Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 2.511 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Seiten 1 | 2
Karin13 Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

21.10.2004 21:30
#16 RE:Rückenprobleme Antworten

Hallo Rebecca, hallo Sabine,

das mit der Koppel ist so eine Sache. Die Stallbetreiber haben nicht soviel Koppelfläche und deshalb kamen die Pferde im Sommer nur raus, wenn es wirklich schön Wetter war und dann zum Teil nur Morgens oder Mittags. Auch wegen dem Abgrasen. Ich hab mich darüber natürlich tierisch aufgeregt und mich mal umgehört warum und ob die anderen Pferdebesitzer das gut finden. Mir wurde gesagt, dass man darüber schon oft mit den Stallbetreibern gesprochen hätte, aber in dieser Hinsicht sind sie irgendwie sturr und lassen nicht mit sich reden. Im Stall gegenüber dagegen haben sich die Stallbetreiber die "zügel aus der hand nehmen lassen" und die Pferdebesitzer können tun und lassen was sie wollen. Sind aber auch selber verantwortlich. Und genau dem eigenmächtigen Handeln wird bei mir im Stall von den Betreibern vorgebeugt.

Im Januar 2004 wurde mir vom Stallbesitzer lediglich mitgeteilt, dass auch Koppelgang mit dabei ist, aber nicht dass sich dieser auf schön Wetter begrenzt. Ja klar Wechsel zum anderen Stall, aber geht leider nicht, da ein Abkommen besteht kein gegenseitiges Abwerben der Pferde.

Ich muss mir künftig irgendwas überlegen. Die Matschkoppel wie groß wird die sein?? Sagen wir: 12 Meter lang und 5 Meter breit?? Halt ein langes Handtuch. Da kommen die Pferde ohne Paddock täglich 2 Stunden raus, aber der Witz die stehen da gelangweilt rum, und machen fast keine Schritt.

Hatte einen Erfolg beim Aufsteigen, hab doch erzählt ich leg immer nur ein Bein darüber oder den Oberkörper vom Stuhl oder Hocker aus. Gestern hab ich longiert mit Sattel und Halfter, danach im Stall hab ich ihn an Putzplatz angebunden einen Stuhl geholt und mit einem Fuß in Steigbügel und mit Oberkörper drübergelehnt. Stillgestanden wie eine Eins. Und das gleiche von der anderen Seite und aufgehört. Ist das kein Erfolg??!! Heute in der Halle hab ich wieder etwas longiert, eine andere Reiterin ist geritten und Lenny war brav wie ein Lämmlein.

Ach ja und unser Hufschmied Problem. Gestern hatte ich eine anderen Hufschmied, nachdem die letzten drei Male nur Furchtbar waren. Den Mann hab ich schon vorgewarnt, und wie wars spitzenmäßig, der hat am Schluss noch gemeint, was ich ihm denn da für Horrormärchen erzählen würde!!! Blöde Antwort von einer anderen Pferdebesitzerin: Man hätte ja meinem Pferd auch die Angst vorm anderen Hufschmied nehmen können. Nachdem Lenny bei dem nur die Feile und den Fuss in den Bauch kennengelernt hat und sich panisch am Strick aufhängen wollte. Tolle Ratschläge da ein Hufschmied ja soviel Zeit hat um Vertrauen aufzubauen, nachdem er es erst mit Gewalt ruiniert hat. Ist das eigentlich normal, mir ist aufgefallen er hat gar nicht viel vom Huf abgeknipst nur kräftig abgeraspelt. Reicht das aus? Ist jetzt irgendwie so hohl??

Grüße Karin

Gast
Beiträge:

22.10.2004 08:50
#17 RE:Rückenprobleme Antworten

das Reiten hab ich vorerst aufgegeben.

--gut

Vielleicht hast du recht mit dem Durchsetzen, dass er mich einfach austesten will. Ich hab auch beim Reiten meine Schwierigkeiten beim Anhalten. Er tut sich da sehr schwer.

--das kann ich aus der ferne nicht beurteilen, bin auch kein fachmann, kann immer nur von meinen erfahrungen berichten....austesten ist nicht so oft , nur ab und zu .anhalten ist eine grundlektion, solange das nicht klappt, kann man nicht weitermachen, anhalten ist lebenswichtig und muss 100% funktionieren

Auch beim Longieren oder Freispringen lassen, hört er zwar auf das Kommando "Steh" und hält an. Klappt wunderbar, aber er kann einfach keine 5 Minuten dort stillstehen. Außer ich steh neben ihm, dann gehts auch ne halbe Stunde. Ich weiß junge Pferde können noch nicht so lange ruhig stehen bleiben. Mach ich da was falsch?

--meine war in diesem alter noch ein absolutes baby, wir haben das stillstehen minutenweise verlaengert, ich habe ihre beine in den boden "einzementiert" und bin schrittweise immer weiter weg gegangen, sobald sie einen fuss hob, kam ein strenges whoa von mir und sie blieb wieder stehen

Was ich zur Zeit übe, ist das Stillstehen an einem zugewiesen Platz. Ich lauf einmal um ihn rum, stell mich einen Meter weg und es klappt.

--sehr gut, und das ganze millimeterweise verlaengern

Kann mir jd sagen, was ich 7 Tage lang mit meinem Pferd machen kann? Biegungen und enge Wendungen soll ich die nächsten 2 Monate nicht machen, da er hinten Probleme mit seiner Kniescheibe hat. Kann dann ab und an nicht mehr laufen. TA meint, würde vom Wachstum kommen. Viel geradeaus laufen.

---viel viel spazierengehen, ihm alles zeigen was es so gibt, immer ruhig und bestimmt bleiben, das tempo wechseln, er muss sich dir anpassen, also langsamer schritt, dann etwas schneller oder abrupt stehen bleiben, wenn er nicht folgsam ist ein kurzer ruck am halfter und dann weitermachen, wenn er brav stehen bleibt, loben


Den Stall erreich ich mit dem Auto in 3 Minuten. Die Stallbesitzer sind nett. Gelände ist direkt am Stall, Reithalle auch und Sandplatz. Das Aufgeben will ich nicht unbedingt. Aber einfach die fehlende Bewegung! Was soll ich denn machen?

boxenstehen,das ist natuerlich ungut und erschwert dir die ausbildung ungemein, ein pferd im offenstall ist ausgeglichener, haengt aber auch sehr an der herde( meine !), als ich sie in einer box mit grossen paddock mit einem 2. pferd hatte, war sie immer sehr erfreut, dass ich zur abwechslung kam, aber sie war dort nicht wirklich gluecklich, ein pferd ist eine riesenverantwortung und kostet viiieeel zeit, das ist einfach so und viel zeit investieren macht sich bezahlt, egal was du mit ihm machst, als meine jung war sind wir nachmittagelang spaziern gegangen, grasen lassen, unendlich geputzt un d gewienert, und die zirkuslektionen gemacht, ostereierparcours , kinder spazieren gefuehrt.
zu deinem 2. beitrag, es wird immer leute geben die dir reinreden, da kann ich dir einen roman schreiben -mach alles aus deinem bauchgefuehl heraus und such dir jemanden der sich auskennt und dem du vertraust und von dem du dir rat holen kannst , ich habe meine nun über 4 jahre und wir haben auch so unsere probleme, weil sie einfach gewievt ist, ich nach wie vor unerfahren bin und sie es immer wieder schafft mich zu verblueffen. zum beispiel weiss sie, dass sie beim spazierengehen neben oder hinter mir gehen soll, ob du es glaubst oder nicht, sie versucht es immer noch ab und zu voran zu laufen, immer wieder und immer wieder, man ist mit der ausbildung niemals fertig und
es geht nur in mini schritten voran, meine stallbesitzerin trainiert ihr pferd taeglich seit einem jahr und nun eeeeendlich kann sie joggen und aus dem schritt angaloppieren.
vorgestern ging meine absolut traumhaft, wollte gestern der stallbesitzerin zeigen wie schoen sie geht und ??? ...nichts ging, sie hat auf alles andere geachtet was im umfeld war, ich dacht ich spinn ;o)))
ich reite sie seit monaten ohne sattel um sie auf leichte gewichtshilfen zu sensibilisieren *grins*, wenn madame keine lust hat kann ich einen elefanten draufsetzen und nichts geht, wenn sie aber willig ist reite ich sie mit ausschliesslicher gedankenuebertragung ohne zuegelhilfen oder schenkel, tja so ist es einfach bei meiner und ich erlebe jeden tag was neues ..........z.b.auf dem putzplatz sie ist suuuuperbrav, aber sobald sie merkt, dass sie nicht angebunden ist ,geht sie die umwelt erkunden- warum auch nicht ( aus ihrer sicht )ist doch alles sooooo interessant und ab und zu findet man ja auch einen halm heu, weil man ja soooo verhungert ist ;o)))))

versuch alles einfach locker zu sehen, jede minute mit deinem pferd zu geniessen und nimm jeden erreichten schritt als geschenk an ohne grosse erwartungen, dann seid ihr beide gluecklicher- ich jedenfalls hab mir zuviel druck machen lassen und zeitweise zuviel von ihr gefordert , mit dem ergebnis, dass sie auf stur gemacht hat und das "wiemachichaufstur" nun erlernt hat, wir haben von ganz anfang wieder angefangen und sind beide happy ;o))
MIR redet keiner mehr ( ungefragt) rein !!!!

lg fabiella
Text Text Text Text Text

Karin13 Offline

Mooshofforum find ich gut

Beiträge: 14

22.10.2004 16:44
#18 RE:Rückenprobleme Antworten

Hallo Fabiella,

dein Bericht war sehr interessant zu lesen. Ich kenn auch meine kritischen Stellen z.Bsp. den Tempowechsel im Schritt-langsam-schnell-! Ich versuch es immer wieder und mach den Fehler am Halfter zu ziehen. Ich habe dabei nämlich festgestellt, dass Lenny dann halt das Köpfchen und den Hals ein wenig verlängert und so kann man sein gemütliches Tempo beibehalten. Jetzt hab ich in dem Buch von Meike Geitner gelesen. Nicht ziehen sondern energisch kurz auf sich aufmerksam machen und das geforderte Tempo so durchsetzen ohne zu ziehen.

Mit dem Spazierengehen- unter der Woche ist es schwierig wird so schnell dunkel- trotz Leuchtjacke und Hufstrahler.... gibts bei uns geisteskranke Autofahrer. Muss zugeben, mich streng mein Kleiner ziemlich an und mir fehlt oft die Zeit- alles andere bleibt ein wenig auf der Strecke. Eine Reitbeteiligung kommt aber auf keinen Fall in Frage. Zudem nervt mich der Trubel hin und wieder im Stall. Brauch da meine Ruhe.

Grasfressem- hör mir auf- mein Kleiner kriegt dann nimmer genug. Und das weitergehen endet dann immer in einem kleinen Kampf. Denn ich natürlich gewinne, aber ist das nicht auch etwas respektlos?

Fühl mich oft alleine gelassen!

Das mit dem Spazierengehen werd ich jetzt umsetzen nachdem hier die Sonne strahlt, außer er ist ausnahmsweise auf der Koppel. Dann gehts halt wieder heim und später nochmal in Stall.

Ich weiß, dass das Anhalten 100% klappen muss und ich kann nur sagen, doch ich denk schon, dass er da verlässlich ist. Sei es vom Reitplatz runter, beim Spaziergang, in der Halle, auf dem Reitplatz es klappt immer auf Anhieb.

Also bis demnächst Karin

alwin ( Gast )
Beiträge:

23.05.2005 19:09
#19 RE:Rückenprobleme Antworten

Hi, habe gerade deine Mess. gelesen. Hast du inzwischen mit Longen- und Doppellongenarbeit zur Ausbildung der Rücken- und Bauchmuskulatur begonnen?? Nicht ausreichende Muskulatur ist bei jungen Pferden, aber auch bei älteren meisten für die Entstehung von Rückenproblemen veranwortlich. Ein junges Pferd sollte vor dem Anreiten zunächst mit Longe- und Doppellongenarbeit gut bemuskelt werden, denn ein Pferd ist von der Anatomie nicht zu Tragen von irgendwas/-wen gemacht.

Gast
Beiträge:

26.05.2005 10:52
#20 RE:Rückenprobleme Antworten

Hallo,

zwischenzeitlich habe ich eine nette und sehr gute Bereiterin gefunden, die mir hilft ihn auszubilden. Probleme beim Aufsteigen und so weiter haben wir so gut wie nicht mehr. Er lernt nun gerade, die konsequente Anlehnung an den Zügel und den gleichmäßigen Takt. Die Bereiterin kommt ein-, zweimal die Woche; und reitet ihn immer eine gute halbe bis dreiviertel Stunde in der Halle und danach darf ich immer für ca. 10 Minuten reiten. Meinem Tinkerle machts riesigen Spaß, ist sehr lernwillig und konzentriert bei der Sache. Die Bereiterin mag meinen Kleinen (hat ein absolut gutes Händchen mit Jungpferden) und es beruht dazu noch auf absolute Gegenseitigkeit. Ich bin absolut happy, dass ich so jd. gefunden habe.


Viele Grüße Karin

SANDRA ( Gast )
Beiträge:

30.05.2005 13:51
#21 RE:Rückenprobleme Antworten

Meiner hat genau so reagiert ich hatte das problem auch das er beim aufsteigen weggelaufen ist . Hatte eine Physotherapeutin gehabt die mit magnettfeld gearbeitet hat und ihn massiert hat. Die dann auch festgestellt hat das mein sattel falsch war.Habe jetzt nur noch das problem das er nicht gerne auf einen punkt stehen bleibt aber nur beim reiten dann läuft r immer rückwärtz oder seitwärtz vielleicht hat jemand rat.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz