Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 776 mal aufgerufen
 Fragen, Anregungen, Mitteilungen usw.
Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

29.05.2007 11:13
@Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten

Hallo Annasusa,
lange nix mehr gehört; jetzt interessiert mich natürlich schon, wie sich die Lage bei Dir entwickelt hat.

Erzähl mal.

Grüßung
Renate

credendo vides !

annasusa Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 146

30.05.2007 20:12
#2 RE: @Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten

Hallo Renate,

na große Freude, das Du wieder da bist
Tja Renate, was soll ich erzählen... viel passiert in der kurzen Zeit.
Also Fohli hat gestern unseren Hof verlassen und ist auf einen benachbarten Reiterhof zur Fohlenkoppel in den "Kindergarten". Dort wird sie ca. erstmal ein Jahr stehen. Es sind etwa 15 Ferdis, davon auch wenige 2 und 3 jährige, welche die Kleinen dann wieder zur Raison rufen können, wenn zuviel Unsinn getrieben wird.
Fohli steht jetzt mit einem Brandenburger Zwillingspaar von diesem Jahr zusammen, die sofort eine Clique waren. Liebe auf den ersten Blick. Gottseidank. Erstes Hängerfahren auch ganz tapfer überstanden. "Wenn Frauchen sagt, da passiert nix, dann passiert auch nix." Die Kleine ist ein Goldstück.
Ich hoffe, sie kommt mir so verschmust, anhänglich und menschenbezogen wieder....Besuch sie jede Woche.

Fohli wurde schon am Freitag von der Mama getrennt und nebenan zum "Neuen" (Wallach) auf die Koppel gestellt. Keine Probleme, alles super. Mama hat sofort gerosst, also Stute zum Hengsti also: (2 Koppeln- Hengst+Stute; Wallach+Fohli)
So, nun hatten die beiden auch Spaß. Der Wallach steht seit Sonntag nicht mehr in Sichtweite, da er unserer Kleinen beim Abtransport Huf gehalten hat. Also extra Koppel 1km entfernt. So, nun wieder die Frage:


Was mach ich am besten mit dem Wallach? Zu Hengst und Stute stellen könnte für ihn sicherlich tödlich sein (auf eine Koppel). Ich dachte, daneben. Aber als der Wallach unmittelbar neben dem Hengst stand (und die Stute mit Fohli extra), hat dieser Furchen in das Gras gerannt und immer kurz zum Sprung angesetzt, bis ich ihn weggestellt hab. Sollte das anders sein, da die Stute ja jetzt direkt bei ihm steht, oder wird er genauso aggressiv sein? Tja, und dann bleibt noch die Frage, ob ich Hengsti noch legen lassen kann. Wettertechnisch gehts ja, aber die Hormone legen sich wohl nicht schneller....

Hm, zur Zeit denk ich, es wäre einfacher, wenn ich den Neuen nicht geholt hätte. Denn dann würden Hengst und Stute jetzt bis zur Geburt zusammen stehen können. Wäre eine Koppel. Wäre auch kein Problem, den Hengst allein auszureiten. Aber durch die "Konkurrenz" geht ja garnix. Aber dann würde er noch länger Hengst bleiben und die Sache vielleicht noch unkontrollierbarer werden... Bin auch am überlegen, ob ich nicht einfach alle 3 zusammen stell und diese allein die Sache klären lass, aber hab doch zuviel Schiss um den Wallach.

Naja, zumindest ist Fohlis Situation erstmal super.
Alles andere.... Renate wird helfen

Sag mal, wie war Dein Deutschlandtripp? Erfolgreich? Warst Du zufrieden? Hätte Dich gern zu uns eingeladen, aber da wir eine Cocktailbar auch noch haben, hatte ich am Pfingstwochenende gar keine Zeit

LG die tapfere, ewig motivierte Susi
(Alles wird gut)

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

30.05.2007 23:05
#3 RE: @Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten
Hallo Susi,
na da hat sich doch was zum Positiven entwickelt für das "Fohlen"; schön! Freut mich!
Tja, der Wallach. Der hatte ja irgendwie von Anfang an die A...karte. Entweder Allein oder Prügel. Also dazustellen kannst Du ihn auf gar keinen Fall, das siehst Du richtig. Und Allein im Wald?????? Das hat er nicht verdient und ich kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass er sich dabei wohl fühlt. Wie man es dreht und wendet: drei sind einer zuviel.... - oder einer zuwenig. Nachdem Du ja nun genug Erfahrung hast mit der "Gruppentherapie" - wie wäre es mit noch nem Pferd? (auch Wallach)
Das kommt zum Wallach, der Hengst bleibt bis auf weiteres bei der Stute und alle sind endlich glücklich und zufrieden. So kannst Du in Ruhe den Zeitpunkt zum Kastrieren wählen (Herbst) und auch abwarten bis sich seine hormonelle Lage auf Normalwerte runtergefahren hat. Bis das Fohlen da ist, hat er sich etwas dran gewöhnt und wenn das neue Fohlen alt genug ist um nicht mehr Gefahr zu laufen über den Haufen geschubst zu wérden, könnt ihr alle zusammenstellen. Vorher noch das "Fohli" vom letzten Jahr wieder abholen und in die Wallachgruppe integrieren.
So könnte das gut klappen. Aber bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit, nicht wahr. Wer weiß was sich so entwickelt.


Übrigens Danke der Nachfrage; die Tour findet dieses Jahr in zwei Teilen statt. Hatte keine Lust auf "Unterwasser-shootings" (und auch nicht die Zeit, zwischendrin tagelang rumzusitzen,Termine zu verschieben und zu warten dass das Wetter wieder mitspielt). In ein paar Wochen gehts also dann weiter mit Teil II.
Wer weiß, vielleicht wird ja noch was aus dem Spontanbesuch.

Viele Grüße
Renate

credendo vides !

annasusa Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 146

03.06.2007 22:03
#4 RE: @Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten

HAllöle,

sag mal Renate,

noch ein Pferdi...uff. Das wird dann aber echt viel... Was denkst Du, wie lang sollte Fohli in den Kindergarten mindestens gehen? Habe mittlerweile nicht nur gutes von diesem Hof gehört, deshalb will ich sie auch nur so lang wie nötig dalassen. Und die kann ja dann mit dem Wallach zusammen. Nur, solang der Wallach in Sichtweite von Stute und Hengsti steht, kann ich den Hengst nicht mehr ausreiten- der tickt mir dann völlig aus. Das ist momentan das größte Übel, was ich hab. Und wenn das jetzt ein Jahr bis nach der Kastration so bleibt...Das macht keinen Sinn. Was tun??????

Ich will doch nur ne kleene, coole, bunte Truppe
LG Susi

LG Susi

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

03.06.2007 23:48
#5 RE: @Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten

Ich will doch nur ne kleene, coole, bunte Truppe
Tja. Wäre schon praktisch, wenn man da mal schnell den Schalter umlegen könnte und alles wäre "Wölkchen".

Tatsache ist aber nun mal, und das weißt Du ja mittlerweile selber am allerbesten, dass Du da einen 5jährigen Hengst hast, der sehr wohl weiß wer er ist und der seine Vorstellungen bisher immer gut durchzusetzen wußte.
Dazu hast Du eine Stute, die Du eigentlich nicht wieder decken lassen wolltest und die jetzt wieder mit dem Hengst zusammen steht (was bedeutet dass sie vermutlich bereits wieder "schwanger" ist), eine Jährlingsstute die bis eben noch nicht abgesetzt war und einen älteren Wallach, der mit allem überhaupt nichts am Hut hatte und bloß in Ruhe sein Leben leben möchte.
Ne bunte Truppe ist das schon sehr wohl - nur an der coolness haperts eben.

Glaubst Du ernsthaft, der Hengst ist damit zufrieden, die eine Stute zu haben, wenn auf der anderen Seite des Zauns sein "ärgster Konkurent" mit jungem Frischfleisch flirten darf? Ich glaube da erwartest Du ein wenig zu viel "westliche Kultur" von ihm. Dem würde schlicht der Kragen platzen. Solange er so hormongesteuert lebt, wirst Du von der coolen Truppe träumen müßen.
Hengsti jetzt noch kastrieren zu lassen, erhöht das Risiko von nachoperativen Komplikationen enorm, ist aber nicht unmöglich. Was sagt Dein Ta zu dem Thema eigentlich???
Trotzdem wird es auf jeden Fall Monate dauern, bis er halbwegs "cool" wird.

Die Jährlingsstute sollte mindestens 6 bis 10 Wochen weg bleiben, sonst kann es Dir passieren, dass die Mama auch noch zu randalieren anfängt und wieder anfängt Milch zu geben und die Tochter munter mitrandaliert, weil sie nicht zur Mama darf.

Die einzige Alternative die Du hast ist, die Kleine nach der Mindestabsetzzeit zurückzuholen und zusammen mit dem Wallach auf die entfernte Koppel zu stellen. Vier Pferde, Zwei Herden, die sich nicht sehen und vielleicht Ruhe geben.

Experimente der Art "Wir stellen sie mal nebeneinander" solltest Du dann von vornherein bleiben lassen.

Egal welchen Weg du gehst, den "von jetzt auf gleich" hast du versäumt (vor ungefähr 16 Monaten). Alles was jetzt kommt, dauert eben seine Zeit und ist ein steiniger Weg.

Das wichtigste ist auf jeden Fall, dass Du dich endgültig für eine Richtung entscheidest und diesem Weg konsequent folgst.

Ohren steif halten!

Grüßung
Renate

credendo vides !

annasusa Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 146

04.06.2007 17:57
#6 RE: @Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten

Hi Renate,

ja, der Spruch war auch nicht so ernst gemeint, aber ich glaub, das weißt Du. Du siehst ja selbst, das ich dran arbeite, das Beste aus der Sache zu machen ohne das jemand leidet. Ganz im Gegenteil, scheue ja weder Kosten noch Mühen.... aber das gehört nunmal dazu. Hätte ich mir Hamster als Haustiere ausgesucht, wäre es wohl einfacher aber nicht unbedingt besser...

Mein TA ist der Meinung, das es nix machen würde, jetzt noch kastrieren zu lassen. Er meint, es ist eigentlich wetterabhängig wegen der Entzündungsgefahr, dass man das im Frühjahr bzw. Herbst machen läßt. Ich hab die Beiden eigentlich nur zusammen gestellt, weil der TA meinte, es wäre gut für die Stute. Sie hatte im letzten Jahr das Fohlen ziemlich spät verloren. Sie ist seitdem ziemlich introvertiert. Deshalb hab ich reiten etc. eingestellt und mach nur Bodenarbeit und LTJ.

Und auf ein Hotti mehr oder weniger kommts ja nicht drauf an ;-) Platz ist da und ich freu mich auch drauf. Schlecht gehts keinem bei uns.

Wenn ich Fohli zurückhole, dürfte es eigentlich keine Probleme geben. Denn bevor sie abgeholt wurde, stand sie schon 3 Tage mit dem Wallach zusammen neben Hengst und Stute auf der Koppel. Es war sehr entspannt. Ich glaub, die Stute war ganz froh, etwas Ruhe zu haben. Und den Hengst hats garnicht gejuckt, der war zufrieden, das die Stute nun bei ihm stand. Er hat auch nix gesagt, als Fohli und Wallach "weggeführt" wurden.

Nur jetzt steht eben der Wallach wieder allein und ich werd sehen... vielleicht bekomm ich ja für ein halbes oder ein ganzes Jahr einen Einsteller. Dann hat er Gesellschaft, wir haben getrennte Herden, die sich nicht sehen und das Abenteuer geht dann weiter, wenn der Hengst kastriert wurde und alle zusammen sollen Fohli (vom letzten Jahr) werd ich auf jeden Fall bis zum Winter dalassen. Sie soll ja auch soziale Erfahrungen sammeln. Da wären 6-10 Wochen zu kurz und sicherlich mehr Stress als Nutzen.

Den Hengst kann ich jetzt wieder reiten (wenn die anderen nicht in Sicht sind) und werde ihn nicht mehr "nur" durchs Gelände wackeln lassen, sondern schön auf dem Platz arbeiten lassen. Nur der Wallach hat zur Zeit wirklich wieder die A...karte. Ich werd mich kümmern, das es nicht lange so bleibt. Indianerehrenwort

Sag mal, wie bist Du eigentlich zu so vielen Tinkern gekommen? Reitest Du die alle freizeitmäßig? Da hätten ja auch 2 oder 3 gereicht, oder? Scheint wohl `ne Tinkerbesitzerkrankheit zu sein, dass die selbst bestimmen, bei wem sie bleiben...

LG Susi

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

05.06.2007 00:39
#7 RE: @Annasusa: Wie geht`s "Hengsti" ? Antworten

Sag mal, wie bist Du eigentlich zu so vielen Tinkern gekommen? Reitest Du die alle freizeitmäßig? Da hätten ja auch 2 oder 3 gereicht, oder? Scheint wohl `ne Tinkerbesitzerkrankheit zu sein, dass die selbst bestimmen, bei wem sie bleiben...
...einfach Zeit mitbringen und "von wegen Pferde hinter`m Haus" lesen.
.....Hüstel.... das sind tatsächlich Freizeitpferde...die haben hauptsächlich Freizeit.
.....Ja. Auf jeden Fall.

Grüßung
Renate

ps. Na also! Du hast ja doch ne genau Vorstellung wie Du es machen willst. Passt doch.

credendo vides !

Woilach »»
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz