchgänger,buckler usw.Also er fühlte sich wohl.Leider kommt die RB nicht mehr(Freund und so).
Die Besitzerin möchte ja auch nur das Gute für ihn,aber man findet wirklich keine RB.Er dürfte sogar im Schulbetrieb laufen,da die Halle direkt gegenüber von meinem Stall ist.
Wie er dick wurde?Er kam schon vor 3 Jahre so dick zu mir.Manchmal überleg ich,ob er überhaupt reinrassig ist.Ist scheins ein deutsch gezogener Tinker.
Ach ja,neulich kam eine für ihn,aber ihr Mann verbot es nach dem 2.Mal,er sei zu gefährlich,da er am Boden unmöglich war.Er testet halt fremde Personen.
Ich möchte ja auch nicht,das der Tinker geht,bzw.dann die Einsteller.Aber ich werde auf alle Fälle weiter kämpfen,das es eine Lösung für das Pferdchen gibt!Ich mache mir da schon Sorgen.Also glaubt mir,es geht mir nicht am A.... vorbei!!!
Grüßle Manu

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

24.06.2006 08:00
#5 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Vielleicht fängt man ja mal versuchsweise an, das "Problem" von der anderen Seite zu betrachten?

1.Daten zum Pferd.
Also Stockmaß, Alter, Gewicht.(nix schätzen - wissen!)

2.Was und wieviel bekommt er tatsächlich zu fressen. (nix schätzen und raten -ausrechnen)
Wieviel ist "ein wenig Heu morgends und abends" genau - das kann man wiegen.
Wielange steht er auf der Wiese (also wieviele Stunden) und was für Gras frißt er da? (altes kniehohes oder frisches junges, von einer extensiven Wiese oder von ner dauergedüngten Kuhweide)
Bekommt er genug Vitamine,Mineralien,Spurenelemente - Ein Ernährungsplan gibt hier Aufschluß darüber, ob das Pferd überhaupt annähernd mit dem versorgt wird was es braucht.

3.Ist er überhaupt gesund?
Also vom TA mal checken lassen: Lunge, Herz, Blutwerte, Gelenke, ect.

4. Immer wieder verblüffend, dass viele Menschen glauben, bei Tieren funktioniere der Stoffwechsel - das Zusammenspiel von Ernährung und Gesundheit, der Zusammenhang zwischen Ernährung, Training und Muskelaufbau, anders als beim Menschen.
Ein Pferd kann offensichtlich aus dem Nichts - mit totem Leitungswasser, Mc-Donalds- Kost (denn mit was anderem kann man unsere Industrie-Wiesen nicht mehr vergleichen) und altem Heu, das den Nährwert von Altpapier hat - Muskeln aufbauen, seinen Stoffwechsel in Gang halten und dabei noch richtig Leistung bringen und Spaß am Leben haben.
Genauso faszinierend die Diättipps für "dicke Pferde", die man immer wieder liest: "Gebt noch weniger zu essen und lasst ihn ordentlich arbeiten".
Möchte jemand das mal im Selbstversuch ausprobieren? FDNull und täglich gleich mal zu beginn 10 Minuten joggen gehen? Keine Vitamine, Keine Mineralstoffe, keine Ernährungsumstellung = Jojo-Effekt (wenn nicht vorher der Kreislauf zusammenbricht) und körperliche Mangelerscheinungen ranzüchten.

Nur mal so als gedanklicher Vorschlag zum Weiterempfehlen.
Grüßung
Renate


credendo vides !

Sandra (Nino) ( Gast )
Beiträge:

25.06.2006 01:16
#6 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Ihr könntet dem Pferd auf der Wiese einen Maulkorb (Freßbremse) anziehen. Es gibt welche z. B. von USG, die in ein Halfter integriert sind (der Maulkorb ist auch aus dem gleichen Material u. ermöglicht fressen, aber halt eingeschränkt u. auch saufen). Vorne am Maul hat der ein Loch. Im Reitsportladen danach fragen - können soetwas zumindest bestellen. Bei Ebay gibt es soetwas auch. Die Greenguard-Fressbremse würde ich nicht nehmen, da diese für "Schlaufüchse" leichter zu entfernen ist u. das Kunststoffteil scheuern kann.

Der Tinker erwischt dann nur noch ca. 20 % des Grases, das er ohne Maulkorb fressen würde.

Füttern würde ich ein wenig Heu u. Stroh gemischt, aber in Maßen.

Mit der Bewegung langsam beginnen u. allmählich steigern - nicht von 0 auf 100. Evtl. Führanlage jeden Tag - wenn möglich mehrmals am Tag bewegen.

Gesundheitszustand evtl. von Tierarzt checken lassen.

Sandra (Nino) ( Gast )
Beiträge:

25.06.2006 01:20
#7 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Auf gute Heuqualität achten. Sollte langhalmig u. gut strukturiert sein. Spät geschnittener erster Schnitt. Keinen zweiten Schnitt, da nicht mehr so rohfaserhaltig.

Evtl. Raufutter (Heu-Stroh-Gemisch) in engmaschigem Heunetz anbieten. (Verlängerung der Freßzeiten. Ich habe ein Heunetz mit nur 4cm großen Maschen. Verlängert die Freßzeit erheblich - Pferd frißt aber insgesamt dadurch nicht gar so viel - ist aber länger beschäftigt.

Hoppelreiter ( Gast )
Beiträge:

26.06.2006 11:44
#8 RE: Tinker zu dick,bei Anstrengung Atemprobleme Antworten

Hallöchen!
Vielen Dank für Eure Beiträge!
Eins nochmal vorweg.Es ist nicht mein PFerd und ich selber nutze jede freie Minute mich um meine 2 Pferde und 1 Pony zu kümmern(Bewegung,Beschäftigung,Hufe,Gesundheit ect.)Mit dem Tinker kann ich nur arbeiten,wenn es mir die Zeit erlaubt.Ok,ich bin die Stallbeitzerin und werde mich wirklich bemühen das Beste für ihn zu tun!Mir liegt an jedem Tier etwas,egal ob meins oder jemand anderem!
So,nun zum Maulkorb.Die Idee hatten wir auch schon mal,aber dann muß ich meinem auch einen aufziehen,denn er führt jedes Pferd am Halfter spazieren.Aber davon ab,er ist ja auch n Pumelchen.Ich stecke die Wiese immer nur etwas dazu.so,das sie echt alles nagen müssen,bis wieder neu dazu kommt.Morgens geb ich etwas Heu,dann Koppel auf und abends Koppel zu und wieder ein wenig Heu.
Wenn meine Einstellerin jetzt am 1. geht,kann ich die Dicken noch kürzer halten und mein Vollblüter bekommt extra gemähtes Gras seperat,denn er braucht es wiederum.
Übrigens,Tinker nimmt gerade schon etwas ab.Er reagiert nämlich beim kleinsten Gebrumm einer dicken Rossbremse.Dann rennt er bockend weg und hat nu viel mehr Bewegung-grins.Selbst die Atmung ist dadurch wieder ok soweit.
Renate,Deine Tips werde ich auch nochmal mit der Beitzerin durch sprechen!Der TA war ja voriges Jahr mal da.Er sagte,das PFerd hat einen alten Lungenschaden.Also muß er mal sehr krank gewesen sein und wurde wohl nicht behandelt.Um ganz genau zu wissen in wie weit seine Lunge geschädigt ist,müßte er in eine Klinik und Kontrastmittel rein bekommen.Diesen Aufwand werden die besitzer wohl aber nie machen.Der TA meinte auch,man soll ihn auf keinen Fall in eine Box stellen,denn dieses Pferd braucht Bewegung und frische Luft!
Was er in der Vergangenheit hatte,wissen wir leider nicht,da er von nem Händler kam.
Liebes Grüßle an alle hier,Manu

 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz