Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 96 Antworten
und wurde 198.420 mal aufgerufen
 Fragen allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
cakuco Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 2

29.04.2010 09:17
#61 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo sunnyside!
Darf ich mal fragen was dein Pferdchen hat?
Was hast du denn schon alles ausprobiert?

Sunnyside76 Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 5

30.04.2010 13:04
#62 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo Mooshofgrufti ?!?

ich weiß was Du damit sagen willst, und ich bin auch so dass ich mir selber ein Bild daovn mache.
Habe Tamme auch vor 2 Jahren schon arbeiten sehen und ich für mich war und bin es noch, erschrocken über diese "Massenabfertigung". Also ich war mit keinem Tier da, ich habe es mir nur angeschaut.

Ich bin jemand der gerne weiß warum dies gerade gemacht wird, wodurch ich verhindern kann, dass es dazu nochmal kommt etc. etc.

Und ich bin was Tamme angeht einfach total gespalten, Bekannte von mir, hatte ihr Pferde bei ihm, sie hat gesagt man sieht das er besser geht, ich habe nichts gesehen.
Einen Langzeitbefund kann ich an diesem Pferd auch nicht machen, da er nicht mehr lebt...

Aber vielleicht meldet sich mein Bauchgefühl zu einem richtigen Zeitpunkt

LG
Sunnyside

Sunnyside76 Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 5

30.04.2010 13:16
#63 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo Cakuco,

ja, was hat mein Pferd???

Ich weiß es nicht, ich kann nur sagen, dass er hinten links nicht astrein läuft, er tut sich generell schwer dass er im Rücken locker läßt etc.

Tierarzt war schon da, es existieren auch Röntgenaufnahmen, allerdings sagte mir Tierarzt um einen kompletten Befund zu haben, sollte er in die "Röhre" und dass will ich zum einem nicht, weil ich hier einfach glaube dass dann nachher alles nicht mehr an seinem Platz ist, übertrieben ausgedrückt und zum anderen ist dies finanziell einfach nicht zum vertrten.


Vielleicht kurz zur Vorgeschicht

Er ist mit ca. 3 Jahren frisch vom Händler gekommen, gelegt worden, hat wahrscheinlich früher gedeckt, an einen Landwirt, der ein Pferd schon hatte und Kutsche fahren wollte verkauft worden.

Hier sind junge Mädchen auf ihm geritten, aber er hat nie eine Ausbildung bekommen, es war so, dass man Sattel (1. Weltkriegssattel), Trense (Kutschtrense) drauf hat und er dem anderen PFerd sturr hinter her gelaufen ist.... er hat auch furchtbar am Anfang geklebt...

Was er hier gelernt hat, ist wie man sich ganz toll von seinem Reiter trennen kann oder Dinge die er nicht machen will, wie er sich dagegen wehrt, seitwärts galoppieren, kopfschütteln, steigen, buckeln etc...... er ist auch furchtbar "TAUB" im Maul

Er hatte in diesem Zeitraum bei dem Landwirt auch Kutschunfälle, sind in die Nacht reingekommen und großer Mähdrescher, Bulldog sind vorbei und Pferde im Acker zum stehen gekommen......

Ich hab ihn Weihnachten 2008 gekauft, Hab im Sommer 2008 einer Bekannten geholfen die PFerde zu versorgen, sind auf Koppel gestanden und haben Kraftfutter, Heu nicht bekommen...., hab dann für mich festgestellt, zum reiten ist dieses pferd nix für mich

- bin als 15 jähriges Ding ohne Sattel auf Pony und Pferd "geritten"
habe es aber nie gelernt... mußte aufgrund Allergie aufhören...
- und habe seit 20 Jahren nix mehr mit PFerden gemacht...

aber ich habe mit ihm Spaziergänge unternommen, habe Bodenarbeit, klassisch Longe, wie auch Kunssttücken etc. angefangen und festgestellt es macht mir Spaß...
Landwirt ist krank geworden, hat von Frau gesagt bekommen, Pferde müssen weg!!!
Nachdem ihn keiner wollte, und er sich früher auch nicht wirklich halftern, trensen gelassen hat oder beim longieren einen über die ganze koppel gezogen hat, oder sturr dem anderen pferd hinterher ist, auch in kauf genommen hat dich dabei umzurennen, kam niemand im frage, zum pferdehändler bzw. metzger (weil der ja mehr zahlt)
Und dass konnte ich nicht vereinbaren mit mir

Habe ihn gekauft, 3 Monate in Western-Grundausbidlung gesteckt und erst später gemerkt, dass dies nicht passt, er geht unter einem Westernsattel (zu lang, zu eng) nicht gut...

Hab ihn das Jahr 2009 bis auf Spaziergänge komplett auf Koppel gehabt, zwischendrinn Bodenarbeit, da

a) kein passender Sattel
b) er eine für das Bug-gelenk bekommen hat
c) er eine auf den Hüfthocker bekomme hat

und dann natürlich auch dementsprechend lahm gegangen ist. TA war jedes Mal da, aber sagte alles im Enddefekt okay.

Seit Anfang des Jahres arbeiten wird, er geht jetzt auch unter dem Sattel (Deuber und Partner, Quantum) sind auch im Gelände viel unterwegs, Schritt, Trab auch zwischendrinn einen Galopp und das alles mit Wassertrense und langem Zügel...

Er läuft, aber er knackst zwischendrin ordentlich und er läßt im Rücken nicht los...

So das war

LG
Sunnyside

Noreia Offline



Beiträge: 1

23.05.2010 14:43
#64 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo Allemann,

Auch mich interessiert das Thema Tamme Hanken brennend.
Ich selber Stamme aus Mecklenburg und habe hier, mit dem Pferde Umgang im Allgemeinen, keine guten Erfahrungen gemacht. Selbst die Renomiertesten Ställe sind besiedelt von Deletanten... traurig aber wahr. Es fängt bei Kleinigkeiten wie schelchtem/falschen Longieren an, so geht es meist weiter bis hin zum "mit Kandarre, Ausbindern und Schlaufzügeln" Ausreiten (!!!). Ich hatte Glück an einen pferdefreundlichen, erfahrenen Stall zu kommen. Ansonsten hätte vielleicht auch ich zu diesen, "Hauptsache Pferd läuft egal ob gesund" Reitern gehören können.
Nun gut. Ich hab gerade wieder einen Bericht auf NDR von Tamme Hanken gesehn und fand ihn eigentlich (mal wieder =) recht Ansprechend. Das was mich nun zweifeln lässt, sind die unterschiedlichen Erfahrungsberichte. Ich würde gerne den auffallend positiven Bewertungen trauen... jedoch ist mein Glaube an die Pferdehalter in Deutschland durch Mecklenburg reichlich getrübt. Und auch die Menschen, die ich dort im Fernsehn, auf dem Hofe bei Tanne Hanken gesehen habe, waren für mich nicht sehr vertrauens Erweckend. ich will nicht sagen das Niemand eine Ahnung hatte, auch ich habe bei weitem noch seeehr viel zu lernen. ich rede hier von dem Blickwinkel auf die Tiere, auf die Ambitionen. Versteht ihr was ich meine?
Und ein weiteres Manko für mich sind die Mangelnden Referenzen bei Tanne Hanke, wo bei ich mir nicht mehr sicher bin ob ein Chiropraktikerschein überhaupt noch etwas Wert ist. Beinahe jeder Hinz und KLunz kann einer werden -.- . Mit denen habe ich ebenfalls keine erfüllenden Erfahrungen gemacht. Ich glaube beinahe das man um schöne Ergebnisse zu erreichen sich die "insider Goldstücke" aus ganz Deutschland suchen muss. =(
Also Um endlich mal auf den Punkt zu kommen... Was haltet ihr im Details von Tamme Hanken? Ist er wirklich Professionell und Hilft er Langfristig wirklich?! oder ist er eher einer von denen die mit viel Knacken, Dehnen und Renken eine gute, aber nicht zwangsläufig produktive, Show abliefern? Und kennt irgendwehr einen anderen Abitionierten guten "Wunderknakser" in Norddeutschland?
bitte um Hilfe, Meinungen und Rat...

ganz Liebe Grüße Noreia

happygirl Offline



Beiträge: 1

21.08.2010 14:59
#65 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo, alle miteinander!
Extra um auf dieses Chat-Thema antworten zu können, habe ich mich hier mal angemeldet.
Auch ich habe, auf der Suche nach Antworten, wie eine Wilde gegooglet, als ich mit meiner Stute zu Tamme Hanken wollte. Von den Recherche-Ergebnissen wollte ich es abhängig machen, ob ich hin fahre, oder nicht.
Wie Ihr alle schon festgestellt habt, gehen die Erkenntnisse dabei von-bis (toll-Hände weg).
Wirklich geholfen hat das nicht. Aber ich bin dort gewesen und kann jetzt mitreden !!! :-))

Also, kurz zum Pferd: polnischer Vollblutaraber, Stute, 19 Jahre alt, seit 16 Jahren in meinem Besitz, lange Jahre ausschließlich von einer Reitbeteiligung geritten. Mit 14 Jahren eine extreme Lahmheit, ging quasi auf drei Beinen, hinten rechts wurde geschont. Der Tierarzt hat geröntgt und einen Chip im Knie festgestellt. Nach fünf Jahren auf der Rentnerweide habe ich sie vor einigen Monaten nach Hause geholt und stellte fest: so schlecht läuft sie gar nicht. Klar, man hat was gesehen, einen Taktfehler, Rechtsgalopp ging nicht, ab und zu "kraftloses" wegsacken auf dem rechten Hinterbein....
Ich habe sie noch einmal röntgen lassen und sie da: Da ist kein Chip, da war nie ein Chip, das gesündeste Pferdeknie der Welt.

Ich bin also, nach o.a. ausführlicher Internetrecherche, nach Filsum gefahren. Mit Pferd natürlich!
Man braucht viiiieeeeel Geduld!!!! Es waren viele Pferde dort, keine vernünftige Reihenfolge erkennbar, chaotische Parkplatzverhältnisse...
Als Neuankömmling kann man gar nicht erkennen, welches Pferd vor einem dran ist, das man so in etwa erkennen kann, wan man selbst an der Reihe ist.
Nehmt auf jeden Fall einen Stuhl, einen Picknickkorb und reichlich Proviant fürs Pferd mit, das ganze dauert länger. Da waren Leute die bereits um sechs Uhr morgens da waren und trotzdem fünf Stunden gewartet haben, weil es eben etliche gab, die noch eher da waren...
Fließbandabfertigung ist oberflächlich gesehen richtig.
Aber man muß bedenken: jeder will ausführlich behandelt und beraten werden, aber drauf warten will keiner.
Das ist ein Problem, das Tamme nicht wird lösen können. Es wird ja auch auf der Internetseite extra drauf hingewiesen, daß man Geduld mitbringen soll....

Er geht sehr ruppig mit den Menschen um. Alle stehen in einer langen Reihe an der Straße und sehen sich die Behandlungen der anderen Pferde an. Jeder bekommt es mit, wenn der Besitzer runtergeputzt wird ("Der Hufzustand ist katastrophal, mit dem Sattel muß der ja unreitbar werden, hast du dem noch nie ins Maul geschaut... und, und, und). Da ist Tamme wirklich nicht zimperlich. Ein gut zahlender Kunde sollte anders behandelt werden.
Es ist richtig, daß er sich nie die Vorgeschichte erzählen läßt. Vermutlich, weil die Besizter sowieso immer nur "ihre" Wahrheiten erzählen, aber kein objektives Bild vermitteln. Für Tamme zählt nur, was er sieht. Und ich glaube schon, daß er das ultimative Auge für Gangfehler, Lahmheiten u.ä. hat. Und nur was er sieht, behandelt er auch.
Ich finde jedoch nicht korrekt, daß er nie sagt, was das Pferd hatte, was er da nun "eigerenkt" hat, wie man das Pferd in Zukunft gymnastizieren, muskulär aufbauen oder auch was man auf jeden Fall vermeiden sollte.
Bei der Behandlung macht er viel Show. Vor der Behandlung wird immer nur im Schritt vorgeführt, hinterher im Trab, dabei gerne auch mit Araberpeitsche (Flatterband oben dran) gewedelt. Ein Vorher-Nachher-Vergleich ist so natürlich nicht möglich.
Oft ist Tamme einfach so verschwunden.... Dann ist er hinten beim Hufschmied, oder beim Zahnarzt.... Er geht wortlos und kommt irgendwann wieder.
Wenn man weiß, man muß sechs Stunden warten, ist das nicht so schlimm, wie drei Stunden ohne jede Information irgendwo rumzuhocken.
Die Behandlung hat 120 Euro gekostet, gegen das Zusatzfutter für 70 Euro wehrt man sich dann auch nicht wirklich (soll ja nicht daran scheitern, daß man es nicht füttert).
Dabei handelt es sich um einen Eimer mit gemahlenen Weintraubenkernen und einen Eimer, der hauptsächlich aus Traubenzucker und Vitamin E besteht. Na ja, nächstes mal bin ich schlauer....
Fakt ist, daß meine Stute jetzt lahmfrei geradeaus laufen kann, auch im guten Mitteltrab. Sie geht freiwillig Rechtsgalopp auf der Weide und vorgestern habe ich beim Toben einen Rechts-Links-Rechts-Wechsel beobachten könnnen. Dabei schien sie selbst erschrocken über ihre Fähigkeiten und parierte schnell durch zum Schritt :-))))).
Gestern habe ich in 16 Jahren erstmals sehen können, daß sie mit der Nase auf der Erde getrabt ist. Sonst ging das nur in der klassischen "Araberhaltung".
Es ist natürlich noch nicht weg!!!!! Nach vielen Jahren Verspannung und Fehlhaltung muß viel Arbeit geleistet werden. Sie kann überhaupt keine Kurven traben, nur geradeaus. Trab ist die einzige Diagonal-Gangart... Weil Tamme mir da nicht geholfen hat, muß ich mir jetzt halt selbst helfen. Mit Dual-Aktivierung z.B., Gymnastizierung über Stangen u.a.
Und wenn ich auf die Art das Pferd mit den jetzigen, durch Tamme Hanken gegebenen Möglichkeiten aufgebaut habe und Grenzen erreiche, fahre ich vielleicht noch mal hin, mal sehen.
Nach fünf langen Jahren wieder mit meinem "pensionierten" Pferd arbeiten zu können, ist Erfolg genug.

Nadine G. Offline



Beiträge: 1

14.01.2011 13:33
#66 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo, fahre morgen zu Tamme zum Kummertag. Er ist meine fast letzte Möglichkeit. Mein TA (bekannt u.erfahren) hat alles versucht.... Nun zu dem Problem. Meine Stute ist 5 Jahre. Voriges Jahr im April bin ich in einer Reitpferdeprüfung mit ihr gestürzt (Füsse verloren). Seitdem lies sie ab und an die Zunge leicht raus hängen. Im Juni verletzte sie sich zusätzlich auf Koppel leicht am Stützband. Ich habe sie daraufhin auf Tag- und Nachtkoppel gebracht zur Genesung. Vor 3 Monaten habe ich sie wieder in den Stall geholt. Stützband iO. Jetzt leichtes antrainieren. Ich fing mit Führanlage und leichtem Longieren an, leider kam sofort wieder die Zunge ! Ohne Ausbinder! Sobald die Stute links rum läuft, lässt sie die Zunge weit raushängen und will überhaupt nicht mehr vorwärts. Sobald man aufhört mit Longieren, senkt sie ihren Kopf bis tief zum Boden und will sich nicht bewegen. Sie sabbert auch, alles Anzeichen vom Zungenbein... Hatte dann eine Osteopatin gerufen. Es wurden ein schiefes Becken und eine Verdickung am Nackenband festgestellt, also eigentlich war das ganze Pferd schief. Jedoch wurde alles nicht besser. Rief nochmal den TA, der hat Ultraschall am Nackenband beidseitig gemacht, ohne Auffälligkeiten. Röntgen des Nackens, ohne Auffälligkeiten. Wir der Stute Schmerzmittel mit Endzündungshemmer gegeben und 14 Tage Ruhe. In der Zeit mit dem Schmerzmittel ging es ihr besser! Danach viel schlimmer! Also nochmal TA, Röntgen des Zungenbeins und komplette Halswirbelsäule und Widerrist!!! Und...... NICHTS!!! Er weiß nicht mehr weiter. Es ist alles ok am Pferd, aber sie will sich nicht bewegen (Reite seit Juni sie nicht mehr) und wenn man sie mal antreibt in der Reithalle ist sie danach (5 Minuten reichen) voll alle. Senkt den Kopf und bewegt sich nicht mehr. Frisst dann mehrere Stunden nichts mehr! Alles Anzeichen vom Zungenbein, die Pferde strecken den Kopf im Stand ganz lang nach unten. Sie hat definitiv Schmerzen! Wenn ich sie am Kappzaum longiere ohne Ausbindern, läuft sie nur rechts rum etwas. Links fängt sie an zu schlecken und versucht nach außen zu schauen. Die Stute hat eine gute Grundausbildung und hat Reitpferde gewonnen. Also ich fahre morgen hin und hoffe er kann mir helfen!!! Halte euch auf dem Laufenden. LG

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

24.01.2011 12:14
#67 RE: Tamme Hanken Antworten

Drücke fest die Daumen, dass Tamme Dir helfen kann und bin gespannt, was Du berichten wirst!

LG Gizmo

Goldi98 Offline



Beiträge: 1

26.07.2011 23:22
#68 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo an alle!

Wir haben auch vor Tamme Hanken zu uns an den Stall zu holen!

Also ich kann noch nichts über Ihn sagen, aber ich habe schon den ein oder anderen an meinem Pferd gehabt.
Und es ist wirklich beeindruckend wie unterschiedlich gearbeitet wird, aber ganz ehrlich habe ich mit denen die keine richtige Ausbildung gemacht haben die besten erfahrungen gemacht.
Ich lasse meine Stute alle 2 Jahre einfach mal anschauen, bisher hatte ich das glück das sie nie etwas schlimmes hatte, oder richtig lahm gegangen ist. Auf anraten von Stallkollegen hatte ich einmal einen Profi an ihr, er hat das gelernt und sollte echt super sein, und ganz ehrlich wenn ich auf ihn gehört hätte, wäre sie beim schlachter gelandet, er meinte sie hätte an allen vier beinen arthrose und hinten die hufrolle defekt und naja nach dem er sie behandelt hat ging sie richtig schlecht und nach dem folgetermin wurde es auch nicht besser. Er ist super mit ihr umgegangen und die methode fand ich zunächst wirklich besser als dieses so grob aussehnde einrenken, aber gebracht hat es nix.
Bei uns im Stall werden auch immer diese Themen heiß diskutiert, wieviel zeit sich jemand für das pferd nimmt. z.B. beim Schmied, der muss das PFerd doch vorlaufen lassen,sagen immer alle, also ich muss sagen mein Schmied macht das nicht und mein PFerd läuft super, der Schmied der vorher dran war hat das gemacht und sie ist total schlecht gelaufen im anschluß, also ich finde man kann die qualität der arbeit nicht an solchen dingen festmachen, das wichtigste ist doch erstmal das das PFerd gut läuft, ich hab ja nix davon wenn sich ein Schmied, Zahnarzt oder CP jede menge zeit für das Pferd nimmt und das PFerd im anschluß aber schlecht läuft oder die Zähne nicht richtig gemacht sind.
Der Umgang mit dem Pferd muss natürlich stimmen, aber ob sich der Schmied oder CP jetzt immer eine 1/2 stunde zeit nimmt finde ich persönlich erstmal zweitrangig, wenn das endergebnis stimmt.


Ich denke jeder muss seine erfahrungen machen, das ist mit jedem TA und Hufschmied so.
Ich werde euch auf jedenfall mal berichten wie es bei uns gelaufen ist.

babyblue_bhv Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 2

27.08.2011 20:26
#69 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo an alle!

Ich habe eure Beiträger sehr interessiert verfolgt, da ich mir auch die Frage gestellt habe, fahre ich zu einer Veranstaltung hin, oder nicht !?!

Kurz zur Vorgeschichte:
Ich habe mir im Mai ein eigenes Pferd gekauft. Es handelt sich um eine 7 jährige Hannoveraner-Stute. Seit Ende Mai ist sie lahm. Es fing erst an, das sie bei jedem 5. Trab-Sprung mal getickert hat. Als Dr. Ralf Pellmann (Spezialist für Lahmheiten) bei uns im Stall war, habe ich gesagt, das er sich das einfach mal anschauen soll, ob alles OK ist, oder ob es vllt nur nen eingeklemmter Nerv ist. Gesagt getan, er war da, ich habe mein Pferd an die Longe genommen und mich total erschrocken, da sie mit mal stock lahm war. Nach röntgen, ultraschall und abspritzen (mit allem drum und dran 500€), ist er zu dem entschluss gekommen, das sie vorne rechts einen Knochenanriss am Röhrbein hat, welcher den Fesselträger gereizt hat.
Das Pferd hat also Stoßwellen-Therapie bekommen. Nach dem dritten Mal (was mich bis dato noch einmal 400 € gekostet hat) hat man immer noch keine Verbesserung gesehen und es viel der verdacht auf untere Halswirbelsäule. Dieser Termin zum checken soll am kommenden Freitag sein.
Ich war also am überlegen, da Tamme Hanken nur eine Ortschaft weiter ist, ob ich mit meiner Stute also hinfahren soll. Jeder im Stall hat mir abgeraten und mich gefragt ob ich bescheuert sei.
Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, da jeder seine eigenen Erfahrungen sammeln muss.
Auch wenn mir seine Art nicht gut gefallen hat, die ganze Organisation scheiße war und Tamme Hanken erst einmal viel zu spät kam (so das die Leute, die um 18 uhr einen Termin hatten, erst gegen 21 Uhr dran kamen), muss ich sagen, es hat doch etwas gebracht.
Er hat fest gestellt, das mein Pferd eine Blokade in beiden Knien hatte und ihr ganzes Gewicht auf die Vorderbeinen verlagert hat. Er hat also ihre Knie eingerenkct und sie lief deutlich besser und das für 150€. Aus nem 5er Schritt ist jetzt sogar nen 7er Schritt geworden ;) .
Da das alles gestern erst statt gefunden hat, kann ich natürlich noch nicht sagen, ob es langfristig etwas gebracht hat. Aber ich kann zumindest schon einmal sagen, das es sich für das Geld gelohnt hat und das ich jetzt die Ursache dafür kenne, warum die Stoßwellen-Therapie von Dr. Pellmann nicht angeschlagen hat.

LG,
Stephanie

Rigi Offline



Beiträge: 1

02.09.2011 00:34
#70 RE: Tamme Hanken Antworten

Hallo, auch ich war bei Tamme Hanken, mit meinen Hunden.
Früher lebte und arbeitete ich beruflich mit Pferden (Gestüt) und so habe ich sehr genau hingesehen. War sehr angetan, wie gründlich er sich auch Trense, Sattel und Hufe anschaut. Dagegen erstaunte mich sehr, wie ängstlich und zögernd viele Pferdebesitzer mit ihren Tieren umgehen. Sie lernten nie ins Maul zu schauen oder die Zunge rauszuholen. Manche hatte große Mühe, einen Huf aufzunehmen. Das ihn das nervt, kann man sich vorstellen. Und er nimmt sich natürlich kein Blatt vor den Mund. Auch ich geriet unter sein Vorurteil, mußte "schlucken" und hatte den Eindruck, Blond und aus der Stadt = doof!!!!! Ich gab ihm die "Kante" und dann ging`s einigermaßen mit uns beiden. Aber gut fühlte ich mich nicht dabei und war frustiert.
Zu den Tieren ist er echt nett und arbeitet ohne lange Pausen, bis alle dran waren. Hut ab. Er erklärte auch sehr viel und für alle, und wer wollte, konnte eine Menge lernen. Ich denke, man kann ihm und seiner Arbeit vertrauen, was ich von der Mehrzahl der Tierärzte nicht sagen kann. Wüßte ich bei einem Tier nicht weiter, würde ich wieder zu ihm fahren, auch wenn er mich vielleicht zur "Sau" macht. Zimperlich darf man nicht sein!
Ein Scharlatan ist er für mich auf keine Fall, allerdings gehört zu einer ganzheitlichen Behandlung der entspr. Tierarzt, Sattler und Hufschmied dazu.
Was man noch wissen sollte, Tamme Hanken kommt meistens zu spät (am 30.8. = 2 Std.), gewartet habe ich 5 Std. (17 Uhr wurde als Termin gesagt) und nachts 2 Uhr fand ich mich wieder zu hause ein!!!! Die letzten Patienten werden um Mitternacht drangekommen sein.
Übrigens, meinen beiden Hunden hat seine Behandlung gut getan!!!!!! Also, was soll`s !!!!!!

pferdefreundin Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 4

02.09.2011 12:43
#71 RE: Tamme Hanken Antworten

tja, wär ja mal interressant zu erfahren, wie es den Tieren nach ein paar Monaten geht...

Leute, beim einrenken werden doch logischerweise die Stellen, wo das Problem liegt, nochmal überdehnt. So wird also der Weg z.B. für den Wirbel gelockert/überdehnt also kann dieser auch viel schneller wieder rausspringen!! Man bessert zwar kurzfristig die Symptome, aber man sollte sich fragen, was es für eine Ursache gab. Denn wenn diese nicht behoben wird, hat man früher oder später das selbe Problem!! Außerdem haben Muskel- und Bänderapparat, je nach dem, wie lang das Problem schon bestand, auch eine Fehlstellung und sorgen dafür, dass alles wieder so wird, wie vor der Einrenkung!! Einrenken ist voll fürn Arsch!! und Tamme Hanken, dieser unsensible idiot sowieso!!

babyblue_bhv Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 2

02.09.2011 14:59
#72 RE: Tamme Hanken Antworten

@rigi:
Ich kann dir da leider nicht so ganz zustimmen. Ich fand er hat gar nichts erklärt und wenn man was von ihm wissen wollte, musste man echt bohren und hoffen das man eine Antwort bekommt.
Außerdem denke ich es ist schon ein Unterschied, ob ein 150kg Mann (vergleichbar mit ner Deutschen Eiche) oder ein 50kg leichtes Mädchen versucht den Huf hochzuheben. Sein komischer Praktikant oder was der darstellen sollte, hat es bei meiner Stute auch nicht wirklich geschafft die Hufe hoch zu heben, da meine Dame zu schlau ist und ihr ganzes Gewicht dann auf diesen einen Huf verlagert hat. Na ja und außerdem hat er viel längere Arme. Ich bin dank meiner Stute schon mit Krücken gelaufen, da sie mir auf den Fuß gesprungen ist. Von daher kann man den Pferdebesitzern auch keinen Vorwurf machen, wenn zu viel Respekt da ist. Ich würde es schöner finden, statt über jeden Menschen, den man nicht kennt zu urteilen, wenn er lieber Tipps verteilen würde, wie man es doch schafft den Huf hochzuheben.
Na ja und das nen Schmied und nen Sattler dabei wäre, wäre schon schön. Ich habe einen auf den Deckel bekommen, da mein Sattel nicht perfekt sitzt. Aber na ja, wenn man bedenkt, das meine Dicke 3 lange Monate von mir nur im Schritt bewegt wurde, ist das kein Wunder das der nicht passt. Sie hat nämlich ein paar Kilos zugenommen. Trotzdem fand ich es schade das er immer weiter gemeckert hat und nicht mal drauf eingegangen ist, als ich Ihm versucht habe zu erklären, warum es so ist.

@pferdefreundin:
Natürlich hast du recht und man sollte die Pferde nicht zu viel einrenken lassen. Aber wenn es das nächste mal wieder so sein sollte, dann weiß man ja vllt schon was es ist und man kann dort dann erst einmal nachschauen.
Ich wäre bei meiner Stute nie auf die Idee gekommen, das sie eine Blokade in den Hinterbeinen hat und nur die Vorderbeine belastet.
Der Tierarzt hätte heute bei meiner STute eigentlich Röntenaufnahmen von der unteren Halswirbelsäule gemacht, hätte an ihr rumgedoktort und ich wäre wahrscheinlich wieder 1000€ insgesamt los geworden und es wäre vllt immer noch nicht besser gewesen. Natürlich sind seine praktiken nicht immer die besten und auch mit Sicherheit etwas fragwürdig, doch ich denke ich würde trotzdem wieder zu ihm hinfahren.
Es ist mir auch egal, ob ich mir wieder Sprüche von ihm anhören darf, Hauptsache er sorgt dafür, das es meinem Tier wieder gut geht.

LG,
Stephanie

pferdefreundin Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 4

02.09.2011 15:50
#73 RE: Tamme Hanken Antworten

ein guter Tierarzt mit einem geschulten Blick sollte wohl sehen, dass das Pferd nur auf der Vorhand läuft. Eigentlich auch schon ein Besitzer. Und dann wäre eine viel bessere Möglichkeit eine Blockarde zu lösen, die Akupunktur evtl. auch noch mit homöopathischen Mitteln, die man in die AK-Punkte spritzt..
Tamme ist nix. Die armen Tiere! Und mit so einigen Besitzern muss man auch serwohl schimpfen und sehr deutlich sagen was sache ist. Der Umgang mit den Menschen ist völlig irrelevant, hauptsache er heilt die Tiere. Aber das ist leider immer nur von kurzer Dauer.

lakisha0421 Offline



Beiträge: 1

03.09.2011 09:06
#74 RE: Tamme Hanken Antworten

@pferdefreundin - Ich kann Dir nur Recht geben - Tamme ist nix. Die armen Tiere!!!!!!!
Ich habe mich hier angemeldet, damit ich Dir und allen anderen mal meine kleine Geschichte zu Tamme Hanken berichten kann..! Ich habe leider kein Pferd, aber einen Hund (10 jähriger Rottweiler), mit dem ich vor 4 Wochen bei Tamme Hanken zum Einränken war! Mein Hund leitet seit vielen Jahren an Athrose und hat immer wieder "vorne" Laufbeschwerden. Ich wollte ihm was Gutes tun!! Als ich auf seinem Hof ankam war es schon gerammelt voll. T.H. behandelte gerade das letzte Pferd und danach ging er erstmal schön 1,5 Std zum Mittag! Naja, ich habe wie alle anderen gewartet und habe meinen Hund auch so lange im Auto gelassen. Es waren so viele Hunde auf dem Hof und die Besitzer haben sich zum Teil unmöglich benommen..Dieses Gedrängle und außerdem versteht sich nicht jeder Hund mit Jedem!! Das sollte jeder Hundebesitzer auch wissen!! Nun ja, als T.H. dann doch endlich mal auftauchte fing er an die Nummern auf zu rufen und es kam mir vor, wie eine Massenabfertigung!! Jeder kam mit so einem 5L Eimer daraus und jeder Hund musste draußen nochmals Vorlaufen. Bevor ich zu T.H. gefahren bin, hatte ich große Angst, dass es mit den Knochen meines Hundes noch schlimmer werden könnte! Aber viele Bekannte haben mich beruhigt und meinten zu mir, dass er meinen Hund nicht anfassen würde, wenn er erkennt, dass er nicht helfen kann! Naja, als ich dann endlich dran war, sagte er gleich zu mir, dass mein Hund hinten Probleme hätte!! Nein, er hat vorne seine Schwierigkeiten, erklärte ich darauf! Er versuchte mir zu erklären, dass es aber von hinten her käme!! (Mein Hund hatte noch nie hinten Probleme!!!) Ich hatte sogar Röntgenbilder dabei, die ich ihm zeigte und auch die starken Cortisontabletten, die er schon seit Jan. bekommt! Auch erzählte ich ihm, dass mein Hund schon seit seinem 3. Lebensjahr an Arthrose leidet!! Aber es hat Herrn Hanken nicht wirklich interessiert und legte los mit dem einränken..! Als er meinem Hund vorne die Gelenke verbog, meinte er:"hier ist schon mal keine Arthrose drin"! Doch, ich habe es selber gesehen auf den Röntgenbildern - Er hat vorne sehr starke Arthrose sogar!!! Als er dann hinten an den Beinen anfing, knackte es 1mal ganz laut und T.H. meinte: "So, das wars. Nun kann ist das Problem gelöst"! Mein Hund musste auch wie alle anderen dann draußen nochmal vorlaufen und ich habe null Besserung gesehen!! Ich habe auch noch einen Eimer mit diesem Pullver mitbekommen und so einen vorgefertigten Zettel, was ich ihm noch geben sollte.. Z.B. darunter auch Herztabletten!! Ich gebe meinem Hund doch keine Herztabletten, wenn er nichts mit dem Herzen hat!!! Hat mich doch sehr verwundert!! Zum Schluß sagte er mir dann noch, ich sollte nun ein paar Tage abwarten, dann wird alles gut! Nach ein paar Tagen fing mein Hund allerdings mächtig hinten (wo es so doll geknackt hat)an zu humpeln! Ich bin zum TA mit ihm - Diagnose: OBERSCHENKELHALSBRUCH!!!!!!!!!! Herr Hanken hat meinem Hund nicht eingeränkt, sondern ihm das Bein gebrochen und mein TA kann bestätigen, dass es von diesem Reissen an seinem Bein kommt!! Ist das nicht furchtbar?! Mein Hund wurde sofort operiert und wir haben ganz schreckliche Tage hinter uns!!!! Ich habe nun einen Anwalt eingeschaltet!! Das lass ich mir nicht gefallen!! Ich behaupte auch gar nicht, dass er es mit Absicht getan hat, aber soetwas geht schon mal gar nicht!!! Ich gehe mal davon aus, dass er sich gar nicht mehr auf jeden Einzelen konzentrieren kann, weil dort so viel los ist!! Aber warum nimmt er die ganzen Leute dann an?? Kann er nicht sagen, bis zu 10 am Tag und mehr nicht!! Es geht doch schließlich um unsere Tiere und nicht um irgendeinen Gegenstand!! Mein TA meinte, dass es wohl bei Pferden eine gute Sache wäre, aber nicht bei Hunden dieses gewaltvolle Reissen!!!! - Also, ich kann nur jedem (vorallem Hundebesitzer ) vor Tamme Hanken warnen!! Es kann auch nach hinten los gehen!!!! MFG

Angefügte Bilder:
SDC10001.JPG  
Drenchia Offline

Neu in diesem Forum

Beiträge: 5

08.09.2011 17:56
#75 RE: Tamme Hanken Antworten

Es stimmt, Vorsicht ist geboten.
Ich war vor ca. 8 Wochen mit einer 3-Jährigen Stute bei Tamme Hanken. Sie war schnell gewachsen, hatte eine Blockade in der LWS und war infolge dessen hinten rechts im Trab hangbeinlahm.
Die "Behandlung" fand in einer Stallgasse statt. Rechts und links standen Zuschauer mitsamt Kinderwagen. Meine Stute hatte Angst. Die sogenannte Untersuchung dauerte ca. 2 Minuten. Nach den Beschwerden wurde nicht gefragt, die Schilderung abgewürgt. Medienwirksame Bemerkungen über Pferdehaltung im Allgemeinen gab es reichlich, keiner hätte sie gebraucht. Mit der Bemerkung, "jetzt brauchen wir aber mal etwas Platz" fasste er die Stute hart am Halfter, die rannte 15 m rückwärts in die Zuschauer, vertrat sich hinten rechts und hat sich dabei Zerreißungen am Fesselträgerursprung zugezogen. Damit ist eine Verwendung als Sportpferd wohl ausgeschlossen. Die sogenannte Behandlung dauerte insgesamt höchstens eine viertel Stunde, die Blockade wurde nicht gelöst, die Vorstellung mit der Bemerkung, die Stute sei zu schnell gewachsen und solle den Sommer noch auf der Koppel verbringen, abgeschlossen. Beim Rausführen ging die Stute im Schritt hinten rechts lahm. Gemerkt hat das außer mir wohl keiner. Das Pferd war Mittel zum ZwecK für die "Tamme Hanken Show". Schade. Er könnte es bestimmt auch anders. Fazit: Einfach unsolide Geldschneiderei.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz