Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.622 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Sunrise Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 1

18.03.2008 11:56
Pferd mit ADS!?!? Antworten

Wir haben eine 8-jährige Tinkerstute. Wir haben sie vor zwei Jahren gekauft und bilden sie seither freizeitmäßig aus.
Unser Problem ist, dass sie zwischendurch derart unkonzentriert ist, dass sie uns überhaupt nicht mehr wahrnimmt.
Das äußert sich so: Die Ausreitgruppe biegt links ab – Sunrise geht einfach rechts. Alle reiten weiter – sie bleibt stehen. Wenn sie frisst, kann sie nichts und niemand davon abhalten. Meistens war das am Anfang des Ausrittes so.
Wenn sie rossig ist, ist es am allerschlimmsten.
Wir waren dann in der Tierklinik und haben Sie untersuchen lassen.
Hier wurde festgestellt, dass sie auf Grund einer früheren Bronchitis (beim Vorbesitzer) eine schlechte Sauerstoffsättigung im Blut hat und sich deshalb womöglich erst nach einer längeren Trabstrecke oder einem Galopp konzentrieren kann (Blutzirkulation/Sauerstoffanreicherung). Wir haben sie daraufhin mit Schleimlöser und einem Bronchien weitenden Mittel vom Tierarzt über einen Zeitrum von ca. 2 Monaten behandelt. Das war im Herbst 2007. Als dann im Winter im Stall so die ersten Pferde zu Husten begonnen haben, haben wir ihr aus der Tierklinik noch mal Medikamente für ihre Atemwege gegeben, damit sie mir ihrer Anfälligkeit gewappnet ist.
Ihre Konzentration und ihre ganze Konstitution sind seitdem auch besser geworden. Allerdings ist es immer noch so, dass sie (wie oben beschrieben) einfach in eine andere Richtung rennt – und wenn sie frisst, dann frisst sie. Da nützt alles gut zureden, absteigen, wild fuchteln, an den Zügeln zerren (was natürlich nicht gut ist!), schreien („aus Hasso“ ), etc. nichts. Alles umsonst.
Wir haben unsere beiden Tinker konsequent nach der Be-Strict-Methode ausgebildet und das klappt auch in jeder Situation bestens. Wir sind allerdings am Ende mit unserem Latein, was Sunrise angeht. Bei Kindern spricht man von ADS (Aufmerksamkeist-Defizit-Syndrom – Sunrise hat nicht ADHS – weil sie nicht hyperaktiv ist ) – kann es das bei Pferden auch geben?

Herzlichen Dank schon mal für die Hilfe.

Julia und Melanie

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

18.03.2008 16:28
#2 RE: Pferd mit ADS!?!? Antworten

Naja, grundsätzlich gibt es wohl nix was es nicht gibt,....aber das Verhalten eurer Stute würde ich nun nicht gerade als krankhaft oder aussergewöhnlich betrachten.
Die Diagnose der Tierklinik finde ich ja ziemlich spannend. Ich glaube ich verkneif mir mal besser jeden Kommentar dazu. Mich würde aber interessieren, wieviel Erfahrung man dort mit Kaltblutgeprägten Pferden und ihrem Stoffwechsel hat. Sicherlich würde eine Fütterung, die sich positiv auf den Eisenhaushalt auswirkt, etwas mehr Pep reinbringen.

Wie auch immer... Ist die Stute eigentlich in Deutschland geboren oder ohne Papiere importiert worden, wißt ihr das? Ich frage deshalb, weil mich interessiert ob sie wirklich erst 8 Jahre alt ist. Wie sieht ihr Euter aus? Hatte die schon mal Fohlen?

So wie Deine Beschreibung klingt, würde ich spontan sagen das ist eine altgediente irische Mutterstute mit Lebenserfahrung. Solche Stuten lassen sich nix sagen und sie können auch jederzeit einsame Entscheidungen treffen. Denen ist wenn`s drauf ankommt "Be strict" genauso wurscht wie "Join up". Weil strict sind sie selber. Solche Pferde sind Persönlichkeiten die man nicht unterwerfen kann. Man muß sie von den Vorteilen einer Partnerschaft überzeugen; und das jedesmal wenn man etwas von ihnen will. Wenn Sie nicht auf Dich hört und reagiert, liegt das schlicht daran, dass Du sie langweilst. Klingt krass, ist aber so. Sie fragt jedesmal nett bei Dir nach, bekommt keine überzeugende Antwort und macht daraufhin was sie für richtig hält.
Bei dieser Sorte Tinker mußt Du lernen, sehr viel mehr zu kommunizieren, genauer hinzusehen, schneller und früher zu agieren. Du mußt lernen sie bei Laune zu halten.
Keine leichte Aufgabe, aber nichts unmögliches. Dafür kann man sich auf diese Sorte Pferd 100% verlassen - wenn man sie auf seiner Seite hat.

Grüßung
Renate

credendo vides !

Callin ( Gast )
Beiträge:

27.03.2008 13:41
#3 RE: Pferd mit ADS!?!? Antworten

Liebe Renate,

herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Die Vorbesitzerin hat uns erzählt, dass Sunrise in Deutschland geboren wurde. Aus ihrem Equidenpass geht außerdem noch hervor, dass beide Eltern bekannt sind. Sie scheint tatsächlich erst 8 Jahre alt zu sein. Auch wurde uns erzählt, dass sie noch kein Fohlen bekommen hat; was anderes geht auch aus den Papieren nicht hervor.

Möglicherweise langweilt sie sich aber trotzdem. Wir haben letzte Woche gleich mal versucht, sie mehr zu fordern und im Gelände permanent Aufmerksamkeit von ihr zu verlangen. Auch haben wir beim Ausreiten zwischendrin Übungen (Anhalten - Volte reiten - Rückwärtsrichten) einfach mit eingebaut. Das hat sehr gut funktioniert! Leider war sie dann Sonntag bis Dienstag mit Kolik in der Tierklinik (SCHOCK!!!!!!). GOTT SEI DANK ist alles gut ausgegangen!!!! Jetzt ist sie wieder zu Hause und wir werden ganz fest dran bleiben.

Wegen dem Eisenhaushalt: Wir füttern unseren Tinkern zum Müslifutter NHC General Mineral Plus (haben wir damals mit unserem ersten Tinker Callin beim Mooshof gleich mitgekauft und bestellen immer wieder nach) und Öl. Reicht das, um den Eisenhaushalt auszugleichen? Oder was könnten wir noch machen?

Nochmals vielen vielen Dank für die Hilfe.
Herzliche Grüße von Julia und Melanie

Renate Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 676

28.03.2008 08:40
#4 RE: Pferd mit ADS!?!? Antworten


Generell würde ich persönlich da wohl hergehen und die "Fakten" erstmal auseinanderfusseln.
Zum einen die aktuelle Gesundheit:
Habt ihr ein großes Blutbild machen lassen? Wann war das. Und was genau stand denn da nun drin. Ist die Bronchitis vollständig ausgeheilt oder sind Dauerschäden entstanden auf die man sich einstellen muß. Das ganze Bronchienerweiternde Zeugs bewirkt auf Dauer das Gegenteil von dem was man erreichen will. Das ist ne Krücke für die Atemwege die auf Dauer schwächt. Wenn beim Absetzen des Medikaments immer noch Schleim tief unten hängt, bleibt der da sitzen.
Wenn ihr sowieso ein gutes Mineralfutter füttert, ist die Versorgung an sich gewährleistet. Vorrausgesetzt alles ist wirklich ausgeheilt. Nicht husten bedeutet nicht gleich gesund. Würde ich mal in Abständen nachkucken lassen.

Das andere ist das Verhalten, der Charakter und der Zusammenhang zur Gesundheit:
Pferde sind so unterschiedlich wie Menschen. Die Vorgehensweise mit der man bei dem einen Pferd große Erfolge erzielt, kann bei dem anderen ein Schuß in den Ofen sein und genau das Gegenteil bewirken. Pferde die nach Aussen "stur" wirken, sind nicht zwangsläufig belastbar oder unsensibel. Pferde die schnell lernen und eifrig bei der Sache sind, sind nicht zwangsläufig frei von inneren Spannungen und Problemen.

Was mir sehr auffällt ist, dass Du nun von "fordern und permanent verlangen" schreibst, nachdem sie zuvor immer mehr oder weniger tun und lassen konnte was sie wollte (auch wenn ihr das natürlich anders seht)
Das mit der Kolik kann jetzt Zufall sein. Oder auch nicht.
"Lungenpferde" (also die, die eher zu Husten neigen als zu anderen Formen der körperlichen Krankheitsausdrucksweise) sind oft diejenigen, die unter großer innerlicher Anspannung stehen, diese aber nur schwer ausdrücken können. "Ich möchte euch was husten". Eine Krampfkolik entsteht durch das was der Name aussagt; eine Verkrampfung. "Mir zieht es den Magen zusammen vor..."
"Ich könnte aus der Haut fahren", "Ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut", "ich kann es nicht mehr ertragen", "Es lastet schwer auf meine Schultern", "es ist zum davonlaufen", usw. Die Liste der menschlichen Ausdrucksweise für die eigenen inneren Umstände ist lang. Und Pferde, wie alle Tiere die mit uns zusammenleben, "funktionieren" genauso. In unserer Zivilisation hat es sich leider eingebürgert, gegen alles was nicht ins Schema der angepassten Leistungsfähigkeit passt, medizinisch vorzugehen. "Weg mit den Symptomen, dann verschwinden auch die Ursachen." Ist völliger Quatsch; aber so schön einfach. Schließlich hat die Menscheit für uneinfache Sachen keine Zeit.

Je früher ein junger Geist mit allem was das Leben zu bieten hat überfüttert wird, umso schwerer wird es später noch Anreize zu finden. (und hier wäre dann der Zusammenhang zur ADS Problematik der heutigen Kinder zu finden)
Man kann die Erfahrungen die man mit Pferd A macht, nicht auf Pferd B übertragen. Jeder lernt anders und hat andere Interessen. Ohne es zu merken kann man ein Pferd höllisch unter Druck setzen und ihm jegliche Freude an der Zusammenarbeit rauben, weil man unbemerkt Standarts an es ansetzt die ihm nicht gerecht werden.

Im Grunde sollte man jedem Tier der Lehrer sein, den man sich selber gewünscht hätte.
Jemand der auf einen eingeht, der hinschaut und zuhört. Der sich Zeit nimmt, der anleitet, fördert und positiv verstärkt. Der die Talente wachkitzelt und zum blühen bringt. Der Sicherheit vermittelt und Stärke und Freude an dem was man tut. Der klare erkennbare Grenzen steckt und die Freiheit gibt, diese Grenzen zu erforschen.

Die Realität ist aber oft: Jemand der fordert, der keine Zeit hat, der das Negative bemängelt und das Positive als Selbstverständlichkeit abwertet. Der Aufgaben stellt und sich nicht interessiert ob es verschiedene Wege zum Ziel gibt. Dem egal ist welche Talente man hat, hauptsache man funktioniert, erfüllt die Anforderung, führt die Anweisung korrekt aus. Der ein imaginäres Plansoll abarbeitet das keinerlei Bezug zu einem selbst hat und keine Rücksicht nimmt.

Und genau wie wir Menschen, reagieren auch die Tiere.
Die meisten versuchen immer und immer wieder, die Anforderungen zu bewältigen. Bis sie daran kaputtgehen; seelisch und körperlich. Andere klinken sich aus, ziehen sich innerlich zurück, stumpfen ab; funktionieren auf Knopfdruck, aber mehr nicht mehr.
Wieder andere fangen an zu rebellieren und sich zu entziehen. Wer gar nicht mehr kann, flüchtet sich in die Krankheit und gibt sich ihr hin.

Zurück zu eurem Sonnenaufgang..
Nehmt mal den Druck weg. Das Interesse an der Zusammenarbeit muß ehrlich sein. Es soll langsam geweckt werden und dazu führen, dass das Pferd das von sich aus spannend findet und gerne mitmacht, weil es die Erfolgserlebnisse toll findet; jedes Pferd würde gerne gefallen.

Grüßung
Renate




credendo vides !

Almut ( Gast )
Beiträge:

03.04.2008 07:57
#5 RE: Pferd mit ADS!?!? Antworten

Renate, ich könnt Dich knutschen für das, was Du da geschrieben hast!;) Kann das mal wieder Wort für Wort DICK unterstreichen!

LG Almut

sunrise ( Gast )
Beiträge:

03.04.2008 16:49
#6 RE: Pferd mit ADS!?!? Antworten

Liebe Renate,

wir möchten uns ganz ganz herzlich bei Dir bedanken. Vielen Dank für Deine ausführlichen Worte und für die viele Mühe, die Du Dir gemacht hast. Deine Erklärungen und Ratschläge sind uns enorm wichtig. Wir werden versuchen, all das zu bedenken und umzusetzten. Unser Sonnenaufgang liegt uns ganz arg am Herzen !

Herzliche Grüße vom Bodensee wünschen Julia und Melanie

«« Tamme Hanken
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz