Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 926 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Andrea ( Gast )
Beiträge:

26.11.2004 08:35
Ankaufsuntersuchung Antworten

Hallo Ihr Lieben!
Könnte mich mal jemand aufklären wie das mit der Ankaufsuntersuchung funkioniert?D.h.wenn ich mir jetzt ein Pferd kaufen will und ich aber eine Ankaufsuntersuchung möchte, wer bezahlt die dann??? Und wie läuft das ganze ab??
Vielen Dank im Voraus

Christine ( Gast )
Beiträge:

26.11.2004 09:04
#2 RE:Ankaufsuntersuchung Antworten

Hallo Andrea,

ich kann dir erzählen wie es bei mir war. Ich habe meinen Barney bei einer Züchterin gekauft. Ich habe ihr gesagt, dass ich eine Ankaufsuntersuchung machen lassen möchte und Sie hat mir dann Adressen von Tierärzten bei ihr in der Nähe gegeben, da mein Tierarzt leider nicht so weit fahren wollte. Ich habe dann bei den verschiedenen Tierärzten angerufen und mich für eine Tierärztin entschieden. Mit ihr habe ich dann den Termin ausgemacht und auch der Züchterin Bescheid gesagt.
Da ich ja die Untersuchung wollte, musste ich sie auch selber bezahlen. Die Ärztin hat mir einfach eine Rechnung geschickt. Gekostet hat die AKU ohne Röntgen 158 EUR plus Mehrwertsteuer.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiter helfen.

Christine

Andrea ( Gast )
Beiträge:

26.11.2004 09:58
#3 RE:Ankaufsuntersuchung Antworten

Hallo Christine!
Und was hast du dann alles machen lassen?Ich dachte gerade Röntgen wäre das wichtigste?Was lässt man sonst noch so machen?Blut untersuchen, abhören der Herztöne usw.oder??

Tinker`s-Dreamland Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 157

26.11.2004 11:45
#4 RE:Ankaufsuntersuchung Antworten

Die AKU ist mittlerweile standartisiert und am einfachsten frägst du mal deinen TA. Der kann dir genau erklären, was bei einer "kleinen" und einer "großen" AKU gemacht wird und was für deine Belange sinnvoll ist.
Röntgen ist z.B. bei einem Fohlen wenig ergiebig und auch für ein erwachsenes Pferd für den "Freizeitbetrieb" nicht unbedingt nötig, wenn alle Belastungstests und die evtl. Beugeprobe ohne Befund sind. Will man ein Pferd für den Sport kann dies aber nötig sein, um eventuelle Frühschäden zu lokalisieren, die bei hohen Belastungen schneller zu Problemen führen könnten als bei Freizeitpferden. Herz-,Lungenfunktion, Kreislaufbelastung, Beugeprobe (nicht immer aussagekräftig da sehr stark abhängig von der Ausführung derselben) ect. werden im Allgemeinen immer gemacht.
Bei Verdacht auf einen echten Sommerekzemer kann man auch über einen Test den Allergiestatus prüfen lassen.Machbar ist ziemlich viel, aber trotzdem ist das keine Garantie für immerwährende Gesundheit des Pferdes; es handelt sich lediglich um eine aktuelle "Bestandsaufnahme" zur Absicherung. Und man muß sich auch im Vorfeld klar sein, wozu man das Pferd seiner Wahl nutzen will, bzw. nach dem was man vorhat, das Pferd auswählen.

Grüßung
Renate


Credendo Vides !

Sandra ( Gast )
Beiträge:

26.11.2004 13:18
#5 RE:Ankaufsuntersuchung Antworten

Hallo zusammen,

also ich würde auf jeden Fall die große Ankaufsuntersuchung (mit Röntgen) machen lassen.

Denn die Kosten sind im Verhältnis was das Pferd an Unterhalt später kostet, vergleichsweise gering.

Wie heißt es so schön "Es prüfe was sich ewig bindet..." u. Du willst das Pferd ja auch einige Jahre haben.

Naja, das ist meine Meinung - aber: gebranntes Kind - scheut das Feuer. Ich habe bei meinem Norweger damals nur die kleine machen lassen u. das Pferd hatte ja "nur" Arthrose und so eine Erkrankung stört auch bei einem Freizeit gerittenem Pferd. Aber ich denke, das muß jeder für sich selbst entscheiden.

Viele Grüße
Sandra

Silvia H. Offline

Mooshofforum find ich gut


Beiträge: 25

26.11.2004 18:52
#6 RE:Ankaufsuntersuchung Antworten

Hallo Andrea,

bei meiner ersten AKU (überlebt man auch mit Null-Ahnung) habe ich der damaligen Besitzerin gesagt, dass ich eine wolle. War kein Problem, aber die Kosten musste ich (eigentlich auch logo) übernehmen. Der TA kam zum Hof und dann war da die Frage ob grosse AKU oder kleine AKU. Mein TA war damals auch erfreut, weil alter und "neuer" Besitzer anwesend waren (wg. Vorgeschichte des Pferdes ...) Der TA meinte, wir könnten erst einmal die kleine machen und wenn dann etwas unklar erscheint, kann man die grosse AKU immer noch anhängen.

Wir brauchten einen weichen und einen harten Boden (laufen nach Beugeprobe); einen Platz, an dem es dunkel ist (wegen Augen) und eine Möglichkeit, das Pferd zu longieren (TA hätte auch eine Galoppstrecke im Gelände akzeptiert). Dann wurden die Haarlinge etc. gesucht ... Alles in allem hat es so ca. 1 bis 2 Std. gedauert und mich stolze 191 Euro gekostet.

Viel Glück
Silvia H.

Urinprobe »»
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz