Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 4.702 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Kathrin Offline

Mooshoffan

Beiträge: 36

10.11.2004 20:40
Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo,

mal wieder eine Frage...
Meine Stute ist häufiger mal von Milben befallen, konnte man immer schön im Behang erkennen, an den ganzen Schuppen und Schüppchen, die da so drinnen hingen. Im Juli haben wir nach vielen erfolglosen Nur-Sebacil-Waschungen endlich mal Ivomec dazu gespritzt, und seither hatten wir Ruhe, bis vor zehn Tagen. Nun habe ich einmal wieder mit Sebacil gewaschen, und da sie jetzt auch mit Wurmkur dran war, haben wir heute nochmal Ivomec gespritzt (und die zweite Waschung natürlich), und da der Doc gerade da war, hat er sich die Beine gleich mal angesehen. An beiden Vorderbeinen hat sie nämlich je eine schorfige Wunde mit vielen verklumpten Schuppen drum herum, ich dachte aufgebissen durch den Juckreiz.
Nun murmelte der Ta sich heute in seinen Bart, das sei ja eine richtige Raspe. Auf meine erschrockene Nachfrage (wusste bis zu diesem Forum nichts von Raspe, kannte nur Mauke in der Fesselbeuge, von der mein Pferd zum Glück bisher verschont war und erinnerte mich gleich an viele Beiträge hier, in denen es um Raspe auch durch Fütterung ging), ob es denn gar nicht Milben seien sondern am Futter liegen könne, das ich vor ca drei Wochen von Weidebei (Nösenberger) auf Isi und Co (Nösenberger) umgestellt habe, sagte er, nein, das sehe schon so aus, als wären Milben die Ursache.
Was genau ist denn dann Raspe??? Ist es nur eine Bezeichnung für die Hautreizung, die durch die Milben (oder scheinbar auch andere Ursachen´) entsteht???

Und gleich noch eine zweite Frage hinterher - habe häufig von Erfolgen durch Teebaumöl bei gereizter Haut und Juckreiz gehört. Kann ich das während der Sebacil-Behandlung auch verwenden? Also wie gesagt, die zweite Waschung hat heute stattgefunden, die nächste und letzte also nächste Woche.

Für Antworten wie immer sehr dankbar verbleibe ich mit liebem Gruß´,

Kathrin

Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

11.11.2004 05:29
#2 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Kathrin

In der Doktorarbeit von Dr. Geburek der Tierärztlichen Hochschule Hannover hatte man sich auch der Mauke (Raspe) angenommen und an über 60 % der Tiere eine spezielle Milbenart entdeckt. Diese Milbenspezies ernährt sich ausschließlich von toten Hautschuppen und ist sekundär vorhanden. D.h. sie ist nicht Auslöser der Krankheit sondern sie entstehen weil das Problem vorhanden ist und verschlimmern die Symptomatik. Raspe im ursprünglichen Sinne kannte man früher von den Brauerreipferden oder den Arbeitspferden, die oftmals mit den Brau- oder Schnapsbrennresten der sog. Mehl- oder Kartoffelschlämpe gefüttert wurden. Es waren starke Hautverdickungen in den Beinen die später auch aufplatzten.

Heute tendiert man dazu alles Mauke zu nennen, was sich in der Fesselbeuge befindet und die offenen Stellen an den Beinen mit Raspe zu betiteln.

Die Milben hat Dr. Geburek bei den Pferden bis unter den "Achseln" der Pferde feststellen können und daher kann eine Behandlung mit Sebacil oder einem anderen Parasitikum nur Erfolg haben, wenn das Pferd großflächig gewaschen wird. Sebacil selbst enthält Synthetisches Pyrethrum und dies ist bekanntlich schwer abbaubar und bei über der Hälfte der Sommerekzemer hat man erhöhte Rückstände in den Organen festgestellt. Also ein Teufelskreis - nützlich auf der einen Seite aber bedenklich und nicht sehr hilfreich auf der anderen Seite wenn man bedenkt, das Mauke seinen Ursprung in der Überlastung der Niere oder Leber haben soll.

Dr. Schaette Parasitenfrei arbeitet mit einem Pyrethrumextract aus der afrikanischen Margarite und ist ein reines Kontaktgift geht also nicht in die Blutbahn und daher wesentlich verträglicher für die Pferde. (Muss aber öfters angewendet werden) Mauke kann von außen nur bedingt behandelt werden und daher sollte man auch immer eine "ganzheitliche" Behandlung vornehmen. In vielen Fällen ist hier natürlich auch die Kontrolle des Futterplanes unumgänglich. Ivomec gespritzt ist ebenfalls ein Gifthammer und belastet die Organe. Zu oft würde ich daher nicht spritzen.

Teebaumöl kann in vielen Fällen lindern - allerdings ist Teebaumöl einen sehr scharfe Substanz und kann allergiesche Reaktionen und Entzündungen verstärken. Viele Pferde reagieren mit Haarausfall und dicken angeschwollenen Beinen.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Sabine und Jack Offline

Mooshoffan

Beiträge: 44

11.11.2004 09:16
#3 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Kathrin, hallo Thomas,

mein Jacko hat auch immer wieder mit diesen blöden Viechern zu kämpfen, vor allem in den Wintermonaten, was die Sebcilwaschungen wegen der Temperaturen natürlich sehr erschwert. Habe meinen Dicken auch schon mit Ivomec spritzen lassen, was auch eine Besserung brachte, aber jedes Jahr im Herbst haben wir wieder das gleiche Problem. Da ich ihn nicht andauernd mit Chemie voll pumpen will, habe ich mir bei Thomas im Tinker-Shop Dr. Schaette´s Parasitenfrei bestellt, Bin aber - ehrlich gesagt - mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Die Waschungen brachten nur mäßigen Erfolg und Jacko´s Beine sehen zum Heulen aus. Überall Krusten und Schrunten. Zur Linderung schmiere ich Zink- und Calendulasalbe drauf, aber das bekämpft ja die Milben nicht, sondern lindert ja nur den Juckreiz und fördert die Heilung (was aber schwierig ist da die Milbenviecher ja nicht alle tot sind). Fütterungsbedingte Raspe kann ich definitiv ausschließen, da er, seit ich ihn habe (über 2 Jahre) immer dasselbe zum Fressen bekommt und die Raspe nur im Herbst/Winter verstärkt auftritt. Ich habe den Verdacht, das kommt davon, weil sich das ganze Federvieh, die ja auch Milben übertragen, bei uns auf dem Hof im Winter vermehrt im Stall aufhält (auch im Heu und Stroh und alles vollsch...), der Bauer aber nichts dagegen unternimmt. Der redet schon seit zwei Jahren, dass er die Hühner und Pfauen wegsperrt, aber es geschieht nichts. Ich bin auch schon bald am Ende meiner Weisheit und bin für alle Tipps dankbar.

Liebe Grüße aus der Holledau
Sabine und Jack

Kathrin Offline

Mooshoffan

Beiträge: 36

11.11.2004 10:04
#4 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Thomas und Sabine,

danke schonmal für Eure Antworten, allerdings bin ich noch nicht von allen Zweifeln befreit (oh Mann, wird man das wohl jemals sein???)-
also, ich bin ja irgendwie leider immer auf die Anweisungen meines Tierarztes angewiesen, weil ich selbst kein Mediziner bin. Dass sowohl Ivomec i.v. als auch Sebacil Medikamente sind, als solche nun mal über Leber und/ oder Niere abgebaut werden sollen und sicher auch Nebenwirkungen machen - leuchtet ein.
Die Frage, ob man eher hilft oder durch die Nebenwirkungen mehr Schaden anrichtet, stellt sich ja leider fast bei jedem Medikament.
Und für mich steht natürlich auch außer Frage, dass ich meinem Pferd nicht schaden sondern helfen möchte.
Was also soll ich tun???
Eine Überdenkung des Futterplans ist beinahe schon zur Freizeitbeschäftigung geworden - ich glaube, in all den Jahren vor meinem Tinker habe ich mir niemals so viele Gedanken über die Fütterung meiner Pferde gemacht wie seither.
Daher vielleicht nochmal speziell an Dich, Thomas, die Bitte, einmal zu schauen, was ich füttere und ggf. ein Statement dazu abzugeben???
Meine Stute bekommt Heu satt, steht im Sommer Tag und Nacht auf Weide mit Offenstall, über Winter in zu Offenboxen umgestalteten Boxen mit Paddock, kommt täglich vier-sechs Stunden auf die Weide, auf der sie noch Gras vom Sommer knabbern können. Dazu bekommt sie (ebenfalls auf Anraten des Tierarztes) Isi und Co von Nösenberger, 400g am Tag. Dazu Wurzeln.
Über Sommer hatten wir das Weidebei von Nösenberger (auf Anraten des Tierarztes), was den Erfolg gebracht hat, dass unsere beiden Stuten nicht aussahen wie aufgepustete Luftballons sondern wie Pferde

Da meine Stute aber immer sehr kernig ist, oftmals kerniger als mir eigentlich lieb ist, sich sehr über die verschiedensten Dinge aufregen kann, habe ich auch schon darüber nachgedacht, ihr statt des Nösenberger Müslis nur Mineralfutter zuzufüttern. Denkst Du, das macht Sinn? Was kannst Du empfehlen, und vor allem, kann ich mich nach den angegebenen Mengen auf dem Futter richten, oder gelten für Tinker wiederum spezielle Anweisungen???

Was nun nochmal das Sebacil angeht - ich wäre ja durchaus bereit, das Mittel auch zu wechseln, besonders nachdem Du die Wirksamkeit von Dr Schaette angepriesen hast - nur wenn ich dann Sabines Beitrag lese, dass es ihrem Pferd so gar nicht helfen konnte - ich möchte auch nicht diverse Mittel durcheinander oder nacheinander probieren .
Zumindest für die Zeit von Juli bis jetzt hatten wir durch Ivomec/Sebacil in Kombination nämlich endlich mal Ruhe vor dem Juckreiz, das haben wir vorher mit noch gar nichts geschafft.

Ich bin also nach wie vor total unsicher, möchte nur das Beste für mein Pferd und bitte weiterhin dringend um Hilfe!!!

Liebe Grüße,

Kathrin


Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

11.11.2004 12:22
#5 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Kathrin

Wie ich bereits gesagt habe kann eine Behandlung von außen nur lindern und die sekundären Schäden beheben. Mauke kommt von innen und sollte auch da bekämpft werden.

Wie gesagt die Beine müssen komplett gewaschen werden (nicht nur die Puschen)und bei Dr. Schaette muss es öfters angewendet werden, da es sich um eine reines Kontaktgift handelt deren Wirkung sehr schnell verfliegt. Aber dafür gesundheitlich relativ unbedenklich. (darf auch für Schlachttiere angewendet werden ohne Wartezeiten). Aber ich erinnere nochmals daran, dass die Milben nur sekundär sind und nicht das Problem.

Einen Tinker mit massiven Maukeproblemen stelle ich komplett auf Diät. Also höchstens einen kleinen Schöpfer Müslimischung oder Gerste um meine Mineralfutter unterzumischen. Silage aber auch Weidegras in den kalten Wintermonaten sind nur bedingt geeignet (wenn ich Plobleme mit der Mauke habe). Lassen sich aber leider nicht immer vermeiden. Wie gesagt Mauke/Raspe kann mehrere Auslöser haben und daher wird es mehrere Behandlungsansätze geben. Darmsanierung, Lebersanierung, Nierensanierung, Hormonhaushalt und Immunschwäche sowie psychische Belastungen. Woran es an Deinem Tinker fehlt kann ich und wahrscheinlich auch Du nur erahnen und daher wird es kein allgemeines Rezept dafür geben. Ein Blutbild gibt zumindest einen Hinweis darauf aber z.B. Zinkmangel bedeutet nicht gleichzeitig, dass ich Zink zufüttern sollte. Die Produkte NHC Mineral Plus und Muddy and Skin Protection Powder haben zumindest darauf Rücksicht genommen. In der aktiven Behandlung ist das M&S Powder darauf ausgelegt Niere, Leber und Darm zu entgiften und den Blutstoffwechsel zu aktivieren. Setzt aber vorraus, dass ich das evtl. erkannte Problem (z.B. Fütterung) abstelle. Sonst können die Wunden nicht heilen. Eine Wasserblase heilt auch nicht, wenn ich mit dem selben Schuh weiterlaufe.

In sehr vielen Fällen sind Defizite bei den Mineralien, Spurenelementen, Aminosäuren usw. verantwortlich dafür, dass es zu einer Störung der Darmflora, des Magens oder der Organe kommt. Also muss der Therapieansatz hier auch für eine Optimale Mineralversorgung sorgen und daher haben wir uns für das NHC Mineral Plus Produkt entschieden.

Eine Behandlung von außen ist unumgänglich aber nur der zweite Schritt. Schwefel wirkt antiparasitär und verhindet eine Pilzbildung (auch sehr oft bei Mauke vorhanden). Zink ist zwar gut wird aber von der Haut sehr wenig aufgenommen. Daher haben wir die M&S Creme für die Mauke entwickelt und herstellen lassen, da diese alle Komponenten berücksichtigt. (Gibt es auch in flüssiger Form (Neu) falls wegen der Haare schwer hinzukommen ist) Aber und das sage ich ganz deutlich wird diese nur eine in der Heilung befindlich Mauke heilen oder kleine Irritationen abstellen.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Kathrin Offline

Mooshoffan

Beiträge: 36

11.11.2004 20:55
#6 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Thomas,

danke für die schnelle Antwort.
War gerade im Shop auf Deiner Seite und hab mir die Infos zu den Futtermitteln, die Du mir empfohlen hast, durchgelesen.

Aber bevor ich jetzt kopflos bestelle, was mir sehr leicht passiert, hab ich doch nochmal ein paar Fragen:

kann ich, oder macht es Sinn, das M&S-Powder und das Mineral Plus zusammen zu füttern?
Oder muss ich erst eine "Kur" mit dem M&S Powder machen und dann auf Mineral Plus umstellen?

Und "braucht" meine Stute denn das Müsli überhaupt noch dazu - es wurde mir empfohlen, weil es angeblich den Mineralbedarf der Pferde als einziges Müslifutter tatsächlich abdeckt, da sie aber wie erwähnt extrem kernig, oftmals regelrecht überspannt und überdreht ist, frage ich mich, ob ich auf das Müsli als "Kraftfutter" nicht komplett verzichten sollte, wenn sie stattdessen ihre Mineralien über das von Dir empfohlene Mineralfutter bekäme?

Die nächste Frage: Silage bekommt meine Stute gar nicht sondern Heu satt - Du sagst, Weidegras in den kälteren Monaten sei auch nicht unbedingt empfehlenswert. Dass ich sie tagsüber für mehrere Stunden auf die Weide bringe, war eigentlich nur gut gemeint, weil sie den Winter sonst in einem Paddock verbringen müsste, den sie, inklusive der beiden offenen Boxen für sie und ihre Kollegin noch dazu noch nicht wirklich als Zuhause ansieht, daher dachte ich, es sei gut für ihre Psyche, wenn sie zumindest tagsüber noch ein paar Stunden auf ihrer gewohnten Weide hat. Sollte ich das ganz einstellen oder würde es genügen, wenn ich sie vielleicht noch für eine oder zwei Stunden auf die Weide bringen würde???

Oh, und noch eine Frage - Du sagst, auch der Hormonhaushalt spiele eine Rolle bei der Entstehung von Raspe - vielleicht erinnerst Du Dich, wegen dieses Problems hatte ich bereits vor einiger Zeit Hilfe bei Dir gesucht; meine Stute hat seit dem Absetzen ihres Fohlens vor inzwischen drei jahren (!!!) nach wie vor Milch. Haben bereits eine wahre Odyssee hinter uns, angefangen bei unterschiedlichen Homöopathika, drei komplette Dosen Oestress, "Gegenhormon" für das im Blutbild zu hohe Oestrogen, gynäkologischer Untersuchung, Trockensteller wie für Kühe... alles ohne Erfolg. Momentan behandle ich sie mit Bachblüten, und rein von der Spannung, die sie in sich hat, wird sie langsam besser, aber die Milch... sie ist nach wie vor da. Greift hier möglicherweise auch eines der vorgeschlagenen Futterzusätze, oder hast Du möglicherweise hierzu noch eine Idee, die der Tierarzt nicht hatte??? Die gynäkologische Untersuchung hat nichts ergeben, organisch ist alles in Ordnung!!!

Fragen über Fragen, ich weiß, entschuldige, aber irgendwie doktore ich seit so langer Zeit mit mittlerweile dem dritten Tierarzt mit meinem Stütchen herum und möchte eigentlich nur alles richtig machen, damit es ihr gut geht!
Wenn Du nochmal auf meine Fragen eingehen würdest, wäre ich sehr dankbar!!!

Lieben Gruß, Kathrin


Mooshof Offline

Administrator


Beiträge: 789

12.11.2004 07:36
#7 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Kathrin

Werde Dein Problem wegen der Hormone, denn hier dürfte die Ursache liegen mal mit meinen Tierärzten besprechen. Antwort folgt also in Kürze.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein - hört auf besser zu werden

Kathrin Offline

Mooshoffan

Beiträge: 36

12.11.2004 09:14
#8 RE:Raspe durch Milben??? Antworten

Hallo Thomas,

das ist supernett von Dir - vielen Dank!!!!

Bin nämlich mit meinem Latein dahingehend wirklich am Ende und traurigerweise meine Tierärzte scheinbar auch!!!

Vielen Dank und liebe Grüße,

Kathrin

 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz