Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


zur Homepage





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 8.278 mal aufgerufen
 Lahmheiten, Hufprobleme, Muskel und Sehnen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

31.10.2009 14:22
#31 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

bei uns gibts derzeit nicht viel neues.

Unser Gips wird vermutlich nur noch so ca. 2 Wochen halten, da sich die
darunter gebastelte Sohle so langsam verabschiedet.

Dann war der Gips 5 Wochen drauf. Auf jeden Fall länger als der vorige.

Werde dann mal sehen müssen, was dann ist. Beschlagen werden wir ihn wohl
eher noch nicht können, da die Hufe kaum nachgewachsen sind.

Rehepferde sollen ja eigentlich keine Futtermittel bekommen, die kurzkettige
Kohlenhydrate enthalten. Dazu gehören m. W. so ziemlich aller Zuckerarten und
Getreidestärken. Gut - aber wenns bei Euch ne Vergiftungsrehe war? Habt Ihr
schon bzgl. Ursachenforschung irgendetwas gemacht? Woher kommt denn nach der
Meinung Deines Schmiedes die Vergiftungsrehe? Habt Ihr denn Giftpflanzen auf
der Koppel?

Das mit den schlauen Bemerkungen kenne ich. Plötzlich kamen Leute, die mich
vorher nie mit dem A.... angeschaut haben u. meinten ihren Senf dazugeben zu
müssen.

Das hört aber auch wieder auf. Die die mich vor der Rehe nicht um mich gekümmert
haben, tuns auch mittlerweile nicht mehr. Irgendwann wirds wieder uninteressant.

Das mit dem Maulkorb werde ich wohl erst im Frühjahr bzw. Frühsommer (bei uns kommen
die erst im Mai raus) feststellen.

Was gibts bei Euch Neues?

VG
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

01.11.2009 22:05
#32 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,

bei uns gibt es auch nicht viel Neues.

Die Strahlfäule wird fleißig behandelt und ist - soweit ich das beurteilen kann - auch schon ein kleines bisschen besser geworden. Meine Lütte scheint es inzwischen deutlich weniger unangenehm zu finden. Nachdem sie sich die ersten Tage immer halb auf den Hintern gesetzt hat vor lauter Gezappel lässt sie das inzwischen sehr brav über sich ergehen.

Haikon muckt momentan beim linken Vorderhuf, den mag er nicht hergeben und ich kann bisher nicht sagen, ob das mal wieder ein Test meiner Führungsqualitäten ist oder ob ihm die Behandlung an dem Huf vielleicht unangenehm ist (das Zeug stinkt furchtbar und Haikon hat eine sehr empfindliche Nase) oder ob er nicht auf dem rechten stehen mag*grübel* Da er aber absolut normal läuft und den Huf deutlich besser hergibt, wenn ich nicht grad die Dose mit der Hoof Solution in der Hand hab, tippe ich mal darauf, dass ihm das Einpinseln nicht passt.

Ansonsten ist er, seit er täglich einige Zeit mit Maulkorb ins Paddock darf, sehr viel fröhlicher und ausgeglichener und es macht wieder Freude mit ihm zu arbeiten - na ja, das bisschen Bodenarbeit halt, was wir machen können;-)))

Im Nachhinein ist es ja schwierig, auf Ursachenforschung zu gehen. Mein TA war sicher, dass es eine Futterrehe ist und da es ja nicht ganz unkompliziert ist, das zu testen, weil ja das Blut gleich vor Ort in die Zentrifuge oder so muss, und er sich halt so sicher war, haben wir das so stehen lassen. Mein Schmied brachte mich darauf, dass er halt nicht an eine Futterrehe glaubt, sondern eher, dass da vielleicht eine vereinzelte Giftpflanze stand oder aber Leute ihn über den Zaun hinweg mit irgendwas gefüttert haben... Wir haben die ganze Wiese abgesucht und keine Giftpflanze gefunden...

Aber okay, vom zukünftigen Rausdürfen macht es für mich keinen Unterschied, ich hab schon immer gesagt, wenn der WB meiner Freundin uns verlässt, gehen sie nur noch stundenweise raus und da uns der liebe alte Kerl im September verlassen hat, hätte ich das dann ohnehin so gemacht, auch ohne Rehe.

Was das Futter angeht, da hab ich ja mit meinem TA lange geredet, weil ich halt meinte, das Biosel kann doch nicht gut für ihn sein, aber er meinte, da soll ich ihm mal vertrauen, das wäre okay und wie gesagt, es bekommt ihm prima, wir hatten keinerlei Rückfälle oder ähnliche Anzeichen... Will das jetzt noch bis Anfang nächsten Jahres füttern (soll man ja nur 6 - 12 Monate) und dann werde ich noch mal mit meinem TA sprechen, was ich dann anschließe. Dann frag ich ihn auch mal wegen dem von Eggersmann, mal sehen, was er dazu sagt.

Das dumme Gerede hat bei uns inzwischen auch aufgehört, zumindest wenn es darum geht, was mein Hafitier denn nun hat. Dass ich ihn nach wie vor nicht wie wild durchs Gelände jage, das ist für alle nach wie vor völliger Unsinn - aber was interessieren mich die Leute, die können ja mit ihren eigenen Pferden machen, was sie meinen und ich mache mit meinen, was ich meine und gut!

Erzähl dann mal, wie es nach dem Gips weitergeht!

Viele liebe Grüße
Gizmo

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

07.11.2009 10:44
#33 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

unser Gips hält erstaunlich gut. Wir sind jetzt in der 5ten Woche u. es schaut immer
noch keine Hufspitze raus, obwohl die drunter gebastelte Sohle sich schon gut auflöst.

Dadurch ist bei mir die Hoffnung in so weit gestiegen, dass der Gips vielleicht doch noch
eine Weile hält. Letzte Woche war die Tierärztin da, die gemeint hat wir könnten Nino
nach diesem Gips wohl noch immer nicht beschlagen u. müßten ihn ggf. nochmal gipsen
evtl. auch kleben. Mal sehen...

Außerdem hat Nino zu schnell zu viel abgenommen, er ist nun ein klein wenig zu dünn.
Warum ist mir ein wenig ein Rätsel - wir vermuten allerdings, dass er zu wenig Heu
bekommt/bekommen hat.

Unsere Pfleger sind seit Do aus dem Urlaub zurück, habe ihnen gleich gesagt, dass er
gut Heu bekommen soll.

Werd heute mal früher rausfahren als normal und schauen wieviel er kriegt.

Gibts bei Euch was neues?

LG
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

09.11.2009 07:34
#34 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,

oh weh, das ist ja übel, dass Nino zuviel abgenommen hat! Ist ja auch nicht ganz ungefährlich, wenn sie zu schnell zuviel abnehmen, hab ich mir sagen lassen - hoffentlich kriegt Ihr das problemlos wieder in den Griff!!! Haikon hat in der Anfangszeit, glaub so ungefähr die ersten vier Wochen, über den Tag verteilt 3 Rippen Heu bekommen, sonst nix, dann durfte ich auf 5 steigern, da hat er aber wieder zugelegt, also hab ich 4 gegeben. Seit er wieder täglich ins Paddock darf und sich bewegt, kriegt er wieder 5 und damit fahren wir jetzt ganz prima. Wieviel bekommt Nino?

Drücke Euch auf jeden Fall fest die Daumen, dass der Gips noch eine Weile hält! Hat denn Deine Tierärztin schon mal einen ungefähren Zeitpunkt genannt, zu dem Ihr vielleicht wieder beschlagen könnt? Wie weit geht eigentlich der Gips? Nur die Hufe, oder ist das Bein auch mit eingegipst? Und kann er damit laufen? Darf er denn mal raus, Paddock oder so? Wie ist er denn drauf, nimmt er das alles eher gelassen und ist fröhlich, oder merkst Du, dass er unzufrieden ist? Ich wünsche Euch auf jeden Fall weiterhin alles Gute und hoffe, es geht Nino bald wieder richtig gut!!!

Bei uns geht es ganz gut. Die Strahlfäule haben wir gut im Griff inzwischen und gestern durfte Haikon zum ersten Mal wieder auf die Wiese (mit Maulkorb natürlich), da hat er sich erst mal richtig ausgepowert - und ich fand es einfach nur total schön, den Großen nach der langen Zeit mal wieder richtig galoppieren zu sehen! Da er ja aber durch den Maulkorb nicht fressen kann und er inzwischen kapiert hat, dass er den nicht runter bekommt, wollte er dann nach dem Toben auch nach Hause*lach* Und ich hatte endlich mal wieder ein entspanntes Pferd neben mir laufen und keins, das nur am Zappeln ist vor lauter Übermut. Habe dann gleich heute Morgen die Beine kontrolliert, ob die das Getobe auch gut überstanden haben und es war alles super - und der Große war heute munterer und hungriger denn je*lach*

Weiterhin alles Gute!!!
Viele liebe Grüße
Gizmo

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

09.11.2009 21:40
#35 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

so schlimm auch wieder nicht - je weniger Gewicht umso besser momentan für die Füße - er sollte halt nicht
weiter abnehmen. Am Besten wäre es, wenn er so bliebe. Was mir nicht gefällt, sind die Hungergruben in den Flanken.

Wieviel Heu er bekommt, weiß ich leider nicht so genau. Nach Rippen kann ich bei uns leider nicht gehen, da wir Rundballen haben. Muß mir unbedingt mal eine Federwaage zulegen u. dann das Heu in ein Heunetz füllen um zu sehen, wieviel das in etwa wiegt. Bin schlecht im Schätzen.

Den Gipsen geht es noch ganz gut - es schaut noch nichts raus. Übermorgen haben wir die 5 Wochen voll. Vielleicht schaffen wir ja doch noch ne 6 oder sogar 7te Woche. Wir werden ihn vermutlich nochmal gipsen müssen, da wir noch nicht die Struktur haben, die wir brauchen. Möchte allerdings mal schauen, ob man nicht vielleicht kleben könnte. Denke mir halt, dass Klebeschuhe witterungsbeständiger sind als der Gips. Bei nicht zu feuchtem Wetter kommt er aufs Paddock - mir wärs allerdings lieber wenn er wieder zur Herde könnte. Muß mal sehen, was man da machen kann. Der Gips läuft sich halt doch recht schnell ab. War gestern mit Nino spazieren, waren bestimmt keine 2km u. man hat deutliche Abriebspuren gesehen. Ist doof...

Nino ist Gott sei Dank recht gut drauf, läßt sich aber trotzdem gut händeln. Letzte Woche ist er mir allerdings ausgekommen und hat dann Fangermangstl mit mir gespielt ;-). Hat das aber ganz gut überstanden, obwohl er sich zwischendrin mal Gras abgerupft hat. Viel hat er aber nicht erwischt u. das hat er sich auch wieder abgelaufen.

Habe für Nino mal ein Probepackerl Speedy Beets gekauft - Nino findet die Klasse.

Euch auch weiterhin alles Gute
Liebe Grüße
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

27.11.2009 20:39
#36 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,

wie geht's Euch? Hält der Gips nach wie vor?

Die Hungergruben hat Haikon zuweilen auch, aber der TA meint, er schaut gut aus... Ich geb jetzt im Wechsel immer mal etwas mehr und wieder normal - ist nicht viel, also nicht so, dass er es jetzt großartig merken würde, aber durchgehend kann ich dieses etwas momentan noch nicht füttern, weil ich gleich den Eindruck hab, er legt wieder zu und das soll er ja nicht. Der TA meinte aber, sobald er wieder was tun kann, kann ich bei dem mehr bleiben (eine Rippe).

Hab jetzt auch das OK, dass ich ihn wieder langsam longieren darf*freu*. Doc hat noch mal geschaut, wie er läuft und war hochzufrieden. Klar soll ich nicht gleich wieder voll loslegen, aber so langsam dürfen wir wieder anfangen. Bis der Boden trocken genug dafür ist, kann ich mir nun überlegen, wie ich Haikon von dem LANGSAM überzeuge, davon hält er ja ohnehin nicht viel*lach*

Im Großen und Ganzen kann man also sagen, wir kommen langsam voran und ich fange langsam an, mich ein wenig zu entkrampfen - die Angst war doch ganz schön nachhaltig... Aber inzwischen blicke ich dem Frühjahr nicht mehr ganz so ungeduldig entgegen (na ja, wegen dem Wetter schon...), denn es ist schon jetzt wieder alles etwas entspannter und vor allem ist Haikon wieder sehr viel fröhlicher und zufriedener.

Gestern waren mal wieder die Zähne fällig, ich war echt erschrocken, was für Haken da in einem Jahr wachsen können...

Hoffe, bei Euch geht es auch weiter positiv voran!!! Wie alt ist Nino eigentlich?

Viele liebe Grüße
Gizmo

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

28.11.2009 00:06
#37 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

habe den Gips am Mittwoch runtermachen lassen, da wir ein Loch in der Sohle hatten. Hatte leider wieder eine andere Tierärztin da, denn meine wollte normale Tierärztin meinte, man solle nochmal gipsen und der "Vertretungstierarzt" hätte sehr gut gegipst und ich solle doch den wieder gipsen lassen.

Dieser hat am Mittwoch den Gips runtergemacht. Er bzw. Sie meinte, dass Nino nicht nochmal gegipst werden soll, sondern einen Rehebeschlag bekommen soll.

Der Schmied war heute da und hat Nino beschlagen. Das war ein ganz schöner Akt. Die Wände außen sind dadurch, dass er schief steht (war auch vor der Rehe schon so) stark ausgebrochen, daher wurden die geklebt um dort nageln zu können. Das ganze hat insgesamt 2 Stunden gedauert.

Nach dem beschlagen lief er wie auf rohen Eiern. Habe ihn in die Box gestellt u. er wird auch morgen dort bleiben.

Muß ehrlich gestehen - mir ist ganz schön mulmig.

Entweder ist morgen alles gut, oder wir fangen dann zum 3. Mal von vorne an.

Ehrlich gestanden - mit meiner Angst geht es mir im Augenblick nicht besser, als am Anfang.

VG
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

29.11.2009 16:20
#38 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,

ach Mensch, das ist ja ein Mist bei Euch!!! Ich drücke auf jeden Fall alle meine Daumen, dass die Tierärztin da richtig entschieden hat mit dem Rehebeschlag! Erzähl dann mal, wie es Nino geht, ja?

Dass es Dir mit Deiner Angst noch nicht besser geht als am Anfang, kann ich echt gut nachvollziehen! Ich finde, das ist auch echt schwierig mit Hufrehe, weil irgendwie auch jeder TA eine andere "Vorstellung" dazu hat. Meiner ist megavorsichtig, während alle Hottis mit Hufrehe laut ihren Tierärzten schon nach kurzer Zeit wieder für kurze Zeiten (fünf Minuten) ins Gras durften und auch bewegt werden sollten, sagt meiner, Haikon darf erst zur nächsten Weidesaison wieder Gras und ich hab erst jetzt das OK, langsam mit dem Longieren anzufangen, für reiten hab ich noch kein OK... Dann unterhält man sich mit anderen, deren Pferde auch Hufrehe hatten, die sagen einem, um Himmels Willen, Bewegung ist das allerwichtigste und ich soll mal sofort wieder anfangen, den Dicken (der inzwischen eine tolle Figur hat) zu arbeiten und schon fängt man an zu zweifeln...

Ich hatte neulich auch mal eine Vertretungsärztin da, die auch meinte, ich soll den man schön longieren jeden Tag und soll mich nicht so anstellen, der könne ruhig ins Gras, ich solle es halt nur nicht so übertreiben... Aber da ich bisher mit meinem TA sehr gut gefahren bin (Haikon geht es ja gut), halte ich mich da auch an seine Angaben - aber die große Unsicherheit ist nach wie vor da!

Ich wünsch Euch alles Gute, dass es bei Nino jetzt dann auch wirklich bergauf geht!!!!

Viele liebe Grüße
Gizmo

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

01.12.2009 22:32
#39 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

bei uns schaut es so weit ganz gut aus. Nino geht seit Samstag
klar u. hat auch keinen Wendeschmerz.

Wie es aussieht sind wir jetzt einen Schritt weiter.

Hufrehe finde ich insgesamt ein sehr komplexes Thema. Es gibt viele verschiedene
tw. auch gegensätzliche Meinungen wie z. B. manche der Meinungen sind, dass die Trachten
hoch gestellt werden müssen, andere Meinung besagen, Trachten kürzen.

Allein in puncto Fütterung gibt es viele verschiedene Meinungen. Habe auch schon Mineralfutter-
sorten mit Melasse, Getreide und Zucker empfohlen bekommen.

Genauso auch Möhren ja - Möhren nein.

Dann auch der Beschlag. Nino hat einen Rehebeschlag nach Bolz. Auch hier gibt es verschiedene
Meinungen, auch wieder gegensätzlich.

Habe so das Gefühl, was dem einen Pferd gut tut, kann bei einem anderen Rehepferd wieder
ganz schlecht sein. Ist so mein Gefühl... eben wegen der verschiedenen Meinungen.

Ninos Rehegips u. sein jetziger Beschlag sind das beste Beispiel. Meine ursprüngliche Tierärztin
war der Meinung, den Gips so lange wie möglich drauf zu lassen. Die die jetzt da war meinte, der Gips
wäre schon viel zu lange drauf u. man würde das nur in der akuten Phase machen.

Keine Ahnung... Aber wenn's Fachleute schon nicht wissen... bzw. sich einig sind... Ich bin absoluter
Laie.

VG
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

02.12.2009 10:15
#40 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,
schön zu hören, dass es bei Euch jetzt scheinbar auch endlich voran geht - zieht sich ja schon lange genug hin! Vor allem schön, wenn Nino nun auch endlich keine Schmerzen mehr hat, das freut mich sehr zu hören!

Mir geht es da genauso wie Dir, scheinbar hat, wenn es um Hufrehe geht, jeder andere Ansichten und sogar Erfahrungen und als Pferdebesitzer und meistens ja Laie, der aber alles tun will, damit es dem Pferd besser geht, steht man dann völlig verzweifelt und verwirrt daneben und weiß einfach nicht, was man tun und glauben soll... Ich halte es ja eigentlich immer so, dass ich meine Pferde bei Erkrankungen mehr oder weniger vertrauensvoll in die Hände von Fachleuten gebe und hoffe, dass sie schon wissen, was sie tun, aber bei Hufrehe scheint irgendwie auch entscheidend zu sein, an welchen Fachmann man gerät - wenn man Glück hat, behandelt er richtig, wenn man Pech hat, dann nicht und irgendwie scheint es ja auch ein bisschen so zu sein, dass selbst gegensätzliche Meinungen gleichzeitig richtig sein können - so zumindest kommt es mir manchmal vor. Ich hab eine Freundin, deren Pony letztes Jahr Hufrehe hatte, der TA hat anders gehandelt als meiner, ihr Pony durfte relativ bald wieder ins Gras und sollte sehr bald wieder sehr viel arbeiten - meiner hat Gras bis zur nächsten Weidesaison komplett verboten und erst vor kurzem longieren wieder erlaubt, aber auch nur langsam anfangen... Beides scheint irgendwie richtig zu sein, denn beiden Pferden geht es gut...

Aber wer weiß, vielleicht ist es ja auch gut, dass die Fachleute viel mehr wissen, als wir denken und von Pferd zu Pferd unterschiedlich entscheiden können, was ihm grad hilft und wir Laien sehen das nur nicht?
Keine Ahnung, aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich das alles sehr verwirrend und auch irgendwie furchteinflößend finde und erst mal einfach nur froh bin, dass mein TA scheinbar ganz gut behandelt hat...

Wünsche Euch weiterhin alles Gute und bin gespannt, wie es nun weitergeht und wann Ihr wieder was tun dürft!

Viele liebe Grüße
Gizmo

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

22.12.2009 11:04
#41 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,

wie geht es Euch und vor allem Nino? Geht's weiter voran?

VLG Gizmo

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

23.12.2009 23:40
#42 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

bei uns ist eigentlich alles unverändert bzw. viel Neues gibt es derzeit nicht.

Wir sind ja jetzt beschlagen, der Zement hält besser als erwartet, trotz des etwas
feuchten Wetters (lt. Schmied leider nicht wasserfest, aber kann Nino ja nicht
wochenlang auf 16 qm halten). Die ersten 4 Wochen sind geschafft - die Hufe wachsen
gut - sie sind seit der Rehe ca. 3cm rausgewachsen (man siehts am Rehering). Das
Formula4Feet bekommt er nach wie vor u. er frißt es sehr gerne.

Lt. Tierarzt dürfen wir auf weichem Boden wieder anfangen zu reiten, aber nach dem
man im Internet so viele widersprüchliche Meinungen ließt, bin ich bislang noch
nicht geritten.

Nino war auch schon einmal kurz in der Herde bei den anderen Pferden. Da wurde erstmal
gespielt u. viel gelaufen, allerdings ist mir der Boden zu naß u. zu matschig, habe ihn
daher dann wieder runtergenommen. Hatte eigentlich gehofft, dass das kalte Winterwetter
bei uns anhält, dann wäre das kein Problem gewesen, aber jetzt wo's total Tauwetter hat,
ist wieder alles naß u. Nino steht jetzt auf einem leicht abschüssigen Paddock. Der
ist trockener u. nicht so matschig.

Was macht Dein Hafi?

Frohe Weihnachten u. ein gutes neues Jahr, sofern wir uns nicht mehr lesen.

LG
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

24.12.2009 03:36
#43 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,

bei Haikon sieht man die Rehe jetzt auch am Huf (war bisher nicht der Fall), mein Schmied sagt, es dauert ca. ein Jahr, bis es komplett runtergewachsen ist... Ansonsten sind die Hufe aber klasse, dank Keralit ist er deutlich weniger fühlig.

Fürs Reiten hab ich von meinem TA bisher kein offizielles OK (außer im Gelände im SCHRITT geradeaus, aber da der Dicke nicht mal was von langsam hält, wenn er regelmäßig arbeitet, setz ich mich da jetzt, nach knapp vier Monaten stehen, ganz sicher nicht drauf - den hält jetzt wohl keiner im Schritt, jedenfalls nicht, ohne ihm wehzutun...). Longieren dürften wir langsam wieder anfangen, sind bisher aber wegen des Wetters und der schlechten Bodenverhältnisse noch zu nix gekommen, leider siehts bei uns genauso matschig aus:-((( Laufen tut er ja schon seit längerem wieder völlig normal und ich hoffe und warte nun einfach auf besseren Boden, damit wir langsam anfangen können, wieder ein bisschen Muskulatur aufzubauen - er ist erschreckend schmal geworden...

Ansonsten geht es uns aber - abgesehen von seiner schlechten Laune weil er nichts tut und nicht auf die Wiese darf - wieder ziemlich gut! Hatten sie jetzt zweimal auf der Wiese (mit Maulkorb) und da hat er sich mal richtig schön ausgetobt, so dass ich schon Angst hatte, er hätte am nächsten Tag bestimmt dicke Beine - aber alles prima und es hat ihm wirklich gut getan, ich hoffe, das Wetter ändert sich wieder und wir können das bald wieder regelmäßiger machen!!!

Wünsche Dir auch ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr - mit viel Gesundheit für Dich und vor allem auch Nino!!!

Liebe Grüße
Gizmo

Sandra (Nino) Offline

Mooshofgrufti

Beiträge: 224

25.12.2009 22:14
#44 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Gizmo,

bei Ninos Hufen sieht man die Rehe jetzt schon seit einigen Wochen. Er hat die typischen Reheringe und der Huf wächst steiler nach (durch die Rotation).

Seit gestern haben wir leider wieder ein neues Problem. Habe ihm gestern aus beiden Vorderhufen fast den
kompletten Strahl rausgeschnitten, da dieser unten drunter total vergammelt war. Oben war der komplett in Takt.
Der ganze Strahl ließ sich mit dem Hufkratzer anheben u. wie gesagt habe ihn dann ganz rausgeschnitten. Er hat jetzt dort nur noch eine gerade Fläche. So ganz in den Kopf will mir das allerdings nicht. Nino stand die letzten Wochen nicht im Matsch (hatten einfach zu viel Schnee) die Box war immer sauber u. ist mit Späne eingestreut. ich habe die Hufe täglich sauber gemacht. Äußerlich war da nichts zu sehen. Vermute, dass da irgendwie Bakterien in den Strahl gekommen ist u. dann der Strahl von unten her abgefault ist. Beide Hufe waren ja wochenlang eingegipst.

Blöd ist halt jetzt nur, dass der Steg der beiden Eisen nicht mehr auf der Strahlspitze aufliegt (ist ja keiner mehr da), sondern quasi in der Luft hängt.

Aber zumindest kommt jetzt Luft hin, kann austrocknen und desinfiziert werden. Mich wundert nur, dass es nicht geblutet hat.

Werde am Montag mal mit dem Schmied telefonieren. Evtl. muß da vielleicht Silikon drunter.

Wünsche Dir auch ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für Euch beide.

LG
Sandra

Gizmo Offline

Mooshofgrufti


Beiträge: 340

25.12.2009 23:44
#45 RE: @Sandra (Nino) Antworten

Hallo Sandra,
ach Mensch, das ist ja übel!!! Mein Schmied meinte, dass Fäule öfter vorkommt, wenn ein Pferd Rehe hatte. Ich hatte bei Haikon auch noch nie ein Problem damit und er stand jetzt auch nicht so, dass man da irgendwie groß eine Erklärung dafür hätte finden können. Aber wie gesagt, mein Schmied meinte, dass Pferde dann einfach empfindlicher und anfälliger sind...

Drücke die Daumen, dass der Schmied das mit dem Beschlag trotzdem wieder hinbekommt - ach übrigens, ich hab die Fäule innerhalb sehr kurzer Zeit mit der Kevin Bacon's Hoof Solution weg bekommen!

Viele liebe Grüße
Gizmo

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

> Bilder hochladen,hier!!<

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz